Direkt zum Inhalt

Digitalisierung: Österreich unter den Top 15 Ländern weltweit

29.10.2018

Der Digitalisierungsindex 2018, durchgeführt von Acredia und Euler Hermes, untersucht die Digitalisierungskompetenz von 115 Ländern weltweit und analysiert förderliche Rahmenbedingungen für erfolgreiche Digitalisierung. 

„Für uns als Kreditversicherung bietet der Enabling Digitalization Index (EDI) eine gute Orientierung, um die digitale Entwicklung in einem globalen Kontext zu sehen. Ich bin sicher, dass künftig damit auch Insolvenzhäufigkeiten frühzeitig prognostiziert werden können“, kommentiert Gudrun Meierschitz, Acredia Vorständin, die EDI 2018-Präsentation in Wien. Österreich zeigt sich dabei gegenüber dem Vorjahr stabil: Wie auch schon in 2017 belegt das Land Platz 13, hat allerdings im europäischen Vergleich sieben Länder vor sich. „Hier besteht sicher Aufholbedarf“, so Meierschitz.

Top 3 Länder: USA, Deutschland, Niederlande

Für die Analyse werden fünf Parameter herangezogen: Regulierung, Know-how, Vernetzung, Infrastruktur und Größe. Dabei liegen die USA an der Spitze der digital-agilen Nationen, gefolgt von Deutschland und den Niederlanden. Westeuropa führt insgesamt weltweit, wenn es darum geht die besten Rahmenbedingungen für Unternehmen im Zeitalter der Digitalisierung zu schaffen: 16 westeuropäische Nationen landeten unter den besten 30 des EDI-Länderrankings. Nach den USA komplettieren Deutschland, die Niederlande, die Schweiz und Großbritannien die Top 5. Mit einheitlichen Handelsregeln, einer guten logistischen Infrastruktur und einem ausgeprägten Grundlagenwissen scheinen sich die Rahmenbedingungen der Europäischen Union dabei vorteilhaft auszuwirken. „Acredia leitet daraus konkrete Handlungsempfehlungen für das Kerngeschäft ab: Die Überprüfung der Bonität, Mindset, Vernetzung, technische Infrastruktur und Know-how bzw. Skills werden künftig die entscheidenden Faktoren für die wirtschaftliche Stabilität von Unternehmen sein!“, unterstreicht Meierschitz.

Risikofaktor Digitalisierung: Dominoeffekte durch digitale Disruption

Trotz des insgesamt positiven Wirtschaftsausblickes warnt Acredia Vorstand Ludwig Mertes: „Auch wenn derzeit vieles auf Stabilität hinweist, müssen Unternehmerinnen und Unternehmer wach und aufmerksam bleiben. Das betrifft nicht nur das Auslandsgeschäft. Jede Konzerninsolvenz kann ein weiteres Unternehmen in der Wertschöpfungskette sehr schnell selbst betreffen. Außerdem nimmt die Zahl der Großinsolvenzen rapide zu und die Folgen der digitalen Disruption, vor allem im Dienstleistungssektor und im Einzelhandel, können schnell auf alle Branchen überspringen.“ Zu den wichtigsten Herausforderungen für Exporteure zählt Mertes geopolitische Risiken und speziell für Europa den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Zum Bericht 

Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
02.11.2020

Die schlimmsten Befürchtungen sind eingetreten: Eine zweite Welle zwingt das Land in einen weiteren Lockdown. Gerade jetzt dürfen Unternehmen aber auf keinen Fall aufhören, mit ihren Kunden zu ...

Interviews
29.10.2020

Wie Österreichs Hidden Champions ihren Vertrieb digitalisieren - eine ­Analyse zur ...

Cyber Security betrifft alle Unternehmen, auch KMU.
Stories
22.10.2020

IT-Sicherheit, Datenschutz und digitale Resilienz von Unternehmen werden nun weltweit nach Richtlinien führender österreichischer Sicherheitsverantwortlicher bewertet.

IoT: Prozesse und immer wiederkehrende Arbeitsabläufe werden digitalisiert und damit effizienter
Stories
19.10.2020

Geräte, die kommunizieren und rechtzeitig Bescheid geben, bevor sie ausfallen? Klingt verrückt – ist aber eines der Anwendungsbeispiele für das Internet der Dinge. Ein Überblick.

Interviews
13.10.2020

Ali Mahlodji hat letztes Jahr gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut die ­spannende Welt von New Work unter die Lupe ...

Werbung