Direkt zum Inhalt

Digital werden, Mensch bleiben

17.03.2019

Der digitale Wandel betrifft mittlerweile so gut wie alle Lebens- und Arbeitsbereiche. Kommunikation, Einkaufen, Bankgeschäfte, Medienkonsum, all das ist heute anders als noch vor zehn Jahren. Wie wirkt sich das auf den Menschen aus?

»Der Mensch ist in vielen Dingen trotz allem unschlagbar.«

Harald Pichler, Viktor Frankl Zentrum

„Unternehmen spüren Digitalisierung auf vielfältige Weise“, berichtet der Unternehmer und zertifizierte Digitalisierungsberater Christian Wimmer, „sei es im Aufeinanderprallen von Arbeitskulturen im Vergleich 9 bis 17 Uhr im Büro vs. immer und überall flexibel online arbeiten, in der Gestaltung der Arbeitsplätze, also fixer Platz mit identitätsstiftenden persönlichen Gegenständen vs. anonymer On-demand-Arbeitsplatz, oder der Ausstattung mit Endgeräten, wo sie zwischen normierten, gesicherten Endgeräten des Unternehmens und der Nutzung privater Geräte entscheiden müssen.“

Mit den technischen Aspekten von Digitalisierung tauchen sozial-gesellschaftliche Fragen auf, die über die Betriebe hinaus wirken. Diesen wird derzeit noch wenig Aufmerksamkeit geschenkt, obwohl sie genauso wichtig sind wie die technischen. Harald Pichler vom Viktor Frankl Zentrum Wien sieht das ähnlich. Der Experte für sinnorientiertes Führen und Arbeiten beschäftigt sich seit 20 Jahren mit Frankls sinnorientiertem Menschenbild. In der Digitalisierungsdebatte fehlt ihm „die menschliche Komponente. Technologien sind wichtig, und es ist großartig, was man alles machen kann. Aber wir dürfen nicht außer Acht lassen, dass der Mensch in vielen Dingen trotz allem unschlagbar ist.“

Er betrachtet die Digitalisierung von außen und möchte hinterfragen, ob „wir uns mit den wirklich wichtigen Dingen beschäftigen: Digitalisieren wir aus reinem Selbstzweck, oder machen wir es, um für Menschen Sinn und Nutzen zu stiften?“ Denn, so der Sinnexperte, „Menschen mit sinnerfüllter Arbeit sind produktiver, motivierter und belastbarer, was sich letztlich in gesteigerter Profitabilität von Unternehmen niederschlägt“, wie auch der AOK-Fehlzeitenreport 2018 wissenschaftlich fundiert belege.

Wie viel Bedeutung und damit Geld dem Thema Digitalisierung gerade zukommt, wird anhand einer Fülle an Medienberichten und Veranstaltungen, der Schaffung eines Digitalisierungsministeriums und der Einrichtung eines wohl dotierten digitalen KMU-Förderprogramms der Wirtschaftskammer klar. Studien diagnostizieren Aufholbedarf in Sachen digitaler Transformation und drohen Unternehmen mit hohen Kosten, sollten sie den Megatrend Digitalisierung verschlafen. Ein genauerer Blick auf die nachfolgend genannten Schwerpunkte zeigt einen klaren Fokus auf technologische Aspekte: eCommerce, smarte Produkte, Big Data, automatisierte Prozesse und IT-Sicherheit stehen da im Vordergrund. Die Menschen rücken dabei weit in den Hintergrund und werden meist nur bezüglich der Förderung ihrer „digitalen Kompetenzen“ als Produktionsfaktoren wahrgenommen.

Mensch vs. Technik

Natürlich spielen technische Aspekte der Digitalisierung eine wichtige Rolle für den Unternehmenserfolg. Dennoch scheint die starke, ja fast alleinige Betonung der Technologie problematisch. Warum?

Es mag banal klingen und birgt doch eine tiefe Wahrheit – Unternehmen leben von ihren Beziehungen. Wenn wir ehrlich sind, müssen wir uns die – trotz aller zweifellos erreichten Digitalisierungs- und Automatisierungserfolge – wesentliche Rolle der Mitarbeiter vor Augen führen: Wer verkauft ihre Produkte und Services? Wer sorgt für kreative Innovationen? Wer pflegt ihre Beziehungen? Wollen sie dieses soziale Kapital wirklich wegrationalisieren?

Das kann ins Auge gehen. Denn entgegen vieler Sensationsmeldungen über die zunehmende Leistungsfähigkeit von Robotern und künstlicher Intelligenz ist festzuhalten, „dass hier viel übertrieben und geschönt wird“, wie dies Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 1. Treffen der DigitalisierungsPartner4.x Ende Jänner in Wien nüchtern festhielten.

Wenn es daneben geht

Jüngstes und medial viel rezipiertes Beispiel: das gescheiterte Experiment des 2015 im japanischen Sasebo eröffneten Roboter- Hotels Henn na, das ohne menschliche Arbeitskraft auskommen wollte. Zwar konnten die eingesetzten Roboter standardisierte Abläufe effizient abwickeln. Sobald sich aber der Kontext einer Situation veränderte, scheiterten die Maschinen an den einfachsten Aufgaben. Die Folge: verärgerte Gäste und menschliches Personal in teuren Noteinsätzen. Letztlich verursachten die Roboter mehr Kosten, als sie einsparten.

Das eröffnet die Frage, wie Unternehmen digitalisieren sollten, um Vorteile abzuholen und Nachteile zu vermeiden.
Entscheidende Vorteile für Unternehmen ergeben sich erst durch „smarte Digitalisierung, die den Menschen in den Mittelpunkt aller Digitalisierungsschritte stellt“, so die Digital Coaches Sonja Ledinsky und Alexander Ramseier von FutureBuilt. Statt des in der Digitalisierung üblichen TOPAnsatzes – von Technologie über Organisation zu Personen – plädieren die beiden Digitalisierungsexperten für die Umkehrung zu einem POT-Ansatz: Wie kann ich meine Mitarbeiter durch die Nutzung digitaler Lösungen von stupiden Arbeiten entlasten, um sie für kreative Prozesse freizuspielen? Wie gelingt es, ihre Potenziale zur vollen Entfaltung zu bringen? Welche Strukturen – Organisationsform, Arbeitsweise, Prozesse, Kooperationen – tragen dazu bei, die freigespielten Kollegen zu Innovationschampions zu machen? Und erst zuletzt: Welche technischen Systeme und Prozesse sind hierfür am besten nutzbar?

Digitalisierung kann Unternehmen helfen, wettbewerbsfähig zu bleiben, Effizienzgewinne einzufahren, neue Märkte und Vertriebswege und damit neue Kunden zu erschließen. Nachhaltig wirkungsvoll wird sie aber nur dann sein, wenn sie smart, also menschlich sinnvoll, umgesetzt wird. In den Worten Harald Pichlers: „Was könnten Menschen alles sein, wenn wir sie nur tun lassen würden, was sie könnten!“

 

Autor/in:
Michael Bauer-Leeb

Über den Autor:
Michael Bauer-Leeb ist Geschäftsführer von WEITSICHT büro für zukunftsfähige wirtschaft. Der Unternehmensberater möchte Digitalisierung und Nachhaltigkeit durch sinnvollen Einsatz von Technologie zum Nutzen aller Menschen verbinden.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Die Vereinten Nationen haben sich auf 17 große Ziele geeinigt, die auch für Unternehmen immer relevanter werden.
Stories
12.06.2019

Die Un-Nachhaltigkeitsziele können als Motor für ein neues Verantwortungsbewusstsein fungieren, meint Jochen Ressel vom Senat der Wirtschaft. Warum es schon bald unmoralisch sein wird, so zu ...

Noch bis zum 15. Juli können sich Unternehmen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen für eine Präsentation als Mitaussteller auf der "Fenestration Digital" bewerben.
Aktuelles
11.06.2019

Messe. Digitale Prozesse, Produkte, Prüfungen und Services – Infos über die gesamte Wertschöpfungskette der Fensterbranche wird die Fensterbau Frontale von 18. bis 21. ...

Peter Obermoser jun. & sen. führen den Familienbetrieb, in dem 13 Mitarbeiter bis zu 6.000 Schlachtungen im Jahr durchführen.  Nachverfolgbarkeit
Thema
06.06.2019
Ende März wurde der Schlachtungs- & Zerlegungsbetrieb Obermoser in Söll eröffnet. Er ist
...
Sieht in den CO2-Vorgaben einen Wettlauf mit der Zeit, den die Autohersteller sehr wahrscheinlich verlieren werden: Gudrun Meierschitz, Acredia-Vorständin.
Meldungen
06.06.2019

Das größte Problem der europäischen Autohersteller ist aktuell weder der Brexit noch drohende Automobilzölle in den USA, sondern die im April verabschiedeten neuen Vorschriften der Europäischen ...

"Prinzipiell verliert die Frau immer", meint der Evolutionsbiologe Gregor Fauma.
Stories
06.06.2019

Eines vorweg: Die Biologie ist nicht politisch korrekt und hat diesbezüglich auch keinen Anspruch. Gerade die Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung sind es ganz besonders nicht. Aber erst, wenn ...

Werbung