Diesmal zum Thema: DNA des Erfolgs | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Diesmal zum Thema: DNA des Erfolgs

24.11.2015

Sie sind das Rückgrat der ­heimischen Wirtschaft, vielfach erfolgreich seit ­Generation: Markus Weishaupt ­zerlegt bei seinen Analysen Familien­unternehmen in ihre Erfolgsfaktoren. Ein kurzes Gespräch beim „Kongress der Weltmarktführer“ in Wien.

Was macht erfolgreiche Familien­unternehmen aus, Herr Markus Weishaupt?

Interview: Daniel Nutz

Erfolg. „Familienunternehmen sind nicht per Definition erfolgreich. Das wäre zu einfach. Aber die erfolgreichsten Familienunternehmen leben ein Geschäftsmodell, das ich als ‚radikal anders‘ bezeichne. Sie haben eben ihre ganz eigene DNA. Wir sind ja als Menschen sehr stark genetisch geprägt, aber zum Teil auch durch unsere Erfahrungen, Erkenntnisse und Entwicklungen. Ebenso ist es bei den Familienunternehmen. Familienunternehmen haben bestimmte genetische Vorprägungen, und die besten Familienunternehmen haben diese genetischen Vorprägungen mit Erfahrungen und Wissen zu außergewöhnlichen Erfolgsfaktoren entwickelt.“

Export und Internationalität. „Erfolgreiche Familienunternehmen sind über die lokalen Grenzen hinaus, international und auch global tätig. Sie gehen hinaus in die Welt, viele sind sogar Weltmarktführer. Durch die starke Fokussierung und Spezialisierung geht Wachstum mit geografischer Marktausweitung einher. Die besten Familienunternehmen sind weltweit tätig, bekannt und attraktiv. Dadurch sind sie marktunabhängiger aufgestellt, weniger lokalen Konjunkturrisiken ausgesetzt und können bei intelligenter Delokalisierung auch kostenoptimiert wertschöpfen. Gleichzeitig vergessen diese Unternehmen und deren Familien niemals die lokalen Wurzeln und bringen allen Regionen, in den sie tätig sind, großen Respekt entgegen.“

Unternehmenskultur. „Sie leben eine Kultur der Innovation, sprich der Fehlertoleranz, der Transparenz, der Offenheit, des Probierens und Experimentierens, aber gleichzeitig leben sie auch einen rigorosen Innovationsprozess mit klar definierten Budgets, einer Innovationsstrategie und einem Innovationsablauf. Ohne Innovation können erfolgreiche Familienunternehmen nicht wirklich dauerhaft an der Spitze bleiben. Dabei geht es um Produkte, Dienstleistungen, Systeme, Prozesse oder auch um ganz neue Geschäftsmodelle, die einen erkennbaren Kundennutzen schaffen. Die Devise lautet: Innovation ohne Kundennutzen ist keine Innovation, sondern Tüftelei.“

Geschäftliches Handeln.

„Dem geschäftlichen Handeln der langfristig erfolgreichen Familienunternehmen liegt das Prinzip des mittelalterlichen, ehrbaren Kaufmanns zugrunde, dessen zeit- und situationsunabhängigen Werte und Unternehmensgrundsätze – Wertschätzung, Handschlagqualität, Ehrlichkeit, Langfristigkeit, Leistung, Loyalität und Familie – den Umgang mit Menschen und die unternehmerischen Entscheidungen prägen. Die besten Familienunternehmer sind durchgängig überzeugt, dass sie die besten, einsatzbereitesten und loyalsten Mitarbeiter haben. Es ist also nicht wunderlich, dass Mitarbeiter inklusive Topmanagement oft nahezu ihr ganzes berufliches Leben in einem einzigen Familienunternehmen verbringen und sich diesem verschreiben. Eine Win-win-Beziehung und ein wesentlicher Erfolgsfaktor.“ Buchtipp: „Radikal anders – Die DNA erfolgreicher Familienunternehmen“. Campus

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Stories
23.09.2016

Wagen wir es, exzellent zu sein. Streben wir die Weltmarktführerschaft an. In was auch immer. Nur wenn wir unser Licht scheinen lassen, ist es hell auf der Welt.

Interviews
23.09.2016

Österreichs Weltmarktführer sind zu beneiden, doch auch sie haben zu kämpfen. Was sie auszeichnet, erklärt Wirtschafts-Professor Nikolaus Franke, Gründer und Leiter des Instituts für ...

„Weltmarkführer müssen immer auch Innovationsführer sein.“
Interviews
23.09.2016

So unterschiedlich die Produkte der Weltmarktführer auch sein mögen – die weltweit führenden Unternehmen haben eine Menge gemeinsam. Was sie eint, warum sie so ­erfolgreich sind, und wie man es ...

Stories
02.02.2016

Einen „passenden Raum“ finden - da geht es neben Raumgröße undInfrastruktur vor allem um Atmosphäre, Umfeld, Partnerschaft. Wirbieten Raum für „Co-Working“ an einem Ort der Stille, in ...

Stories
23.11.2015

Wie soll die Energiebranche auf die massiven Auswirkungen der Energiewende reagieren? Und kann es jemals gelingen, den Klimawandel zu stoppen? Auf Österreichs wichtigster Energiekonferenz suchen ...

Werbung