Direkt zum Inhalt

Dieses Jahr 12 -15 % mehr Insolvenzen in Österreich

07.05.2020

Die Insolvenz-Analyse von Acredia für 2019 zeigt: Managementfehler waren die häufigste Ursache für Unternehmensinsolvenzen in Österreich. 80% heimischer Insolvenzen wurden im letzten Jahr übrigens durch betriebswirtschaftliche Fehlentscheidungen ausgelöst.

„Die Corona-Krise führt aktuell zu einer Verschlechterung der Bonitäten vieler in- und ausländischer Unternehmen, wodurch eine Insolvenzwelle ausgelöst werden wird.“, so Ludwig Mertes, Vorstand der Kreditversicherung Acredia anlässlich der Veröffentlichung einer Analyse zu österreichischen Insolvenzen in 2019.

Die aktuelle Situation trägt dazu bei, dass sogenannte Dominoeffekte eintreten, unter anderem durch plötzliche Zahlungsausfälle und damit einhergehende Liquiditätsengpässe. Eine dadurch bedingte Abstufung der Bonität beeinflusst wiederum die Vergabe von Fremdkapital und ist zugleich Basis für die Risikoübernahme durch eine Kreditversicherung. „Für exportorientierte Unternehmen stellen die international unterschiedlichen Zeitverläufe der Covid-19-Auswirkungen zudem eine besondere Herausforderung dar “, so Mertes weiter.

Eine aktuelle Acredia-Analyse für das Vorjahr gibt nun Einblicke in die häufigsten Ursachen für Insolvenzen und zeigt die Verteilung nach Bundesländern und Branchen. Mehr als 5.000 Unternehmen haben 2019 in Österreich Insolvenz angemeldet, also mehr als 13 Unternehmen pro Tag.

  • Bei fast 80 Prozent der Unternehmensinsolvenzen waren betriebswirtschaftliche Fehlentscheidungen mitverantwortlich. Die allgemeine Wirtschaftslage war in nur rund 26 Prozent der Fälle ausschlaggebend.
  • Fast ein Drittel aller insolventen Unternehmen waren in Wien ansässig.
  • Mit 7,2 Insolvenzen pro 1000 Unternehmen hatte Vorarlberg die geringste Insolvenzquote.
  • Wöchentlich werden knapp 100 Unternehmen in Österreich insolvent.
  • Die Branchen mit den meisten Insolvenzen waren 2019 der Handel und unternehmensbezogene Dienstleistungen, gefolgt von Bauwesen und Gastronomie.

Für 2020 erwarten die Acredia Experten in Österreich einen Anstieg der Unternehmens-Insolvenzen um 12-15 % gegenüber dem Vorjahr.

Zum Vergleich: Im Jahr 2019 war es ein Plus von 2 %. Im Jahr 2009, als Reaktion auf die damals weltweite Finanzkrise, waren es 9,3 %.
Acredia informiert umfassend über neue Maßnahmen und mögliche mikro- und makroökonomische Auswirkungen von COVID-19 auch hier: https://www.acredia.at/information-coronavirus

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
29.10.2018

Der Digitalisierungsindex 2018, durchgeführt von Acredia und Euler Hermes, untersucht die Digitalisierungskompetenz von 115 Ländern weltweit und analysiert förderliche Rahmenbedingungen für ...

Stories
12.09.2018

Wenn neue Kunden aus anderen Ländern bestellen , sollten Unternehmen nicht zu leichtgläubig liefern. Wo aktuell besonders häufig Zahlungsausfälle drohen und warum Afrika besser ist als sein Ruf. ...

Auch wenn die VAE gerade das Land sind, bei dem Zahlungen am häufigsten ausbleiben, meint Norbert Kosbow, Bereichsleiter Commercial Underwriting bei Acredia, dass "das Geschäftsklima günstig ist und die VAE für unsere Exporteure ein wichtiger Markt bleiben."
14.06.2018

Wirtschaftsaufschwung bringen die VAE auf Platz 1 und die Schweiz erstmals unter die Top 10.

Stories
17.04.2018

Die Kreditversicherung Acredia veröffentlicht für das vierte Quartal 2017 die Top 10 Exportländer mit den höchsten Zahlungsverzügen gegenüber ihren Versicherungsnehmern. Bulgarien, Deutschland und ...

"Unbezahlte Rechnungen können für sie schnell existenzbedrohend werden", meint Gudrun Meierschitz, MA, Mitglied des Vorstandes für Interne Services und Versicherungsleistung/Schaden.
Stories
15.02.2018

Wie groß die Chancen für Unternehmen sind, in den 50 wichtigsten Handelsnationen der Welt das Geld für ausstehende Rechnungen zu bekommen, zeigt das aktuelle Euler Hermes Inkasso-Ranking. Anhand ...

Werbung