Direkt zum Inhalt

Diese drei Faktoren halten Jobsuchende von der Bewerbung ab

13.12.2018

Seit Jahren boomt die Fachkräftenachfrage. Unternehmen versuchen daher verstärkt, mit Online-Stellenausschreibungen die Aufmerksamkeit der Fachkräfte zu gewinnen. Dass bereits die Art und Aufbereitung einer Ausschreibung maßgeblichen Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen eine Bewerbung nehmen, zeigt eine neue Studie der Online-Jobplattform StepStone.  
 

Erstens: Die Informationen in der Stellenausschreibung sind unglaubwürdig
Die Studie zeigt, dass Jobsuchende allgemeinen und austauschbaren Formulierungen oft keinen Glauben schenken. Mehr als die Hälfte der Befragten hält typische Floskeln wie „Bei uns bekommen Sie die Vorteile eines Großkonzerns und den Unternehmergeist eines Start-Ups“ oder „Wir vereinen hohe Leistungswerte und gelebte menschliche Werte“ für fragwürdig. Sind die Inhalte einer Stellenausschreibung zweifelhaft, kann das weitreichende Folgen haben: Immerhin haben sich 64 Prozent der Fachkräfte in Deutschland aus diesem Grund schon einmal gegen eine Bewerbung entschieden – obwohl die Stelle zu ihrem Profil passte.

Tipp: Stellenausschreibungen sollten so konkret und aussagekräftig wie möglich formuliert werden. Ebenso spielen individuelle Informationen über das Unternehmen eine große Rolle, um so Job und Arbeitgeber für den Jobsuchenden erlebbar zu machen. Zeichnet sich ein Unternehmen zum Beispiel durch flache Hierarchien aus, sollten diese auch anschaulich beschrieben werden. Der Bewerber will sich schließlich ein umfassendes Bild von seinem potentiellen neuen Arbeitgeber machen und keine Marketingphrasen lesen.

Zweitens: Die Informationen in der Stellenausschreibung sind nicht ausreichend
Auch wenn in der Stellenausschreibung Informationen fehlen, hat das Auswirkungen: Jeder Zweite hat deshalb schon einmal von einer Bewerbung auf eine inhaltlich passende Stelle abgesehen. Am häufigsten vermissen Jobsuchende Informationen zu angebotenen Zusatzleistungen sowie Entwicklungsmöglichkeiten und Karriereperspektiven im Unternehmen. Ebenso ist eine Beschreibung der Unternehmenskultur für Bewerber ein wichtiger Bestandteil der Stellenausschreibung.

Tipp: Schon in der Stellenausschreibung sollten alle interessanten Vorteile und Zusatzleistungen, die ein Unternehmen anbietet, aufgelistet sein. Auch vermeintliche Kleinigkeiten wie gemeinsame Teamaktivitäten sollten aufgeführt werden. Wichtig ist außerdem, über Sinn und Vision des Unternehmens zu informieren. Solche Angaben helfen Arbeitgebern, sich im Wettbewerb um die besten Talente am Markt hervorzuheben.

Drittens: Die Stellenausschreibung ist nicht ansprechend gestaltet
Die Studie zeigt: Neben Authentizität und Informationsgehalt spielt ebenfalls die Aufmachung einer Ausschreibung eine wichtige Rolle. Mehr als die Hälfte der Kandidaten (54 Prozent) hat sich schon einmal aufgrund einer unattraktiv gestalteten Anzeige gegen die Bewerbung auf eine passende Stelle entschieden. Insbesondere die Verwendung authentischer Bilder und Videos und die übersichtliche Darstellung der Job- und Unternehmensinformationen trägt dazu bei, dass Kandidaten sich die Stellenausschreibung genauer ansehen.

Tipp: Bei der Erstellung einer Stellenausschreibung sollte auf eine übersichtliche Gestaltung in Form von separaten Textabschnitten oder Aufzählungen geachtet werden. Visuelle Elemente wie Fotos und Videos von den Mitarbeitern und der Arbeitsumgebung machen die Anzeige darüber hinaus lebendig und helfen den Kandidaten, sich ein Bild vom
Unternehmen zu machen. Ebenfalls sollte auf die mobile Optimierung geachtet werden. Auf StepStone.de rufen im Schnitt 52 Prozent der Kandidaten monatlich ihre Stellenanzeigen über ein mobiles Endgerät auf.

Die komplette Studie als Whitepaper finden Sie hier zum Download: https://bit.ly/2CExjna

Über die Studie „Jobsuche im Fokus“
Die vorliegende Studie der Online-Jobplattform StepStone gibt Einblick in die Präferenzen und Erwartungen bei der Jobsuche und schildert die Erlebnisse der Fachkräfte im Bewerbungsprozess. Außerdem werden die Erfahrungen von rekrutierenden Unternehmen in Bezug auf die Erstellung von Stellenanzeigen analysiert sowie Empfehlungen für eine erfolgreiche Rekrutierung in digitalen Kanälen daraus abgeleitet. Für die Studie hat StepStone im zweiten Quartal 2018 zwei Online-Befragungen unter insgesamt rund 30.000 Fach- und Führungskräften in Deutschland durchgeführt, darunter waren rund 24.000 Fachkräfte ohne Personalverantwortung und rund 6.000 Führungskräfte. Daneben befragte StepStone online insgesamt rund 5.000 Recruiter und Manager, die für Personalbeschaffung zuständig sind.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
13.08.2019

Warum die meisten Arbeitnehmer kleinere Unternehmen bevorzugen – und ihnen treu bleiben und wie KMU diesen Vorteil nützen können.  

Carployee v.l.n.r.: Gernot Panholzer (CPO), Albert Vogl-Bader (CEO), Moritz Wenko (CTO) und Kambis Kohansal Vajargah (COO)
Recruiting
25.07.2019

Ausbildungsbetriebe, die außerhalb von Großstädten liegen, haben es noch schwerer als alle anderen. Jugendliche sind oft nur in Richtung Großstadt mobil, denn in die Stadt gibt es in den ...

Meldungen
28.02.2019

Wenn ein Einstellungsprozess abgebrochen wird, sind es längst nicht mehr nur die Bewerber, die eine Absage erhalten. Immer häufiger bekommt auch der Arbeitgeber einen Korb.

Andrea Bertl, Geschäftsführerin epunkt.
Stories
26.02.2019

Bei der Personalsuche stellen sich ­viele KMU wirklich ungeschickt an. Wo typische Fehler lauern und wie man sie vermeidet, weiß die Geschäftsführerin des Recruiting-Unternehmens epunkt Andrea ...

Stories
06.02.2019

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt macht Fachkräfte selbstbewusst, auch beim Start in den neuen Job. Die Online-Jobplattform StepStone hat rund 13.000 Fach- und Führungskräfte zu ihren Erfahrungen ...

Werbung