Direkt zum Inhalt

Dienstreisen kehren zur Normalität zurück

11.09.2012

Die Folgen der Wirtschaftskrise machten sich auch bei den Geschäftsreisen der heimischen Führungskräfte bemerkbar. Doch inzwischen hat sich die berufliche Mobilität wieder in einem vernünftigen Rahmen eingependelt. Es darf zum Beispiel wieder verstärkt Business-Class geflogen werden.

Das Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF) hat zum vierten Mal die Studie „Manager und Mobilität“ von Triconsult durchführen lassen. Dazu wurden 287 Manager (zwei Drittel stammen aus der ersten Führungsebene) über ihr Mobilitätsverhalten befragt. Zum Vergleich dienen die Ergebnisse der letzten Jahre, um Entwicklungstendenzen feststellen zu können.

 

Unverändert sind die österreichischen Führungskräfte im Durchschnitt 67 Tage pro Jahr auf Dienstreise, das entspricht einem Drittel der Normarbeitszeit eines Angestellten. Der Anteil an Auslandsreisen hat im Vergleich zum Vorjahr zugenommen, während der Anteil an Inlandsreisen weiter rückläufig ist. Geschäftsreisen sind in der Mehrzahl der Fälle „Chefsache“, da die erste Führungsebene deutlich mehr Geschäftsreisen als die zweite und dritte Führungsebene unternimmt. Die hohe Anzahl an Geschäftsreisen stellt zweifelsohne eine Belastung für das Familienleben der Betroffenen dar, eine Entspannung ist nicht in Sicht. Die Führungskräfte erwarten, dass in Zukunft die Geschäftsreisen eine noch höhere Belastung für ihr Familienleben darstellen wird, als in der Vergangenheit.

 

Zentrale Ergebnisse der Studie:

  • Die Führungskräfte der ersten Ebene und die Manager über 50 Jahre sind wieder häufiger unterwegs.
  • Videokonferenzen verlieren an Bedeutung.
  • Im Inlandsverkehr gewinnt das Flugzeug an Bedeutung, PKW verliert an Bedeutung.
  • Auf der Langstrecke dürfen Manager wieder häufiger Business fliegen (Economy Class dominiert aber nach wie vor)
  • Die Kosten für das Flugticket verlieren an Bedeutung. Low Cost Carrier bleiben aber weiterhin ein wichtiges Thema.

 

„Die Reisestudie 2012 zeigt also, dass nach dem Krisenschock der Jahre 2009, 2010 eine Rückkehr zur Normalität zu verzeichnen ist, wobei man diese auch als ‚Rückkehr zur Vernunft‘ bezeichnen könnte, da nicht mehr alleine der übertriebene Spargedanke im Vordergrund steht, sondern andere Faktoren wie Zeitmanagement, physische und psychische Belastung im Auto etc. wieder an Bedeutung gewinnen“, beschreibt Karl Javurek, Bundesvorsitzender des WdF, die Veränderungen bei Dienstreisen.

 
WdF Manager&Mobilität.pdf

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Die Grafik aus der vorliegenden Studie zeigt die Top 100 YouTube-Channels nach Kategorien.
Multimedia
19.07.2017

RTR legt eine Studie zu österreichischen Angeboten auf YouTube vor – die Ergebnisse sind teils sehr überraschend.

Sabine Bleumortier ist Ausbildungsexpertin und seit 17 Jahren im Ausbildungsbereich tätig. Die selbstständige Beraterin und Trainerin rund um das Thema Berufsausbildung führt Seminare zur Ausbilderqualifizierung für ausbildende Fachkräfte wie Ausbilder und Trainings für Auszubildende durch. Zudem hält sie Vorträge und Keynotes. Ihr zweites Buch „Hilfe, ein Azubi kommt! – Was Azubibetreuer wissen müssen“ ist 2014 erschienen. www.bleumortier.de
Praxis
03.04.2017

Die Expertin Sabine Bleumortier hat in einer Befragung festgestellt, wie es in Deutschland um die Ausbildung der Ausbilder selbst bestellt ist. Aus vielen Gesprächen wissen wir, dass die Lage mit ...

Praxis
31.03.2017

Über die Erwartungen von Ausbildern an ihre Lehrlinge wird viel diskutiert. Doch was erwarten eigentlich die Jugendlichen? #ausbilden hat nachgefragt. Ergebnis: Die Lehrlinge haben ganz klare ...

Felicia Ullrich, Geschäftsführende Gesellschafterin, testsysteme.de
Recruiting
30.03.2017

Wie finden Ausbildungsbetriebe und Jugendliche zueinander? Wie präsentieren sich Unternehmen ihren Bewerbern und was wünschen sich Jugendliche von den Betrieben? Diesen Fragen ging die ...

Clemens Widhalm ist Geschäftsführer von Dale Carnegie Austria
Meinung
20.03.2017

Geringes Engagement im Job ist teuer. Gemäß Gallup verursachen nicht motivierte Mitarbeiter allein in Deutschland über 200 Milliarden Euro Verlust. Eine Studie hat nun erhoben, wer im Job ...

Werbung