Direkt zum Inhalt

Die Zukunft von Plastik liegt in der Kreislaufwirtschaft

28.02.2019

Kunststoffe stehen aufgrund ihrer fossilen Ausgangsstoffe und der oft kurzen Verwendungszeit zunehmend in Kritik. Beim von respACT, dem Global Compact Netzwerk Österreich und der BKS Bank ausgerichteten Unternehmensfrühstück in Klagenfurt präsentierte der Konzern Borealis, wie kreislauforientierte Plastikwirtschaft dazu genutzt werden kann, die ökologischen Auswirkungen von Kunststoffen zu reduzieren.

Als Hersteller hochwertiger Polyolefine setzt respACT-Mitglied Borealis verstärkt auf Lösungen für Kunststoffabfälle und Recycling. DI Rudolf Wölfer, Head of Innovation des Headquarters von Borealis, erklärte den teilnehmenden UnternehmerInnen: „Kunststoffe haben aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften viele Vorteile für Menschen und Umwelt gebracht, etwa im Bereich der Anwendung, aber auch um CO2-Emissionen zu reduzieren und Energie einzusparen.“ Laut Wölfer ist Kunststoff ein wertvoller Rohstoff, den es zu erhalten und wiederzuverwenden gilt. Nicht der Wertstoff Kunststoff sei das Problem, sondern wie am Ende des Produktlebenszyklus damit umgegangen wird.  „Borealis nimmt eine Vorreiterrolle im Aufbau einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe ein. Mit dem Projekt STOP engagiert sich Borealis seit 2017 als Gründungspartner auch für die Lösung des Plastikabfallproblems in Ozeanen“, so der Innovationsexperte des Industriekonzerns.

Die Potentiale der Kreislaufwirtschaft ausschöpfen

Rund 30 interessierte Unternehmen nahmen am Event teil, um sich am Diskurs über den zukünftigen Einsatz von Kunststoffmaterialien und deren kreislauforientierte Wiederverwertung zu beteiligen. respACT fördert als Österreichs führende Unternehmensplattform für CSR (Corporate Social Responsibility) den interdisziplinären Wissensaustausch, um verantwortungsvolles Handeln im Sinne einer Kreislaufwirtschaft voranzutreiben. Mag.a Dr.in Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank, respACT-Vizepräsidentin und -Landeskoordinatorin für Kärnten, begrüßte zum CSR-Frühstück mit den Worten: „Die Kreislaufwirtschaft eröffnet Unternehmen eine Vielzahl an Möglichkeiten, positive Beiträge für Umwelt und Gesellschaft zu leisten, sei es durch Produktdesign, Reduktion von Einwegkunststoffen oder Verwendung von Sekundärrohstoffen. Innovative Lösungskonzepte für einen nachhaltigen Umgang mit Plastik sind heute mehr denn je gefragt.“ Die Veranstaltung wurde gefördert von der Austrian Development Agency.

Über respACT

respACT – austrian business council for sustainable development ist Österreichs führende Unternehmensplattform zu Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltiger Entwicklung. Der Verein unterstützt seine zurzeit rund 300 Mitgliedsunternehmen dabei, ökologische und soziale Ziele ökonomisch und eigenverantwortlich zu erreichen. 

Werbung

Weiterführende Themen

"Nur dagegen sein, ist kein Programm", kritisiert Hans Harrer die heimische Politik.
Meinungen
13.08.2019

Die Wahrheit sei zumutbar und Neinsagen dürfe kein politisches Umweltprogramm sein, meint Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der ...

Carployee v.l.n.r.: Gernot Panholzer (CPO), Albert Vogl-Bader (CEO), Moritz Wenko (CTO) und Kambis Kohansal Vajargah (COO)
Recruiting
25.07.2019

Ausbildungsbetriebe, die außerhalb von Großstädten liegen, haben es noch schwerer als alle anderen. Jugendliche sind oft nur in Richtung Großstadt mobil, denn in die Stadt gibt es in den ...

Glückliche Gewinner beim Trigos-2019
Meldungen
13.06.2019

Alle Jahre wieder holt der Trigos nachhaltige Vorzeigebetriebe vor der Vorhang und prämiert ihr Engagement. Dieses Jahr ging der Award an hollu, Social Impact Award, Deloitte, Neuburger Fleischlos ...

Die Vereinten Nationen haben sich auf 17 große Ziele geeinigt, die auch für Unternehmen immer relevanter werden.
Stories
12.06.2019

Die Un-Nachhaltigkeitsziele können als Motor für ein neues Verantwortungsbewusstsein fungieren, meint Jochen Ressel vom Senat der Wirtschaft. Warum es schon bald unmoralisch sein wird, so zu ...

Sieht in den CO2-Vorgaben einen Wettlauf mit der Zeit, den die Autohersteller sehr wahrscheinlich verlieren werden: Gudrun Meierschitz, Acredia-Vorständin.
Meldungen
06.06.2019

Das größte Problem der europäischen Autohersteller ist aktuell weder der Brexit noch drohende Automobilzölle in den USA, sondern die im April verabschiedeten neuen Vorschriften der Europäischen ...

Werbung