Direkt zum Inhalt
Sieht großen Aufholbedarf in der Wiederverwertung von Elektronikgeräten:  Karl Schmidt, WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Warschau.

Die Müllberge müssen weg

03.09.2019

Unser Bewusstsein zur Abfallvermeidung und zum Recycling wird konstant geschärft. Doch was tun mit Abfall, der bereits besteht oder sich gar nicht vermeiden lässt? Mit diesen Herausforderungen ist auch Polen konfrontiert. Das bedeutet große Chancen für heimische Unternehmen, wie Karl Schmidt, der WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Warschau in seinem Marktkommentar ausführt.

Das Jahr 2019 bringt Neuerungen für die europäische Abfallwirtschaft durch die Umsetzung der Europäischen Richtlinie zur Kreislaufwirtschaft. Ziel ist der verstärkte Ausbau der Recycling-Quote. Nun kommt Polen unter Druck, denn hier wird noch viel auf legalen und illegalen Mülldeponien gelagert. Ende 2017 waren laut dem staatlichen Statistikamt GUS noch 301 legale Deponien in Betrieb. Hinzu kommen 1.661 illegale Müllhalden. Um der Lage Herr zu werden, fehlt es in Polen an praktischen Lösungen und notwendigen Instrumenten. Die ausgegebene Parole ist: Die strengeren Umweltauflagen müssen erfüllt werden und die Recyclingquote muss steigen. Die ersten Schritte wurden bereits gesetzt, die Abfallwirtschaft investiert und wächst. Im Jahr 2018 stiegen die Investitionen in der Abfallwirtschaft um 7,2 Prozent auf rund 196 Millionen Euro. Die Umsätze, einschließlich Wiedergewinnung von Rohstoffen, betrugen im Vorjahr laut GUS 3,93 Milliarden Euro (ohne Kleinbetriebe; das sind +2,7 Prozent gegenüber 2017). Ein großer Aufholbedarf liegt besonders in der Wiederverwertung von Elektronikgeräten. In Zukunft wird ein großer Markt für alte Batterien und Akkumulatoren entstehen. Chancen ergeben sich somit für Experten in der Kreislaufwirtschaft und beispielsweise Zulieferer von Ausrüstungen im Recyclingbereich und zur Abfallbehandlung/Verwertung. Zusammengefasst heißt das: Bringen Sie Ihr Know-how zur Kreislaufwirtschaft nach Polen und nutzen Sie die Geschäftschancen, die sich durch die EU-Richtlinie und das wachsende Umweltbewusstsein in Polen ergeben.

Veranstaltungstipp: Das AußenwirtschaftsCenter Warschau organisiert vom 15. - 17. Oktober 2019 ein Austria Showcase zur Circular Economy in Polen

 

Original erschienen am 03.09.2019: Die Wirtschaft.
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
03.02.2021

Die Raiffeisen Bank International (RBI) ist offizieller Unterzeichner der UN Principles for Responsible Banking – eines einheitlichen Rahmenwerks für ein nachhaltiges Bankwesen, das in einer ...

Unternehmen
27.01.2021

Beschlaghersteller MACO macht es vor: Nachhaltigkeit und gute Geschäfte vertragen sich. In dem erstmals erschienenen Zukunftsbericht 2021 dokumentiert das Salzburger Familienunternehmen, wie es ...

Meinungen
15.12.2020

Für Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft steht fest: Nur wer nachhaltig wirtschaftet, bleibt langfristig erfolgreich. Ein Gastkommentar, der zum Handeln anregen will.     ...

Meinungen
01.12.2020

Verschwendung von Potential findet auf allen Ebenen statt: strategisch und organisational einerseits sowie operativ andererseits. Wie man sie verhindern kann? Eina Analyse von Ursula Oberhollenze ...

Meldungen
01.12.2020

Wie nachhaltig agieren Österreichs Führungskräfte? Das beleuchtet eine aktuelle Studie des Wirtschaftsforums für Führungskräfte (WdF) in Kooperation mit dem Nachhaltigkeits-Pionier VBV-Gruppe. ...

Werbung