Direkt zum Inhalt

Der Franchise–Unternehmer: innovativ, trendig, modern

17.08.2018

2017 gab es ein sattes Plus bei Firmengründungen. Fast 30.000 Menschen haben ihr eigenes Unternehmen gegründet, um sich selbst zu verwirklichen. Gerade in Zeiten wie diesen, ist das ein Zeichen in Richtung Selbstbestimmung. Selbständig sein, aber nicht allein, ist das Motto. Ein Gastkommentar von Andreas Haider, Präsident des Österreichischen Franchise-Verbandes. 

Viele Menschen verbinden den Weg in die Selbständigkeit mit einem großen Risiko des Scheiterns. Genau dieses Risiko wird durch die Gründung eines Franchise-Unternehmens deutlich reduziert.  Vor dem großen Schritt in die Selbständigkeit sollte sich jeder Gründer die Grundsatzfrage stellen: Welcher Unternehmertyp bin ich?

Bin ich ein Pionier, Visionär und Einzelkämpfer, dann ist es wahrscheinlich besser als „Solo-Gründer“ zu starten. Bin ich jedoch ein Teamplayer, Fachexperte und ein kommunikationsstarker Menschenführer, dann bin ich in einem Franchise-System optimal aufgehoben. Ein Franchise-Gründer greift auf ein bereits erprobtes Unternehmensmodell zurück und kann auf die Erfahrungen seines Franchise-Gebers und seiner Systemkollegen aufbauen und wird laufend unterstützt. Der Vorteil einer Franchise-Gründung gegenüber einer „Solo-Gründung“ liegt ganz klar an den bereits funktionierenden und erprobten Abläufen. So hat jedes seriöse System  - am besten ordentliches Mitglied im österreichischen Franchise-Verband – ein dokumentiertes Handbuch, wo umfassend alle relevanten Schritte für eine erfolgreiche Unternehmenstätigkeit beschrieben sind. Ein weiterer Vorteil eines Franchise-Systems ist die Nutzung einer bereits bekannten Marke und eines fertigen Shop-Konzepts. Durch das bekannte Corporate Design und den bereits entwickelten, erprobten Abläufen ist eine deutliche Verkürzung der Startphase gegeben. Gerade in der Gründungsphase – vom Angestellten zum selbständigen Unternehmer - zählt jeder Tag, an dem man früher Erträge erwirtschaften kann. Ein weiterer Pluspunkt einer Franchise-Gründung liegt in der Tatsache, dass der Unternehmer mit seinem Team in einen Partnerbetrieb zur Einschulung, also in einen bereits funktionierenden Betrieb eines Franchise-Kollegen, gehen kann. Somit ist die gesamte Mannschaft in relativ kurzer Zeit top geschult und auf die Eröffnung vorbereitet. Das spart enorm viel Zeit und Geld und hilft Anfangsfehler zu vermeiden. Franchise ist für mich auch weiterhin die Absatzform der Zukunft. Ich beschäftige mich seit fast 30 Jahren mit dem Thema Franchise und habe diese Vertriebsform zu meiner Leidenschaft gemacht. In Zeiten der Digitalisierung und Individualisierung bekommt der Franchisepartner das, was er an Rückenstärke im administrativen Bereich benötigt, von seinem Franchise-Geber - in meinem Fall Unimarkt. Dadurch kann sich der Franchisepartner voll auf die Wünsche seiner Kunden konzentrieren. Nach dem der Franchisepartner selbst seinen wirtschaftlichen Erfolg steuert, sind die Ansprüche an Service und Dienstleitung an die Unimarkt-Zentrale um ein vielfaches höher als die Anforderungen aus unseren eigenen Filialbetrieben. Womöglich weil hier immer die hierarchische Abhängigkeit geben ist.

Unimarkt als starker Partner für selbstständige Kaufleute

Der regionale Lebensmittelhändler Unimarkt betreibt seit über 40 Jahren eigene Filialbetriebe und bietet daraus abgeleitet seit mehr als 15 Jahren ein Franchise-System im Lebensmitteleinzelhandel an. Die langjährige Erfahrung und ein stets weiterentwickeltes Konzept machen Unimarkt zu einem starken und zuverlässigen Franchise-Geber.

In der Zukunft sollten es 100 Partner sein, die Teil des regionalen Lebensmittelhändlers sind. Der Grund dafür ist folgendermaßen zu erklären: Unser Ziel ist es, uns noch stärker in Richtung Franchise zu entwickeln. Unsere Franchise-Nehmer sind lokal verankerte Unternehmer, die ihre Kunden kennen. Sie betreiben ihre Standorte anhand einer, an die Kunden abgestimmten, regionalen Ausrichtung im Sortiment, höchst erfolgreich. Zudem sind sie mit kleinen, regionalen wie lokalen Produzenten noch enger in Kontakt und kennen diese oftmals persönlich. Darin sehen wir eine perfekte Umsetzung unseres Verständnisses von Regionalität. Außerdem liegen Kaufleute im Trend und Franchising als moderne Vertriebsform stellt eine wettbewerbsfähige Basis. Wir von der Unimarkt-Gruppe bereiten den Weg „hin zum Konzept- und Know-How-Geber“ seit vielen Jahren erfolgreich auf.

Die Franchise-Nehmer profitieren von einer mittlerweile über 40 Jahre bekannten und erfolgreichen Marke: Der Einstieg in das Franchise-System von Unimarkt ist für Menschen mit einem guten kaufmännischen Verständnis eine einzigartige Chance. Vor allem Frauen nehmen diese berufliche Herausforderung an und führen mit großem Engagement und Erfolg die Standorte. Diese moderne Vertriebsform ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten.

Werbung

Weiterführende Themen

Doris und Heiner Raschhofer stehen hinter Soulkitchen in Salzburg.
Gastronomie
15.02.2017

Mit ihrer Soulkitchen-Gruppe betreiben Heiner und Doris Raschhofer „Systemgastronomie für Leib und Seele“ – und eine eigene Mitarbeiterakademie.

Eröffnung Enzo: Schauspieler Yilmaz Erdogan plus Gattin neben Leopold Wedl
Gastronomie
19.01.2017

Die erste Testa Rossa Caffèbar Enzo eröffnet in Kufstein

Franchisekonzepte versprechen Unternehmenserfolg mit wenig Risiko. Der Gestaltungsspielraum ist dabei aber eng.
Gastronomie
30.11.2016

Nimm eine fertige Geschäftsidee und mach sie dir zu eigen. So funktioniert Franchise. Die ÖGZ hat recherchiert, was dabei die Vorteile sind, wann man lieber Einzelunternehmer bleiben sollte, und ...

Werbung