Direkt zum Inhalt
"Leadership lebt von der Vorbildwirkung", sagt Peter Baumgartner.

Der Blickwinkel entscheidet

05.08.2020

Peter Baumgartner ist Vortragsredner, Unternehmensberater, Coach, Hochschuldozent und Autor. Sein neues Buch erklärt Führungskräften, "wie sie den Wandel umarmen und Organisationen zukunftsfähig führen können." Wir haben nach den wesentlichen Eckpunkten gefragt. 

Ihr neues Buch trägt den Titel Zuversicht Zukunft. Was macht Sie aktuell zuversichtlich?

Meine Grundhaltung lautet: Die Chance ist so groß wie der Optimismus. Erfolgreiche Unternehmen besitzen dafür die richtige Einstellung. Zuversicht ist das erfolgsentscheidende Kriterium für die Zukunft. Es gilt, das Morgen besser zu gestalten als das Heute. Führungskräfte sind nun einmal zuversichtliche Vorreiter der Zukunft.

Welche Art von Leadership muss eine Führungskraft jetzt leben, um ihr Unternehmen auf Kurs zu halten?

Leadership lebt von der Vorbildwirkung. Als Führungskraft sind Sie immer Vorbild. Das vorleben, was Sie an Verhalten wünschen und Ihren Mitarbeitern vorangehen, ist höchst effektiv. Ihr eigenes Führungsverhalten kommt unvermeidbar bei Ihren Mitarbeitern an. Ihre Vorbildwirkung ist zeitlos interessant. Sie ist Ihr einziger Ansatz, Menschen zu motivieren und Veränderungen anzustoßen.

Was hat sich im Vergleich zu vor Corona geändert?

Der Blickwinkel entscheidet. Im Erfolg sieht man sich nicht richtig. In der Krise sieht man sich auch nicht richtig. Erfolge kann man feiern, Krisen zelebrieren. Das österreichische Jammern tut oft gut, hilft aber nicht in Richtung Zuversicht weiter. Zukunftsfähigkeit bedeutet nicht das, was uns manche Zukunftsforscher einreden möchten. Es bedeutet nicht, vermuteten Trends hinterher zu laufen. Mein Appell: Nehmen Sie Ihre Zukunft selbst in die Hand und bleiben Sie handlungsfähig.

Die größte Herausforderung liegt aktuell bei vielen Betrieben in der Unsicherheit. Welchen Ansatz empfehlen Sie?

Klarerweise zeigen sich in der Krise der Charakter von Menschen und die Kultur von Organisationen. Die Krise nur meistern zu wollen ist zu wenig.

Wer vorne steht, muss die Organisation aus der Krise herausführen:

1. Das Zugehörigkeitsgefühl der Menschen entscheidet: Zugehörigkeit und Verbundenheit sind starke und motivierende Kräfte, um Unsicherheiten zu überwinden.

2. Die Kommunikation ist die Basis für die gemeinsame Sicht der Dinge: Kommunikation kann trennen, sie muss uns aber stets verbinden.

3. Die Kultur der Zusammenarbeit: Führungskräfte müssen den Clash der Generationen meistern und dem „Zukunftsfaktor Jugend“ Bedeutung einräumen.

Ein klassischer Fehler und ein Erfolgsrezept, das Sie jedem Unternehmer ans Herz legen?

Der klassische Fehler schlechthin ist eine Mischung aus Mikromanagement und Selbstgefälligkeit. Wer darin gefangen ist, hat keine Zukunft. Was Unternehmer neben der Erfüllung der technokratischen, digitalen und wirtschaftlichen Standards voranbringt, sind zwei Erfolgsfaktoren: In die Unternehmenskultur investieren und Zugehörigkeit schaffen.

Buchtipp:

Peter Baumgartner verlost 2 Exemplare von:

Zuversicht Zukunft

Schicken Sie einfach eine Mail mit dem Titel des Buches, das Sie gewinnen möchten, als Betreff an 
info@peterbaumgartner.at

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
15.12.2020

Neue Herausforderungen beherzt anzugehen,  das können wir nicht nur lernen. Wir sollten es lernen, um attraktive Arbeitskräfte zu bleiben und unser Leben mit Erfolg zu meistern.

Meldungen
13.10.2020

Unter dem Motto "No Story, no Glory" bietet der superKMU Summit in Schladming drei Tage lang einen fordernden Austausch mit Gleichgesinnten. Markus Gull ...

Interviews
13.10.2020

Ali Mahlodji hat letztes Jahr gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut die ­spannende Welt von New Work unter die Lupe ...

Stories
13.10.2020

Wenn es rundherum zu viel wird, kann die Kunst des bewussten Verzichts und des Loslassens hilfreich sein. Was bei der Reinigung und Erneuerung von Zellen, der sogenannten Autophagie, funktioniert ...

Interviews
02.09.2020

Führungskräfte müssen künftig erfolgreiche Beeinflusser ihres Umfelds und Netzwerks sein. Diese These vertritt die Managementberaterin Barbara Liebermeister in ihrem neuen Buch „Die Führungskraft ...

Werbung