Direkt zum Inhalt
Advertorial

Daten und Fakten zur Miba AG

17.09.2019

Die Miba AG ist ein familiengeführtes Industrie- und Technologieunternehmen, das 1927 in Laakirchen (OÖ) gegründet wurde.

Das Unternehmen produziert Gleitlager Reibbeläge, Sinterformteile und Beschichtungen. Weiters fertigt die Miba passive elektronische Bauelemente wie Widerstände und Entwärmungssysteme, die u. a. bei Energieübertragungssystemen benötigt werden. Darüber hinaus entwickelt und produziert das Unternehmen Sondermaschinen zur präzisen mechanischen Bearbeitung von Großbauteilen. Die Miba AG ist auch im Geschäftsjahr 2018/19 wieder kräftig gewachsen. Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahr um 11 % auf 985 Millionen Euro gestiegen. Damit ist die Technologiegruppe ihrem in der Strategie „Miba 2020 – Dynamic Evolution“ formulierten Umsatzziel von einer Milliarde Euro einen weiteren Schritt nähergekommen. Mit 128 Millionen Euro haben die Investitionen der Miba im abgelaufenen Geschäftsjahr einen neuen Höchststand erreicht, wobei die Ausgaben für die Aus- und Weiterbildung der Miba MitarbeiterInnen um fast 20 % auf 2,6 Millionen Euro gestiegen sind.
Gerade in Zeiten von großen Veränderungen in Gesellschaft, Technologien und Wirtschaft steht die Miba als Familienunternehmen für klare Werte und Haltungen und engagiert sich als Partner und Förderer in den Bereichen Bildung, Soziales und Kultur.

Confirming – für alle von Vorteil

Das ErsteConfirming ist ein einfach zu handhabendes, voll automatisiertes Zahlungsverkehrsinstrument für bestätigte, aber noch offene Rechnungen. Es bietet die Möglichkeit, diese Rechnungen bereits vor Fälligkeit zu bevorschussen – gegen einen entsprechenden Abschlag vom Rechnungsbetrag.
Die Vorteile für die KundInnen liegen auf der Hand: Sie haben beispielsweise gegenüber ihren LieferantInnen eine bessere Verhandlungsposition, längere Zahlungsfristen und die Working Capital Reduktion hat positive Effekte auf diverse Finanzkennzahlen und das Rating. Die LieferantInnen wiederum bekommen ein schnelles, einfaches und flexibles Finanzierungssystem ohne Belastung des Bankenlimits. Sie profitieren von einer erhöhten Liquidität in der Bilanz und der Reduktion der offenen Lieferforderungen. Die Cashflow-Steuerung wird flexibel und die Kreditwürdigkeit durch eine geringere Bilanzsumme verbessert.
Für weitere Fragen zum Debitorenmanagement stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Wenden Sie sich dazu gerne an:

Dagmar Koch
Tel.: +43 (0) 5 0100 - 28945
dagmar.koch@intermarket.at

Weiterführende Themen

Freut sich besonders auf die Gesamtkomposition des Events: respACT-Geschäftsführerin Daniela Knieling.
Meldungen
14.09.2020

Der CSR-Tag hat sich in der heimischen Bewegung rund um verantwortungsvolles Wirtschaften als Jahreshighlight etabliert. Wir haben bei ...

Stories
14.09.2020

Amazon nützt sie, Google und Apple auch. Allerdings muss man kein Internetgigant sein, um diese sieben Erfolgsformeln anzuwenden.

Für Ronald ­Naderer, Geschäftsführer von FerRobotics, war klar: Der österreichische Markt ist zu klein, am Export führt kein Weg vorbei
Stories
14.09.2020

Mit seiner Expertise in der sensitiven Robotik ist FerRobotics weltweit gefragt. Warum Corona das Automationsunternehmen weniger hart als die Krise 2009 trifft, und wieso die Technologie niemandem ...

Meinungen
14.09.2020

Wie groß sind die Sicherheitsrisiken, wenn die Hersteller unserer Hard- und Software in China oder den USA sitzen, und gibt es ­Alternativen? Mit Sicherheit, man müsste nur wollen. 

Stories
14.09.2020

Die Angst geht um. Vor dem Virus, vor einem Systemcrash, vor der Pleite. Mit welchen Ansätzen man sich der Furcht kon­struktiv stellen kann, erklären Experten und Unternehmen.