Das war der CSR-Tag 2016 | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
(v.l.n.r.): Daniela Knieling (Geschäftsführung respACT), Guido Schmidt-Traub (Executive Director UNSDSN), Selma Prodanovic (Gründerin und CEO 1millionstartups), Ursula Simacek (Präsidentin respACT und Geschäftsführerin SIMACEK) und Werner Wutscher (Vorstand respACT und Geschäftsführer von New Venture Scouting)

Das war der CSR-Tag 2016

22.09.2016

300 VertreterInnen aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutierten über unternehmerische Verantwortung und Chancen für eine Nachhaltige Entwicklung. Der Event fand am 15. September in der Brotfabrik in Wien statt.

Der CSR-Tag zählt zu den wichtigsten österreichischen Veranstaltungen zum Thema Corporate Social Responsibility und Nachhaltige Entwicklung und wird jährlich von respACT – Österreichs führender CSR-Unternehmensplattform – veranstaltet. Die Vision für verantwortungsvolles Wirtschaften in Österreich und die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) standen im Mittelpunkt des Events am 15. September in der Brotfabrik in Wien. Gemeinsam mit respACT Vorstand und Geschäftsführer von New Venture Scouting Werner Wutscher stellte respACT Präsidentin und Geschäftsführerin von Simacek Facility Management Ursula Simacek die neue Vision für nachhaltiges Wirtschaften vor. Sie soll Unternehmen frische Impulse zur aktiven Gestaltung von nachhaltigem Wirtschaften bieten. Die Vision basiert auf einem breit angelegten Stakeholder-Dialog. „Neue Denkweisen und mutiges Unternehmertum sind eine Chance für unsere Betriebe. Nachhaltige Werte, die stark in der Unternehmensstrategie verankert sind, schaffen Lösungen für die drängenden Herausforderungen unserer Zeit. respACT unterstützt österreichische Unternehmen auf diesem Weg!“, so Ursula Simacek.

Unternehmerisches Engagement für die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen

In seiner Key Note berichtete Guido Schmidt-Traub, Executive Director Sustainable Development Solutions Network, über den wichtigen Beitrag, den österreichische Unternehmen zur Erreichung der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen leisten können. “Die SDGs sind das neue Rahmenwerk internationaler Zusammenarbeit für eine Nachhaltige Entwicklung und werden den Trend zu nachhaltigerem Wirtschaften beschleunigen. Erste Unternehmen integrieren die SDGs bereits in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.“, betonte Guido Schmidt-Traub. Effektive Maßnahmen zur Erreichung der SDGs auf Unternehmensebene stellten REWE, GOFAIR, DisAbility Performance und Wien 3420 Aspern Development vor. So setzt sich beispielsweise REWE International AG gemeinsam mit Bird-Life im Rahmen der Initiative Blühendes Österreich für den Schutz von wertvollen Lebensräumen und bedrohten Tier- und Pflanzenarten ein. Ein intensiver Austausch über Themen wie Nachhaltiger Konsum, Integration von Menschen mit Fluchthintergrund, Urban Manufacturing, Klimaschutz, Wirtschaften mit Mut, Circular Economy, und Nachhaltigkeitsberichterstattung diente der Wissensvermittlung, Inspiration und Motivation der etwa 300 TeilnehmerInnen am CSR-Tag.

Vor Ort diskutierten u.a. Harald Mahrer (Staatssekretär BMWFW), Michael Landau (Präsident Caritas),Christoph Schneider (Abteilungsleiter Wirtschaftskammer Österreich), Heinrich Kugler (Vorstand Wien 3420 Aspern Development), Selma Prodanovic (CEO 1millionStartUps), Georg Schön (Geschäftsführer Ashoka) und Christoph Neumayer (Generalsekretär Industriellenvereinigung). Durch die als Green Meeting zertifizierte Veranstaltung führten Corinna Milborn, puls4 Moderatorin und Karin Haselböck, respACT. 

Sponsoren und Partner

Die Veranstaltung wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gefördert. Ein herzliches Dankeschön an die Unterstützer des CSR-Tages 2016: REWE Group, Mondi, Saint-Gobain Rigips Austria, BIG, EVN, EVVA Sicherheitstechnologie, RZB Group, Vöslauer Mineralwasser, Wien 3420 Aspern Development und VIG. Besonderer Dank gilt auch der Industriellenvereinigung sowie der Wirtschaftskammer Österreich.

Die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) 
Die Sustainable Development Goals (SDGs) sind der weltweite Zielrahmen für Nachhaltige Entwicklung. 17 konkrete Ziele adressieren die größten Herausforderungen unserer Zeit. Die 193 Staaten der Vereinten Nationen, darunter auch Österreich, bekennen sich zur Umsetzung dieser Ziele bis 2030. Alle gesellschaftlichen Akteure aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Medien sind aufgerufen, ihren Teil zur Erreichung der Ziele beizutragen. Der Beitrag der Unternehmen spielt dabei eine wesentliche Rolle.

respACT - austrian business council for sustainable development
Österreichs führende Unternehmensplattform zu Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltiger Entwicklung organisiert seit 11 Jahren den jährlich stattfindenden CSR-Tag. Der Verein unterstützt seine Mitgliedsunternehmen dabei, ökologische und soziale Ziele ökonomisch und eigenverantwortlich zu erreichen. Derzeit zählt der Verein rund 270 Mitgliedsunternehmen.

www.respact.at

 

Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
24.05.2017

Wie spreche ich Gäste mit Handicap an, was kostet Barrierefreiheit, und bringt es auch etwas für die Standardgäste? Die ÖGZ hat bei Expertin Kornelia Grundmann nachgefragt.

 

Vom Kaffeesud getrennte Aluminumkapseln...
Gastronomie
24.05.2017

Nespresso treibt im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie „The Positive Cup“ die Wiederverwertung voran. Die Kapsel aus der Kapsel ist der nächste Schritt.

CSR-Tätigkeiten von Unternehmen müssen künftig offen gelegt werden.
Aus der Branche
23.05.2017

Eine EU-Richtlinie verpflichtet nun Unternehmen ab einer gewissen Größe, ihre Tätigkeiten in sozialen und ökologischen Fragen offenzulegen.

Als Geschäftsführerin ist Karin Leeb im Hochschober gemeinsam mit ihrem Mann für 115 Mitarbeiter verantwortlich.
Hotellerie
18.05.2017

Das Hochschober auf der Turracher Höhe ist nicht nur ein Vorzeigebetrieb in Sachen Nachhaltigkeit, sondern setzt auch auf die durchaus umstrittene Gemeinwohlökonomie. Was das bringt, fragten wir ...

Stories
17.05.2017

Bedingungsloses Grundeinkommen: Was passiert eigentlich, wenn es Geld fürs Nicht-Arbeiten gibt? Ein spannendes ­Gedankenexperiment.

Werbung