Das Thema Kreditklemme haben wir hinter uns gelassen | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Gregor Deix

Das Thema Kreditklemme haben wir hinter uns gelassen

23.05.2016

Gregor Deix ist Leiter des Segments Firmenkunden bei der Erste Bank. Warum er Mitbewerber immer ernst nimmt, sich vor Fintech-Startups nicht fürchtet und warum KMU nicht immer nur an klassische Kredite denken sollten, erklärt er im Interview.

Innovation und verändertere Rahmenbedingungen - Wie müssen die KMU ihre Finanzen an die neuen Gegebenheiten anpassen?

Die Finanzplanung unterliegt deutlich kurzfristigeren Zyklen. Die Märkte sind aufgrund der Globalisierung und Technologisierung deutlich schnelllebiger geworden und Unternehmen müssen das auch in ihrer Planung berücksichtigen.

Liquidität ist der Schlüssel, um rasch auf aktuelle Gegebenheiten reagieren zu können. Wie sollte man vorgehen?

Gerade in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld gilt „cash is king“. Ein gutes Cash-Management ist gerade für KMU Pflicht, um nicht ungewollt in Zahlungsschwierigkeiten durch veränderte Marktgegebenheiten zu schlittern. Aber auch die Sicherstellung termingerechter Zahlungen durch Kunden und die Optimierung der Zahlungskonditionen bei Lieferanten sind wichtig, um die Liquidität des Unternehmens zu schonen.

Wer nicht in Innovation oder die Optimierung von Prozessen investiert, verliert heute rasch den Anschluss. Wie können sich KMU zeitgerecht den Zugang zu Investitionskapital sichern?

Kredite sind günstig wie nie und auch die Mittel sind ausreichend vorhanden. Wichtig ist aber auch, dass die Finanzkennzahlen und Aussichten der Unternehmen stimmen, dann ist eine klassische Finanzierung von Investitionen kein Problem. Das Thema Kreditklemme geistert zwar noch immer durch die Medien, aber diese haben wir schon seit Jahren hinter uns gelassen. Zudem sollte man bei Unternehmensfinanzierungen nicht immer nur an Kredite denken, hier gibt es eine breite Palette von Möglichkeiten, die von Leasing, Factoring über Mezzanin-Kapital bis hin zu Anleihen oder Beteiligungen reicht. Was die beste Möglichkeit ist, lässt sich aber nur im Einzelfall entscheiden.

Disruptive Geschäftsmodelle konkurrieren mit vielen klassischen Unternehmen, auch mit Banken. Wie sieht Ihr Rezept aus, um auch noch in zehn Jahren mitzuspielen?

Ein Unternehmen muss immer in Bewegung bleiben und darf sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen, dann behauptet man sich auch am Markt. Die Erste Bank Österreich wurde 1819 gegründet, wir haben also bald 200 Jahre Markterfahrung und dabei sind uns schon einige disruptive Geschäftsmodelle begegnet. Wir nehmen Mitbewerber immer ernst und stellen uns auch mit eigenen Innovationen darauf ein. Das hat uns die vergangenen Jahrhunderte so erfolgreich gemacht und wird auch in Zukunft unseren Erfolg gewährleisten.

Sind Fintech-Startups, die klassische Banken ablösen wollen, eine Konkurrenz?

Es gibt einige sehr innovative Startups in dem Bereich, die wirklich gute Einzellösungen bieten. Wir beobachten den Markt sehr genau und entwickeln uns ebenfalls weiter. Wir haben schon vor einigen Jahren unser „Corporate Startup“ gegründet um hier am Ball zu bleiben. Mit dem Erste Hub konnten  wir digitales Banking in Österreich revolutionieren und haben bei George bereits über eine halbe Million Nutzer.

Autor:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Stories
02.08.2016

Steuerreform: 39% geben zusätzliches Geld gleich aus

Aktuelles
08.07.2016

Lohn und Sozialdumping, Gewerbeordnung und Brexit als heiße Themen für die Betriebe.

Ludwig Mertes
Stories
25.04.2016

Offene Forderungen sind für jedes Unternehmen riskant. Unbekannte Auftraggeber und große Auftragsvolumen erhöhen dieses Risiko.

Stories
22.04.2016

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen könnten besser sein: schrumpfende Märkte, sinkende Erträge, überholte Geschäftsmodelle, Überregulierung und strenge Bankenvorschriften bei Kreditvergaben. ...

Stories
10.03.2016

Schwere Arbeit und Extraschichten? Ein überholtes Image, mit dem moderne Logistikexperten nur mehr wenig gemein haben. Wie KMU geeignete Fachkräfte finden – ein Überblick.

Werbung