Direkt zum Inhalt

CSR-Tag 2019: Wirtschaftskongress im Zeichen der UN-Nachhaltigkeitsziele

23.10.2019

Die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen rufen zur gemeinsamen Lösung globaler Herausforderungen auf. Dabei bieten sie Unternehmen eine Fülle an Innovationspotential und gelten als Wegweiser hin zu einer lebenswerten Zukunft. Mit dem 14. CSR-Tag beleuchtete respACT - austrian business council for sustainable development gemeinsam mit Wirtschaftskammer Tirol und Land Tirol die zahlreichen Chancen, die sich durch die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele ergeben.

respACT-Präsident und CEO Austria bei Saint-Gobain Peter Giffinger eröffnete den Kongress für Nachhaltiges Wirtschaften mit den Worten: „Innovationen treiben gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt voran. Die SDGs liefern uns UnternehmerInnen Inspiration und Gestaltungsspielraum. Wir sind gefordert, diesen mutig und verantwortungsbewusst zu nutzen und beispielhaft voranzugehen. respACT treibt mit dem CSR-Tag die Realisierung nachhaltiger Lösungen voran und bereitet Unternehmen auf die Zukunft vor.“ Internationale Keynotes und sechs interaktive Working Sessions präsentierten den rund 280 Teilnehmenden vielseitige Ansätze, innovative Geschäftsmodelle im Sinne der SDGs zu kreieren. Chancengleichheit am Arbeitsplatz, Klimagerechtigkeit, ein nachhaltiger Finanzmarkt, umweltfreundliche Tourismuskonzepte, transparente Kommunikation und zirkuläre Produktions-und Konsummuster prägten die inhaltliche Ausrichtung der Working Sessions.

Österreich muss aufholen

Österreich hat sich als eines von 193 Ländern zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele bis 2030 bekannt. Michael Green, Gründer des Social Progress Index (SPI), zeigte in seiner Keynote den langsamen Fortschritt der Länder in der Umsetzung der Ziele auf. Er prognostiziert: Mit „business as usual“ erreichen wir die Ziele erst im Jahr 2073. Der SPI ist ein umfassendes Maß für den nationalen Wohlstand, das die Zufriedenheit und Lebensqualität aller Länder erhebt und so wirtschaftliche Indizes wie das Bruttoinlandsprodukt ergänzt. Österreich belegt aktuell Platz 20 und liegt damit hinter 15 anderen europäischen Staaten. Green betonte auch die Schlüsselrolle von Unternehmen, um sowohl zum sozialen Fortschritt Österreichs als auch zur Erreichung der SDGs beizutragen. Pia Yasuko Rask, Director of Safe Water des dänischen Wasserpumpenherstellers Grundfos erzählte in ihrer Keynote, wie der Weltkonzern die UN-Nachhaltigkeitsziele strategisch integriert. Dabei hob sie die Notwendigkeit von Partnerschaften für eine gemeinsame Lösung der ökologischen und sozialen Herausforderungen hervor.

Starke Partnerschaften

Ganz im Sinne des SDG 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele – hat respACT mit der Wirtschaftskammer Tirol und dem Land Tirol bedeutende lokale Stakeholder als Unterstützer gewinnen können, um die Umsetzung der SDGs im Rahmen des CSR-Tages in Westösterreich voranzutreiben. Christoph Walser, Präsident der Wirtschaftskammer Tirol, hält fest: „Unternehmerisch tätig zu sein, ist stets mit großer Verantwortung verbunden – für den geschäftlichen Erfolg, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die Gesellschaft und nicht zuletzt für die Umwelt. Immer mehr Unternehmen werden dieser Verantwortung gerecht, indem sie die SDGs gezielt in ihre Geschäftsstrategie einbinden. Das ist eine absolut positive Entwicklung, die wir als Wirtschaftskammer – gemeinsam mit Partnern wie respACT - unterstützen und fördern wollen.“

Am Vorabend des CSR-Tages diskutierten im Tirol Panorama Diözesanbischof Innsbruck Hermann Glettler, Glaziologin Andrea Fischer, Unternehmer und respACT-Vorstand Simon Meinschad sowie Nachhaltigkeitsstrategin Katrin Muff über das Innovationspotenzial der SDGs. Tirols Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe, in deren Ressort der Umwelt- und Klimaschutz fällt, fasst abschließend zusammen: „Um dem Klimawandel effektiv zu begegnen und ihn zu bewältigen, sind vielfältige Maßnahmen auch von Seiten der Unternehmen notwendig. Die globalen klimatischen Veränderungen bergen speziell in der Forschung viele Möglichkeiten der Innovation in neue Technologien und Methoden um klimafreundlicher zu wirtschaften. Erfreulicherweise gehen immer mehr Betriebe hier mit gutem Vorbild voran und tragen mit nachhaltigen Unternehmenskonzepten und im Sinne der Kreislauflogik maßgeblich dazu bei, CO2 einzusparen und das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umweltschutz in der Öffentlichkeit zu stärken“. Der Unternehmenskongress wurde als Green Event Tirol ausgezeichnet.

Werbung

Weiterführende Themen

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Die Kosten durch Umsatzverluste in den Lockdowns steigen - dabei gelten die genannten Zahlen "nur" für den Handel. Von Gastonomie, Hotellerie, Tourismuswirtschaft, Dienstleistern, Handwerkern, Bauwirtschaft etc. liegen noch keine Zahlen vor.
Meldungen
05.01.2021

Die drei Lockdowns werden den offline-Einzelhandel bis zu 8,5 Mrd. Euro an Umsatzverlusten kosten. Zudem ändert sich das Einkaufsverhalten der Menschen.

Hofft darauf, dass auch nach der Krise mehr Unternehmen ihre Teile „Made in Vorarlberg“ beschaffen: Tecnoseal Geschäftsführer Gernot Stoppel
Meldungen
05.01.2021

Das Lustenauer Unternehmen Tecnoseal um Inhaber Gernot Stoppel schafft auch in diesen schwierigen wirtschaftlichen Zeiten ein positives Wachstum. Dabei spielt ...

Meldungen
16.12.2020

Der Senat der Wirtschaft hat für seine Digitalisierungsoffensive XING, das größte berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, als strategischen Partner gewonnen.

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.

Werbung