Direkt zum Inhalt

Covid-19: Warum Anleger einen kühlen Kopf bewahren sollten

01.04.2020

Die Corona-Pandemie zieht ihre Spuren durch die Weltwirtschaft und damit auch die Aktienmärkte. Panikartige Verkäufe haben den Österreichischen Aktienindex (ATX) auf den niedrigsten Stand seiner Geschichte gedrückt und auch international gingen die großen Indizes auf Talfahrt. Viele Anleger fragen sich, wohin die Reise geht. Vier Vorstandsmitglieder des Österreichischen Verbandes Financial Planners erläutern die aktuelle Situation und beleuchten, wie Anleger tatsächlich reagieren.

Unternehmen kündigen der Reihe nach Gewinnwarnungen an, ganze Wirtschaftszweige wie der Tourismus und die Gastronomie sind lahmgelegt, Lieferketten sind beeinträchtigt, Sparmaßnahmen stehen allerorts an der Tagesordnung: Mittlerweile ist klar, dass Covid-19 wirtschaftliche Einbußen mit sich bringt, über das Ausmaß herrscht noch große Verunsicherung. Letztere ist bekanntlich Gift für die Aktienmärkte und das Herdenverhalten von Investoren eine der größten Gefahren einer jeden Krise. Die Auswirkungen zeigen sich in Form von Börsen-Sinkflügen und angesichts der Schlagzeilen in den Medien liegt die Annahme nahe, dass sich Investoren um ihr Vermögen fürchten müssen: Wie können sie ihr Geld sichern? Wird die Altersvorsorge beeinträchtigt? Machen Verkäufe Sinn? Wie kann man von der Krise profitieren?  Vier Experten der heimischen Finanzplaner-Community sprechen Klartext und bringen Licht ins Dunkel.

Investieren beinhaltet mehr als nur Aktienanlagen

„Die Corona-Krise betrifft vor allem die Aktienmärkte. Aktien sind eine Anlageform mit größeren Schwankungen nach oben und unten. Wichtig ist in Zeiten wie diesen, einen kühlen Kopf zu bewahren und keine Panikverkäufe zu Tiefstständen zu tätigen, sondern den Finanzexperten zu vertrauen. Krisen bringen immer auch viele Chancen mit sich“, so Eva-Maria Weidl, Finanzberaterin aus Salzburg und Vorstandsmitglied des Verbandes Financial Planners. Auch Guido Küsters, ebenfalls Vorstandsmitglied und Finanzplaner in Österreich und Deutschland, vertritt eine ähnliche Sichtweise: „Gute Finanzberater planen mit dem Blick aufs Ganze. Ein breit gestreutes Vermögen beinhaltet neben Aktien und Anleihen beispielsweise auch Immobilien und Versicherungsleistungen.“ Seine Kunden würden die derzeitigen Turbulenzen als das sehen, was sie sind, eine Panikreaktion. Küsters zufolge würden über kurz oder lang wieder rationale Überlegungen eine entscheidende Rolle spielen – trotz des unstreitigen Rückgangs der Wirtschaftsleistung bleibe dieser vorübergehend und auf Dauer würden wieder starke Unternehmen über die Wirtschaft sowie den Anlageerfolg entscheiden.  

Kunden weitgehend entspannt

In jedem Fall sei es laut Sonja Ebhart-Pfeiffer, Vorstandsmitglied des Verbandes Financial Planners und Finanzberaterin bei der FiNUM.Private Finance AG, bei Aktien-Investments wesentlich, einen langfristigen Anlagehorizont zu verfolgen. Dann sei man auch von Ereignissen wie Corona weniger betroffen. „Für einen Investor, der auf  10 oder 15 Jahre Geld anlegt, wirkt sich die Entwicklung vom Frühjahr 2020 wahrscheinlich nur marginal aus, vor allem wenn man monatlich anspart“, so die Spezialistin. Solange keine wirtschaftlichen und politischen Systeme umgekrempelt werden würden, sei Corona zwar eine ernste Krise – auf die die Börsen reagieren – aber kein strukturelles Problem. Auch die Kunden würden das weitgehend so sehen und die große Panik bliebe aus, aktive Anrufe gäbe es wenige. „Ein guter Finanzberater sollte seine Kunden allerdings proaktiv kontaktieren, sie auch emotional abholen und ihnen nun zur Seite stehen“, ist sich Ebhart-Pfeiffer sicher.

Von der Krise profitieren

Insbesondere rational denkende Kunden mit Liquiditätsbeständen könnten sich die Situation zunutze machen und die Gelegenheit für günstige Zukäufe nutzen. „Meine Empfehlung ist es, nicht die gesamte Liquidität in einem Brocken in den Markt zu werfen, sondern häppchenweise zu verteilen“, sagt Ebhart-Pfeiffer. Auch Daniel Drißner, Vorstandsmitglied des Verbandes Financial Planners und Finanzberater bei RAETIKON.invest in Vorarlberg, rät Investoren, die Füße still zu halten: „Anleger sollten gemeinsam mit ihrem Finanzberater ruhig und besonnen die persönlichen Veranlagungsstrategien verfolgen, gegebenenfalls überprüfen und die gefallenen Kurse selektiv für mögliche Zukäufe nutzen. Denn bei einer strategischen Veranlagung ist die Zeitspanne und weniger der Zeitpunkt entscheidend.“

Zudem sind sich alle Vorstandsmitglieder einig, dass Verbraucher die aktuell schwierige Situation zum Anlass nehmen sollten, um einen „Finanz-Check“ zu machen. Gerade in Krisenzeiten zeigt sich nämlich, wie stabil die eigenen Finanzanlagen sind. „Machen Sie eine Liste – Ihr Haus, andere vermietete Immobilien, Versicherungs- und Pensionsleistungen, Wertpapiere und so weiter – und überprüfen Sie, wo Sie wirklich verloren haben, aktuell und über die letzten Jahre. Sie werden sehen, dass die Verluste in den seltensten Fällen vermögensbedrohend sind. Ein guter Finanzplaner sorgt dafür, dass Sie Ihr Vermögen breit streuen, sodass Sie sich in der nächsten Krise gut beraten und sicher fühlen, falls dies aktuell noch nicht so ist“, so Küsters abschließend. 

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
25.05.2020

Die vergangenen Wochen haben das Leben vieler auf den Kopf gestellt. Wie sehr sich dabei das Bezahlverhalten der Menschen verändert hat, zeigt eine neue Studie von Mastercard. Die wichtigsten ...

Meldungen
25.05.2020

Bei der Eindämmung des Coronavirus spielen Hygiene und verlässlicher Schutz eine entscheidende Rolle. Umfragen von ISS Österreich bestätigen: Was vor der Pandemie häufig als nebensächliche ...

Meldungen
25.05.2020

Haufe hat Ende April 1.600 Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt: Wie nehmen sie in ihren Unternehmen den Lockdown wahr? Wie ...

Stories
25.05.2020

Mit der Lockerung des Shutdowns kehren viele Mitarbeiter, die bisher in Kurzarbeit waren oder im Homeoffice arbeiteten, wieder an ihre „normalen“ Arbeitsstätten zurück – oft mit gemischten ...

"Langfristig spiegeln sich soziale, umwelttechnische und die Unternehmensführung betreffende Probleme auch in den Zahlen wider“, meint Wolfgang Fickus von Comgest.
Meinungen
25.05.2020

Die Corona-Pandemie hält Anleger seit Jahresbeginn in Atem. Verschärft durch einen Ölpreiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien gingen die Kapitalmärkte auf Talfahrt. Viele Investoren fragen ...

Werbung