Direkt zum Inhalt

COVID-19 und die Auswirkungen auf die Wirtschaft

17.03.2020

Stürmische Zeiten. Seit Wochen bestimmt der Coronavirus die Berichterstattung der Medien und nun auch unser soziales und wirtschaftliches Miteinander. Doch wie gefährlich ist er für die Wirtschaft und speziell für kleinere Unternehmen? Und was können Unternehmen tun, um sich vorzubereiten und zu schützen? Eine Analyse von Jonas Puck, Professor für International Business der WU und Leiter des MBA Energy Management der WU Executive Academy und Partner & Managing Director von intior.

Sieht auch eine Zeit von Innovationen auf die Weltgesellschaft zukommen: Prof. Puck von der WU Wien.

Kurz- und mittelfristige Auswirkungen

Betrachtet man die gegenwärtige Situation, sind zwei sehr unterschiedliche, aber zusammenhängende Konsequenzen der weltweiten Verbreitung von Sars-CoV-2 ersichtlich.

Direkte Konsequenzen zeichnen sich bereits deutlich ab und vor allem KMUs werden auf die Probe gestellt. Kurzfristige Ausfälle in der Nachfrage von Kunden oder Unterbrechungen der Lieferketten führen zu erheblichen Umsatzeinbußen. Da KMUs durchschnittlich stärker von einzelnen Businesspartnern abhängig sind, geringere finanzielle Ressourcen haben und seltener Ausfallsrisiken einkalkulieren, können diese Probleme ernsthafte, ja existenzbedrohende Konsequenzen mit sich bringen.

Richtet man den Blick in die Zukunft und auf die indirekten Effekte, lassen Vorhersagen und bisherige Erfahrungen ebenfalls erhebliche Auswirkungen erwarten. Angst und Unsicherheit, wie sie derzeit herrschen, führen zu einem Abwarten in Konsumentscheidungen. Das bedeutet, dass nach dem Abklingen der direkten Effekte des Virus viele Kunden Ihr Verhalten nicht sofort wieder auf ‚normal‘ umstellen werden, da Angst und Sorge zunächst bleiben werden. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass durch diese Schocksituationen ganze Gesellschaften ihr Konsumverhalten langfristig ändern können.

Den Überblick bewahren und richtig handeln

Ich rate Unternehmen daher, sich auf beide Risiken einzustellen und entsprechende Maßnahmen zutreffen. Kurzfristig empfiehlt sich ein aktives Kosten- und Risikomanagement. Durch eine Analyse der Kostenstruktur in Verbindung mit einer Szenarioanalyse lassen sich die finanziellen Konsequenzen der Situation abschätzen. Unternehmen, die durch die aktuelle Situation in finanzielle Schieflage geraten, können zudem zahlreiche Hilfsmaßnahmen in Anspruch nehmen. Sowohl österreichische als auch deutsche Institutionen haben hier bereits Unterstützungspakete entwickelt.

Langfristig zeigt die Situation deutlich, dass ein allein auf eine optimale Kostensituation fokussiertes Management der Wertschöpfungskette in diesen Situationen an seine Grenzen stößt. Kostengetriebene Unternehmen können zwar unter Umständen kurzfristig Vorteile durch günstige Lieferketten schaffen, begeben sich aber langfristig in eine potentiell gefährliche Abhängigkeit. Diese Problematik kann durch aktive Risikodiversifikation gemildert werden. Die Hebel könnten in dem Fall bei den Zulieferern, bei den Abnehmern und in der Produktion zu finden sein. Optional können sogar ganze Lieferstrukturen in beispielsweise anderen Ländern oder Regionen gedoppelt werden, um somit den Betrieb der eigenen Wertschöpfungskette zu gewährleisten.

Die Krise als Chance nutzen

Wenngleich die Verunsicherung aktuell sehr groß ist, sehe ich auch eine Zeit von Innovationen auf die Weltgesellschaft zukommen. Übliche Konsummuster und Lieferketten werden durch den Virus verändert, Menschen stellen sich heute einmal mehr die Frage, ob der Schritt vor die Tür wirklich nötig ist, physische Veranstaltungen werden (gezwungenermaßen) weniger nachgefragt und Menschen bleiben stattdessen zu Hause und schauen wieder mehr TV. Einige dieser Verhaltensanpassungen werden auch nach Abflachen der Corona-Vorfälle weiterhin bestehen bleiben. Als Unternehmen sollte man sich daher bereits heute die Frage stellen, wie man seine aktuellen Dienstleistungen und Produkte auf den sich verändernden Markt anpassen kann, oder ob die wechselnden Verhaltensmuster sogar Raum für ganz neue, wirkungsvolle Ideen bieten. Jene zeitlichen Ressourcen, die in den kommenden Wochen aufgrund der gesundheitlich relevanten Entschleunigung der Gesellschaft entstehen werden, können so entsprechend genutzt werden, um über innovative wirkungsvolle Strategien für die Zukunft nachzudenken.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
25.05.2020

Die vergangenen Wochen haben das Leben vieler auf den Kopf gestellt. Wie sehr sich dabei das Bezahlverhalten der Menschen verändert hat, zeigt eine neue Studie von Mastercard. Die wichtigsten ...

Meldungen
25.05.2020

Bei der Eindämmung des Coronavirus spielen Hygiene und verlässlicher Schutz eine entscheidende Rolle. Umfragen von ISS Österreich bestätigen: Was vor der Pandemie häufig als nebensächliche ...

Meldungen
25.05.2020

Haufe hat Ende April 1.600 Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt: Wie nehmen sie in ihren Unternehmen den Lockdown wahr? Wie ...

Stories
25.05.2020

Mit der Lockerung des Shutdowns kehren viele Mitarbeiter, die bisher in Kurzarbeit waren oder im Homeoffice arbeiteten, wieder an ihre „normalen“ Arbeitsstätten zurück – oft mit gemischten ...

"Langfristig spiegeln sich soziale, umwelttechnische und die Unternehmensführung betreffende Probleme auch in den Zahlen wider“, meint Wolfgang Fickus von Comgest.
Meinungen
25.05.2020

Die Corona-Pandemie hält Anleger seit Jahresbeginn in Atem. Verschärft durch einen Ölpreiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien gingen die Kapitalmärkte auf Talfahrt. Viele Investoren fragen ...

Werbung