Direkt zum Inhalt

Coachee sucht Coach

13.11.2018

Einen geeigneten Coach zu finden, der einen in beruflichen Belangen wirklich weiter bringt, ist nicht so einfach. Tina Deutsch, Co-Founder und Managing Partner von Klaiton hat nun eine Lösung entwickelt, wie zusammenkommt, wer zusammen passt.
 

Klaiton bietet, neben seinem Marktplatz für Unternehmensberatung, nun auch Leistungen rund um das Thema Coaching an. Vor welchen Herausforderungen stehen Unternehmen denn in diesem Bereich?

Coaching ist das schnellste und effektivste Instrument, um Führungs- und Schlüsselkräfte bei ihren Herausforderungen zu unterstützen und zu stärken. Coaching ist individuell, direkt an der Person und am Thema – egal was dieses Thema ist. Immer mehr Führungskräfte nehmen Coaching in Anspruch, Personalentwickler sehen es zunehmend als ein wichtiges ergänzendes Instrument zu klassischen Trainings. Für die HR-Abteilung ist dieser Trend jedoch mit hohem administrativem Aufwand verbunden: endlose Excellisten mit möglichen Coaches, die am Ende doch keiner kennt, kleinteilige Angebots- und Abrechnungsschleifen mit vielen Lieferanten – und kein Überblick, wer warum wann gecoacht wurde. Dort kommen wir ins Spiel. Mit unserer Plattform lösen wir genau diese Probleme, digitalisieren alle Prozessschritte, die keinen Wert stiften und schaffen Platz für das, was wirklich zählt: nämlich dass der/die richtige Coach möglichst schnell bei dem bzw. der Coachee ist, um mit dem jeweils relevanten Thema weiterzuhelfen.

Welcher Coach zu einem Unternehmen passt, ist sicher auch eine Frage der Sympathie und der Persönlichkeit. Können Sie diese Faktoren berücksichtigen?

Wichtig ist: Ein Coach muss immer zur Person passen, die gecoacht wird – nicht nur zum Unternehmen. Persönlichkeit steht dabei ganz stark im Vordergrund, denn nur wenn die Chemie zwischen Coach und Coachee stimmt, wird das Coaching erfolgreich sein. Wir gehen beim Matching von Coach und Coachee sehr stark auf die Bedürfnisse des Coachees ein und fragen diese strukturiert ab. An erster Stelle steht dabei der Anlassfall – denn es gibt Coaches, die auf Konfliktmanagement spezialisiert sind – oder aber auf Karrierepfade, Work Life Balance, Teamführung etc. Hinzu kommen die Vorstellungen des Coachees zur Persönlichkeit und vor allem Herangehensweise:  Ist es wichtig, dass der Coach zuhört, versteht, fürsorglich ist? Oder ist jemand gesucht, der herausfordert, auch mal wirklich unbequeme Fragen stellt? All diese Dinge fließen bei uns in das passgenaue Matching mit ein. Der Coachee erhält dann einen 3er-Vorschlag und wählt den Coach aus, der am besten passt.

Es gibt eine echte Vielzahl von Coaches aus den unterschiedlichsten Bereichen. Wie stellt man die Qualität der Dienstleistung sicher?

Wir führen alle Coaches durch einen 4-stufigen Auswahlprozess, in dem wir verschiedene Blickwinkel einnehmen: Unsere eigene Einschätzung stellen wir gegenüber der Selbsteinschätzung des Coachees sowie einer Fremdeinschätzung. Dafür führen wir Gespräche, telefonisch und persönlich, arbeiten mit Online-Diagnostik-Verfahren und holen Referenzen ein. So ergeben sich viele Berührungspunkte, die eine professionelle Qualitätseinschätzung zulassen – aber eben auch viel Input zum jeweiligen „Typ“ und den Background, den wir für das perfekte Matching brauchen. Außerdem holen wir systematisch nach jedem Coaching Feedback ein. Dadurch haben wir einen regelmäßigen und klaren Prozess, um sicherzustellen, dass wir ausschließlich Top Coaches vermitteln.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
11.02.2019

Die IMC FH Krems bietet Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Digitalisierung & Technik, Gesundheit und Life Sciences an. Beim Open House am 23. Februar 2019 von 9.00 – 15.00 Uhr stellt ...

Spielerisch weiterbilden
Hotellerie
16.01.2019

ÖHV Campus erweitert sein Angebot um Lern-Apps für alle Abteilungen – zu Top-Konditionen und auf Wunsch im jeweiligen Hoteldesign.

Will auch Berufstätigen die Chance eröffnen, ein FH-Studium zu absolvieren: Michael Heritsch, CEO der FHWien der WKW.
Stories
16.01.2019

Die FHWien der WKW startet die Bewerbung der Bachelor- und Master-Studiengänge des Studienbereichs Financial Management. Bis zum 13. Mai 2019 können sich Interessierte um einen Studienplatz für ...

Tourismus
02.10.2018

Die Wirtschaftskammer Salzburg hat eine Diplomakademie für Tourismusberufe gegründet.

Bei der Auftaktveranstaltung zum "Store Seller"-Wettbewerb konnten Vizepräsidentin Martha Schultz, Handelsobmann Buchmüller und Bundessparte Handel-Geschäftsführerin Iris Thalbauer unter den zahlreich erschienenen Gästen auch Stephan Mayer-Heinisch, den Präsidenten des Österreichischen Handelsverbandes, Johannes Fraiss, Offizieller Delegierter SkillsAustria, Raimund Lainer, den Betreuer des Teams für EuroSkills 2020 in Graz sowie Jörg Schielin, den Leiter des Bildungspolitischen Ausschusses der
Thema
05.09.2018

Zur Auftaktveranstaltung zum erstmals stattfindenden „Store Seller“-Wettbewerb, zeigten sich WKÖ-Vertreter erfreut über die Leistungen der Handelsmitarbeiter in Österreich.

Werbung