Direkt zum Inhalt

circle17 startet Hackathon für eine bessere Zukunft

22.10.2020

Die COVID-19-Pandemie hat laut den Veranstaltern gezeigt, wie eng verbunden die Wirtschaft mit der Gesundheit der Gesellschaft sowie dem Wohl der Natur ist. Die Gesundheitskrise sei jedoch nur ein Auftakt zu den Auswirkungen der Klimakrise. Die nächsten Jahre wären unsere letzte Chance, eine katastrophale globale Erwärmung zu vermeiden. Ideen dazu soll ein Hackathon bringen.

Um den Kurs zu ändern und Innovationen im Sinne der UN-Nachhaltigkeitsziele zu fördern, findet von Freitag, 20. November, bis Sonntag, 22. November 2020, der Circle17 Impacthon, ein Online-Hackathon, statt. Der Impacthon wird von AustrianStartups in Zusammenarbeit mit respACT - Österreichs führende Unternehmensplattform für nachhaltige Entwicklung - organisiert und von der Austrian Development Agency gefördert.

Nach der Organisation des Hack the Crisis Hackathons und des EUvsVirus-Hackathons mit insgesamt mehr als 25.000 Teilnehmern ruft AustrianStartups auf, sich wieder zu vereinen. “Wir müssen sicherstellen, dass wir besser auf zukünftige Pandemien vorbereitet sind, aber auch auf die andere große Bedrohung für die Menschheit - den Klimawandel. Es gibt keinen Kompromiss zwischen der Wahl einer nachhaltigen Erholung und dem wirtschaftlichen Fortschritt. Jeder Einzelne, jede Institution, jede Regierung und jedes Unternehmen spielt bei einem Übergang zu einem nachhaltigen Wirtschaftsmodell eine wesentliche Rolle. Gemeinsame Anstrengungen auf allen Ebenen sind erforderlich, um den Klimawandel zu bekämpfen und zukunftsträchtige Gesellschafts- und Wirtschaftsmodelle aufzubauen”, so Josine Bakkes, Co-Lead Circle 17

Der Circle 17 Impacthon bietet Unternehmen und Non-Profit-Organisationen die Möglichkeit, im Zuge von drei Tagen gemeinsam mit Startups, Programmierern, Designern, Kreativen, Studenten und Enthusiasen zukunftsfähige Lösungen zu Ihren drängenden Herausforderungen gemeinsam zu erarbeiten. Dabei sollen innovative Partnerschaften im Sinne der 17 Sustainable Development Goals entstehen, die Lösungen von morgen hervorbringen.

Nach dem Impacthon bietet das Programm circle17 ein zweimonatiges Coaching-Programm für die neu gebildeten Projektteams. Darüber hinaus wird ein ‘Matchmaking-Event“ im März das erste offene Schaufenster aller Projektinnovationen sein und weitere Akteure, Unternehmen sowie Impact-Investoren einladen, sich zu vernetzen.

“Wir wollen bewusst Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen zusammenbringen, damit Projekte entstehen können, die vorher nicht möglich waren“, betont Fanny Hofbauer, Co-Lead circle17 von respACT. 

Wer  Veränderungen vorantreiben möchte kann sich als Social Innovator (für Studenten, Startups und Enthusiasten), als Challenge Lead (für Unternehmen und gemeinnützige Organisationen) oder als Mentor registrieren. Weitere Informationen finden sich unter http://circle17.at.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
09.03.2021

Innovative Lösungsansätze zur Bewältigung der aktuellen Klima-und Coronakrise sind bereits vorhanden oder im Entstehen. Man muss sie nur finden, dementsprechend unterstützen und mutig in die Tat ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Meldungen
24.11.2020

Studien belegen, dass der Klimawandel erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen haben wird. Im Angesicht der Pandemie wird noch einmal deutlich, dass Zeit ein kritischer Faktor in Krisen ist. CFOs ...

Meldungen
13.10.2020

Das im Frühjahr ins Leben gerufene Online-Diskussionsformat „VBV im Diskurs“ geht in die nächste Runde. Teil der ...

Marcus Wadsak spricht Klartext: "Es werden viele Menschen aufgrund von Unwettern und aufgrund der Hitze sterben."
Interviews
30.09.2020

Es gibt keine Möglichkeit mehr, die Erderwärmung umzukehren, stellt der Meteorologe Marcus Wadsak klar. Vielmehr müssen wir global auf null Emissionen kommen – rasch und auch, wenn manche ...

Werbung