Direkt zum Inhalt

CEO-Talk: Anti-Korruption bei der Erreichung der Agenda 2030

27.11.2019

austrian business council for sustainable development lud zum Arbeitskreis „Unternehmerische Verantwortung im Topmanagement“. Hochrangige VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft und Rechtswissenschaft diskutierten mit CEOs und Führungskräften, welchen Beitrag Korruptionsbekämpfung zu Erreichung der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) leisten kann und wo Unternehmen aktiv werden können.

respACT-Präsident und CEO Austria bei Saint-Gobain, Peter Giffinger, eröffnete die Veranstaltung mit den Worten: „Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung und die Stärkung von Transparenz und Integrität gehören zu den Forderungen des 16. Ziels ‚Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen‘. Die SDGs sind daher einmal mehr eine wichtige Leitlinie für Unternehmen.“ Für einen nachhaltigen Erfolg des weltweit operierenden Bauunternehmens mit 180.000 Mitarbeitenden sei gewissenhafte Arbeit unumgänglich.

Bettina Knötzl, Präsidentin des Beirats von Transparency International Austrian Chapter, schloss mit einer Keynote über die Bedeutung der SDGs für die Arbeit von Transparency International an. Korruption verursache verheerende Schäden in allen Gesellschaftsbereichen, politische und wirtschaftliche ebenso wie soziale oder umweltbezogene. Integrität und Transparenz seien daher für die Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele ausschlaggebend.

Zudem gaben Stefanie Holling, Crime Prevention and Criminal Justice Officer bei der UNODC, und Beatrix Matousek-Horak, Leiterin der Abt. Außenwirtschaftsrecht und Legistik des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW), fachliche Inputs und Anregungen zur gemeinsamen Diskussion. Beatrix Matousek-Horak erklärte, dass wichtige Handlungsanleitungen für Maßnahmen von Unternehmen zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele in den OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen enthalten seien. In diesen gäbe es ein eigenes Kapitel betreffend die Bekämpfung von Bestechung, Bestechungsgeldforderungen und Schmiergelderpressungen. Unterstützung bei allen Fragen im Zusammenhang mit der konkreten Umsetzung dieser Leitlinien biete der österreichische Nationale Kontaktpunkt (öNKP) an, der im BMDW - Sektion III eingerichtet ist.

Der respACT-Arbeitskreis hat das Ziel, CEOs und Führungskräfte zum Austausch mit ExpertInnen zu bewegen und wird unter dem Motto #ThinkTank vom Bundesministerium für Digitalisierung & Wirtschaftsstandort gefördert.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
18.08.2020

Die Coronapandemie hält die Welt in Atem. Die zentrale Frage lautet: Wie kommen wir da raus? Mit Kohärenz und Resilienz, meint Brunhilde Schram, Geschäftsführerin von  ...

Bis 2030 will Magenta die CO2-Emissionen gegenüber 2017 um 90 Prozent senken
Unternehmen
10.08.2020

Mit der Präsentation des Nachhaltigkeitsberichts 2019 unterstreicht das österreichische Telekommunikationsunternehmen seine ambitionierten Klimaziele und seine neue Nachhaltigkeitsstrategie.

Bis 2021 wird das gesamte PET-Sortiment auf 100 % rePET umgestellt sein.
Unternehmen
06.08.2020

Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht der Vöslauer Mineralwasser GmbH gibt einen guten Überblick über die Aktivitäten in den Jahren 2018 und 2019 – zwei Jahre, die von Vöslauer als Wendepunkt in ...

Meldungen
05.08.2020

156 Unternehmen, die beim Nachhaltigkeitspreis Trigos eingereicht haben, wurden zu ihrer Erfahrung mit Corona befragt. Die ...

Unternehmen
30.07.2020

Der Trigos Österreich 2020 geht in die nächste Runde: Die Jury hat ihre Beurteilung beendet und 18 Unternehmen in sechs Bereichen nominiert.

Werbung