Direkt zum Inhalt

CEO-Talk: Anti-Korruption bei der Erreichung der Agenda 2030

27.11.2019

austrian business council for sustainable development lud zum Arbeitskreis „Unternehmerische Verantwortung im Topmanagement“. Hochrangige VertreterInnen aus Politik, Wirtschaft und Rechtswissenschaft diskutierten mit CEOs und Führungskräften, welchen Beitrag Korruptionsbekämpfung zu Erreichung der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) leisten kann und wo Unternehmen aktiv werden können.

respACT-Präsident und CEO Austria bei Saint-Gobain, Peter Giffinger, eröffnete die Veranstaltung mit den Worten: „Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung und die Stärkung von Transparenz und Integrität gehören zu den Forderungen des 16. Ziels ‚Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen‘. Die SDGs sind daher einmal mehr eine wichtige Leitlinie für Unternehmen.“ Für einen nachhaltigen Erfolg des weltweit operierenden Bauunternehmens mit 180.000 Mitarbeitenden sei gewissenhafte Arbeit unumgänglich.

Bettina Knötzl, Präsidentin des Beirats von Transparency International Austrian Chapter, schloss mit einer Keynote über die Bedeutung der SDGs für die Arbeit von Transparency International an. Korruption verursache verheerende Schäden in allen Gesellschaftsbereichen, politische und wirtschaftliche ebenso wie soziale oder umweltbezogene. Integrität und Transparenz seien daher für die Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele ausschlaggebend.

Zudem gaben Stefanie Holling, Crime Prevention and Criminal Justice Officer bei der UNODC, und Beatrix Matousek-Horak, Leiterin der Abt. Außenwirtschaftsrecht und Legistik des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW), fachliche Inputs und Anregungen zur gemeinsamen Diskussion. Beatrix Matousek-Horak erklärte, dass wichtige Handlungsanleitungen für Maßnahmen von Unternehmen zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele in den OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen enthalten seien. In diesen gäbe es ein eigenes Kapitel betreffend die Bekämpfung von Bestechung, Bestechungsgeldforderungen und Schmiergelderpressungen. Unterstützung bei allen Fragen im Zusammenhang mit der konkreten Umsetzung dieser Leitlinien biete der österreichische Nationale Kontaktpunkt (öNKP) an, der im BMDW - Sektion III eingerichtet ist.

Der respACT-Arbeitskreis hat das Ziel, CEOs und Führungskräfte zum Austausch mit ExpertInnen zu bewegen und wird unter dem Motto #ThinkTank vom Bundesministerium für Digitalisierung & Wirtschaftsstandort gefördert.

Werbung

Weiterführende Themen

Model S von Tesla
Stories
31.03.2020

Wer sein ökologisches Gewissen mit einem Elektroauto erleichtern will, hat die Qual der Wahl. Ein Überblick vom Einsteiger- bis zum Luxusmodell.

Elektro-Autos wird nachgesagt, dass sie in der Anschaffung teurer sind als benzingetriebene.
Stories
30.03.2020

Elektro-Autos wird nachgesagt, dass sie in der Anschaffung teurer sind als benzingetriebene. Eine Besonderheit des österreichischen Umsatzsteuerrechts macht den Betrieb für Unternehmen aber ...

Kuno Haas und Reinhart Kepplinger haben aus einem Zwei-Mann-Abenteuer ­einen Betrieb mit 500 Mitarbeitern gemacht.
Stories
30.03.2020

Das ober­österreichische Unternehmen Grüne Erde steht nicht nur für nachhaltiges Wirtschaften, sondern beschreitet seit der Bankenkrise auch in der ­Finanzierung alternative Wege. Der Erfolg gibt ...

Daniel Serafin, künstlerischer Direktor der Oper im Steinbruch St. Margarethen
Interviews
16.03.2020

Wie die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Kultur funktioniert, wie nachhaltig die Kulturszene heute sein muss, und was er sich von der neuen Staatssekretärin für Kunst und Kultur wünscht – ein ...

Ernst Ulrich von Weizsäcker
Interviews
12.03.2020

Wenn sich etwas ändern soll, muss man dem Naturverbrauch einen Preis geben, fordert der Klimaforscher Ernst Ulrich von Weizsäcker. Wieso er die Nachhaltigkeitsagenda nicht für nachhaltig hält und ...

Werbung