Direkt zum Inhalt
Advertorial

in case of.law: Digitale Rechtsberatung senkt Aufwand und Kosten für KMU

21.04.2021

Guter Rat ist teuer? in case of beweist das Gegenteil. Der Anspruch: Rechtsberatung on demand für KMU – mit KI als Schlüssel zum Erfolg.

Will die Rechtsabteilung revolutionieren und ins 21. Jahrhundert führen: in case of Gründer Max Kindler.

Eine künstliche Intelligenz, die Gläubigern mit einer Klage droht, Schadenersatz einfordert oder den passenden Rechtsanwalt für jeden Prozess findet? Was für viele wie Science Fiction klingt, ist für in case of zum Erfolgskonzept geworden. Das Ziel des Law-Tech-Start-ups aus Wien: Rechtsberatung on demand, die für jeden zugänglich und leistbar ist – und zwar auf Knopfdruck. Möglich macht das Künstliche Intelligenz (KI), die einfache Abwicklungsprozesse übernimmt und so Kosten spart.

Wie ernst das unter anderem von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mitfinanzierte Unternehmen seine Aufgabe nimmt, wird in einem Gespräch mit dem Gründer Max Kindler klar. Der erfahrene Jurist beschloss nach vielen Jahren Unternehmenspraxis, mithilfe der besten KI-Experten des deutschsprachigen Raums und Juristen des Landes das Start-up ins Leben zu rufen – und trifft den Nerv der Zeit: „Der Zugang zu hochwertiger Rechtsberatung war lange genug großen Unternehmen und Konzernen vorbehalten. Wir wollen die Rechtsberatung revolutionieren und ins 21. Jahrhundert führen. Und zwar einfach, effizient, individuell und vor allem: sicher“, so Kindler.

Website öffnen – Frieden schließen

Wie einfach das Einreichen einer Rechtsangelegenheit ist, wird beim ersten Blick auf die Website klar. Im Fall eines Falles reichen wenige Klicks, um unter anderem Hilfe in den Bereichen Forderungmanagement und Forderungsabwehr zu bekommen. Dabei wird der Fall online unter strengsten Datenschutzbestimmungen eingereicht. Ein passendes Tool analysiert die eingereichten Unterlagen, liest erforderliche Daten selbstständig aus und bereitet den Fall optimal für die weitere Verarbeitung auf.

Mit „Ach“ statt Krach

Während der Einsatz von neuen Technologien in vielen Bereichen seit Jahrzehnten für mehr Effizienz sorgt, scheint die Rechtberatung wenig mit der Zeit gegangen zu sein. Doch hohe Kosten und Mühen müssen nicht sein. Mit der Digitalisierung im Rechtsbereich hat in case of nicht nur einen neuen Weg geebnet, sondern auch ein Stück Gerechtigkeit ins Recht gebracht.

Testen Sie jetzt Rechtsberatung on demand
 

Weiterführende Themen

Prof. Erich Kirchler, Universität Wien
Interviews
16.03.2020

Mittels Nudging kann die Politik auf Gesetze verzichten und trotzdem gesellschaftliche Ziele erreichen, meint Prof. Erich Kirchler von der ...

Meldungen
04.03.2020

Nach Bekanntwerden der ersten Covid-19-Infektionen in Österreich ist es auch für heimische Betriebe an der Zeit, um sich Gedanken über die Maßnahmen für den Ernstfall zu machen. Der Experte für ...

Meldungen
20.02.2020

Gesetze, Verordnungen und andere Regelwerke vermehren sich beständig, sie wachsen und gedeihen. Manuell lässt sich die Befolgung sämtlicher Regularien nicht mehr prüfen, geschweige denn ...

Stories
12.02.2020

Richtiges Verhalten bei Hausdurchsuchungen in Unternehmen beugt weit reichenden Konsequenzen vor. Welche Fehler man unbedingt vermeiden soll und wie man sich vorbereiten kann, erklären Susanne ...

Rechtsanwalt Michael Walbert sieht aufgrund des WiEReG  einen erheblichen Zuwachs an Dokumentations- und Verwaltungsaufwand auf Unternehmen zukommen.
Stories
09.01.2018

Eine der wesentlichen gesetzlichen Neuerungen für Unternehmen ist 2018 das Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG). Es verpflichtet Gesellschaften, sonstige juristische Personen mit ...