Direkt zum Inhalt

Block Chain: The Next Big Thing

08.09.2017

Die Blockchain: Sie könnte schon bald ganze Branchen umkrempeln. Banken und Versicherungen sollen durch sie überhaupt obsolet werden. Was es mit der Technologie auf sich hat? 8 Fragen und Antworten.

SELBSTTEST

Je mehr Fragen Sie mit „Ja“ beantworten, desto wichtiger wird Blockchain für Ihr Unternehmen.

  • Agiert Ihr Unternehmen als Intermediär zwischen Parteien?
  • Spielt Vertrauen in Ihrem Geschäft eine wesentliche Rolle? 
  • Haben Sie mit Finanztransaktionen zu tun?
  • Ist Digitalisierung bei Ihnen ein Thema; gibt es eine digitale Strategie?
  • Sind Ihre Geschäftsprozesse – zumindest teilweise – automatisiert?

1. WAS IST EINE BLOCKCHAIN?

Kurz gesagt: Eine Blockchain ist eine Methode zur Datenspeicherung, vergleichbar mit einer Datenbank. Die Besonderheit liegt darin, dass ihre Integrität durch die Verknüpfung eines vorangehenden Datensatzes mit dem jeweils nachfolgenden, also durch eine kryptographische Verkettung, gesichert ist. Das macht sie manipulationssicher. Die Funktionsweise ähnelt dem Journal der Buchführung.

2. WAS MACHT SIE ABGESEHEN VON DER SICHERHEIT SO INTERESSANT?

Spannend ist vor allem der Umstand, dass die Transaktionen zwischen den Parteien innerhalb eines ganzen Netzwerks von Rechnern erfasst werden. Das „Digitale Kassenbuch“ liegt also nicht mehr in einem einzelnen Aktenschrank, es gibt viel mehr auf tausenden Rechnern Kopien davon. Dadurch entfällt aber auch der zentrale Mittelsmann – also die Bank oder Versicherung. Auf einer Blockchain, die weltweit öffentlich zugänglich ist, können Teilnehmer dezentral und ohne Rücksicht auf die Interessen von monopolhaften Plattformen agieren. Das weckt die Aussicht auf ein völlig neues Wirtschaftssystem.

3. WIE HÄNGEN BLOCKCHAIN UND BITCOIN ZUSAMMEN?

Das Währungssystem Bitcoin war die erste Anwendung einer Blockchain mit wirtschaftlichem Fokus. Auch Bitcoin-Überweisungen werden von einem Zusammenschluss von Rechnern über das Internet abgewickelt, ohne dass eine zentrale Abwicklungsstelle – also eine Bank – benötigt wird. Wie viel der Währung man besitzt, wird in einer persönlichen digitalen Brieftasche, einer sogenannten „ Wallet“ gespeichert. Der Umrechnungskurs von Bitcoin in andere Zahlungsmittel bestimmt sich übrigens durch Angebot und Nachfrage. Die Gefahr einer Blase ist dadurch natürlich nicht auszuschließen.

4. WELCHE ANWENDUNGSBEISPIELE FÜR EINE BLOCKCHAIN GIBT ES ABGESEHEN VON BITCOIN NOCH?

Realisiert wurden bereits Versicherungen, Musiksharing- Anwendungen, Lösungen für Smarthomes, aber auch Systeme, die Lieferketten transparenter gestalten sollen. Zudem kommen laufend neue Kryptowährungen und Anwendungen auf den Markt.

5. WELCHE GESELLSCHAFTLICHE DIMENSION HAT DIE BLOCKCHAIN?

Sie ist ein Experimentierfeld, in dem völlig neue Geschäftsmodelle und Interaktionsformen entstehen können. Dadurch kommt der Blockchaintechnologie auch eine politische Bedeutung zu. Schon ihre Entstehung im Zuge der Finanzkrise basiert auf der Ablehnung eines zentralen Währungssystems. Zudem verfolgen viele Blockchain- Start-ups das Ziel, mehr Transparenz und Fairness in die Wirtschaft zu bringen.

6. WELCHE BRANCHEN SOLLTEN SICH SOFORT MIT IHR BEFASSEN?

Vor allem all jene Unternehmen, die mit Finanzströmen zu tun haben. Aber auch Energiedienstleister, Logistiker, Mobilitätsunternehmen und Dienstleister sind gut beraten, sich dem Thema rasch zu nähern. Blockchain hat generell das Zeug, um die Transferleistungen aller Player der Sharing-Economy auszuhebeln. Ein konkretes Beispiel dafür ist Swarm City. Ein Fahrdienst, vergleichbar mit Uber, aber auf Basis einer Blockchain. Die Funktion des Vermittelns zwischen Angebot und Nachfrage kann dabei problemlos, sicher und transparent über eine Blockchain abgebildet werden.

7. WIE FUNKTIONIERT DAS GENAU OHNE ANBIETER?

Hier wird es richtig spannend. Denn es ist möglich, Kernprozesse eines ganzen Geschäftsbereiches komplett innerhalb der jeweiligen Software abzubilden. Verträge werden damit nicht mehr mit einer juristischen Person wie einer Aktiengesellschaft abgeschlossen, vielmehr verwenden die Teilnehmer einen sogenannten „Smart Contract“. Dieser lässt sich mit Regeln versehen. Ein Künstler kann zum Beispiel seine Werke unter festgelegten Bedingungen zur Verfügung stellen, oder eine Überweisung kann automatisch nach bestätigter Lieferung einer Ware freigegeben werden. Solche digitalen Verträge können mittels Blockchain-Technologie fälschungssicher gemacht werden. Die Technologie könnte damit die Art und Weise, wie wir Verträge abschließen, an Börsen handeln oder Bankgeschäfte erledigen grundlegend verändern.

8. WIE SEHEN AKTUELL DIE RECHTLICHEN RAHMENBEDINGUNGEN FÜR GESCHÄFTSMODELLE IN DER BLOCKCHAIN AUS?

Die Blockchain ist rechtlich betrachtet Wild Wild West. Da sie ein neues Ökosystem darstellt, ist noch nicht ausjudiziert, ob und wie bisherige Regulatorien greifen. Auch Haftungsfragen sind noch nicht geklärt. Entsprechend groß ist das Interesse der verschiedenen offiziellen Stellen an der Entwicklung.

Autor/in:
Mag. Stephan Strzyzowski
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
01.12.2020

Wie nachhaltig agieren Österreichs Führungskräfte? Das beleuchtet eine aktuelle Studie des Wirtschaftsforums für Führungskräfte (WdF) in Kooperation mit dem Nachhaltigkeits-Pionier VBV-Gruppe. ...

Meldungen
01.12.2020

„Für immer mehr Bauherren ist der nachwachsende Baustoff Holz ein Signal für die Zukunft“, berichtet DI Jens Koch, Produktmanager bei Saint-Gobain Rigips. Schon ein Viertel des Bauvolumens im ...

Meldungen
24.11.2020

Studien belegen, dass der Klimawandel erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen haben wird. Im Angesicht der Pandemie wird noch einmal deutlich, dass Zeit ein kritischer Faktor in Krisen ist. CFOs ...

„Die Automatisierung und Digitalisierung des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus ist heute umsetzbar. Grundvoraussetzung dafür waren standardisierte, qualifizierte Artikeldaten und Schnittstellen-Standards, die wir erfolgreich entwickelt haben“, erklärt Sebastian Seitz, CEO von Eplan.
Meldungen
24.11.2020

Vor fünf Jahren fiel der Startschuss: Mit „Smart Engineering and Production 4.0“ begründeten Eplan, Rittal und Phoenix Contact eine Technologie-Kooperation für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau ...

ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger
Meldungen
24.11.2020

Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki präsentierten das Investitionspaket von Niederösterreichs Wirtschaftsagentur für das kommende Jahr. „Wir schaffen ...

Werbung