Direkt zum Inhalt

Bienen Start-Up launcht Honig-Abo

16.12.2019

Rechtzeitig vor dem Jahreswechsel launcht Hektar Nektar sein digitales Honig-Abo. Damit setzt das Wiener Bienen-Start-up einen weiteren Schritt im Projekt 2028, um die Bienenpopulation innerhalb von zehn Jahren maßgeblich zu erhöhen.

„Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen“. Dieses Zitat wird Albert Einstein zugeschrieben. Ob es wirklich von ihm stammt, ist ungewiss. Absolut unstrittig ist aber die Bedeutung der Bienen selbst für den Kreislauf des Wachsens und Gedeihens in der Natur. Ein Prozess, der in Gefahr ist, sinkt doch die Anzahl an Bienenvölkern ständig. Die Summe der Bienenvölkern in West-Europa hat sich in den letzten 50 Jahren halbiert. Beim Startup Hektar Nektar hat man die Herausfoderung angenommen und konkrete Maßnahmen gesetzt. Das Unternehmen konnte seit seiner Gründung im Jahr 2017 bereits knapp 100 Unternehmen dafür gewinnen, rund 200 Imker in Österreich und Deutschland zu unterstützen und damit aktiv zum Bienenschutz beizutragen. Mit dem Projekt 2028 soll in zehn Jahren die Bienenpopulation um 10 Prozent erhöht werden. Nun erweitert Hektar Nektar die Zielgruppenansprache um Privatpersonen.

Bienenschutz auf einen Klick

„Wir haben in den vergangenen zwei Jahren oftmals die Rückmeldung bekommen, dass sich viele Menschen gern im Bienenschutz engagieren wollen, aber den vermeintlichen Aufwand scheuen. Das übernehmen jetzt wir. Alles, was Interessierte tun müssen, ist der Abschluss eines Honig-Abos auf hektarnektar.com und prompt werden bis zu 3.000 Bienen zusätzlich gezüchtet“, erklärt Martin Poreda, Co-Gründer und CEO Hektar Nektar, den Ablauf. „Je nach ausgewähltem Abo gibt es dann übers Jahr bis zu 1,5 Kilogramm Honig aus kontrollierter regionaler und rückverfolgbarer Ernte. Wer selbst keinen Honig mag, kann das Abo auch als Präsent mit Sinn verschenken.“

Empfehlung und Role Models als mächtiges Marketinginstrument

Nicht nur für den Bienenschutz, sondern auch aus Marketingsicht ergibt die Vergrößerung der Zielgruppe jedenfalls Sinn, erklärt Poreda. „Das Bienensterben ist ein sehr emotionales Thema, das in den letzten Jahren auch große mediale Aufmerksamkeit erfahren hat. Schließlich ist die Bestäubung von Nutzpflanzen unsere Lebensgrundlage. Je mehr Personen davon erfahren, wie einfach es eigentlich ist, seinen eigenen Teil zum Bienenschutz beizutragen, umso besser für die Sache, umso besser für unsere Umwelt. Jeder, der ein Honig-Abo abschließt, wird in seinem Umfeld darüber sprechen und weitere Interessierte dafür begeistern. Persönliche Weiterempfehlung mit der damit verbundenen Glaubwürdigkeit ist nach wie vor eines der mächtigsten und nachhaltigsten Marketinginstrumente. Und beim Thema Bienenschutz greift selbstverständlich auch das Role Model-Modell.“

Ziel im ersten Jahr

Für das erste Jahr geht Hektar Nektar von einem Honig-Abo-Abschluss in der Höhe von 5.000 Abos und der damit verbundenen Erhöhung von 5.000.000 Bienen aus. „Die Zahl mag auf den ersten Blick hochgegriffen erscheinen. Einer aktuellen Umfrage* zufolge sind jedoch 86,5 Prozent der Österreicher der Meinung, dass nicht genug für den Bienenschutz getan wird. Für Deutschland dürften analoge Zahlen gelten. Das heißt im Umkehrschluss, rund 9 von 10 Österreichern und Deutschen können sich potentiell für das Thema erwärmen und selbst aktiv werden“, fasst Poreda das Marktpotential zusammen.

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
16.04.2020

Gibt es bald wieder Business as usual, birgt die Krise gar die Chance auf gesellschaftliche und wirtschaftliche Erneuerung, oder geht es gar steil bergab?

Tourismus
16.04.2020

Tourismusberater Christoph D. Albrecht macht sich Gedanken über die aktuelle Krise hinaus:Nach der Sicherstellung des wirtschaftlichen Überlebens wird nes auch  um Grundsätzliches gehen müssen. ...

Model S von Tesla
Stories
31.03.2020

Wer sein ökologisches Gewissen mit einem Elektroauto erleichtern will, hat die Qual der Wahl. Ein Überblick vom Einsteiger- bis zum Luxusmodell.

Elektro-Autos wird nachgesagt, dass sie in der Anschaffung teurer sind als benzingetriebene.
Stories
30.03.2020

Elektro-Autos wird nachgesagt, dass sie in der Anschaffung teurer sind als benzingetriebene. Eine Besonderheit des österreichischen Umsatzsteuerrechts macht den Betrieb für Unternehmen aber ...

Kuno Haas und Reinhart Kepplinger haben aus einem Zwei-Mann-Abenteuer ­einen Betrieb mit 500 Mitarbeitern gemacht.
Stories
30.03.2020

Das ober­österreichische Unternehmen Grüne Erde steht nicht nur für nachhaltiges Wirtschaften, sondern beschreitet seit der Bankenkrise auch in der ­Finanzierung alternative Wege. Der Erfolg gibt ...

Werbung