Direkt zum Inhalt

Bevölkerung hat keine Ahnung von Finanzen

27.09.2011

In Europa tobt die Schuldenkrise. Jeder scheint seine Meinung zu haben, wie man mit Griechenland und Co verfahren muss. Eine Studie zeigt nun aber: 40 Prozent der Österreicher verfügen nicht einmal über basale Finanzkenntnisse. Bildung soll helfen.

Das Wirtschaftwissen der Österreicher erhält heuer nur ein „genügend“, das zeigt eine Studie von IMAS International im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen. Vor allem Jugendliche können Basisbegriffe wie „Zinsen“ oder „Bruttoinlandsprodukt“ nicht erklären. 4 von 10 Österreichern können mit „Zinsen“ nichts anfangen. Erschreckend ist die Zahl insbesondere deshalb, weil fast jeder Österreicher ein Konto besitzt (98%). Die gute Nachricht dabei: Im vergangenen Jahr konnten 57% „Zinsen“ nicht richtig erklären.

 

Lehrstoff reicht nicht aus

Den Begriff „Bruttoinlandsprodukt“ konnten 55% der Befragten nicht erklären. Während allerdings 57% der Senioren (50+) erklären können, was ein „BIP“ ist, können es nur 28% der 15-29 Jährigen.  40% der Österreicher meinen, dass der Lehrstoff zu Finanz- und Wirtschaft einfach nicht ausreicht.

 

Sparefroh soll helfen

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur setzen Erste Bank und Sparkassen nun auf „Sparefroh TV“. Sparefroh ist eine Figur aus den 1950er Jahren, die ursprünglich aus Deutschland kommt und von der damaligen Zentralsparkasse der Gemeinde Wien und später auch den Sparkassen in Österreich verstärkt in den 70er und 80er Jahren eingesetzt wurde. In den 90er Jahren wurde es etwas stiller um den Kinderhelden. Die Sparkassen haben den Sparefroh 2006 aus dem Ruhestand geholt. Sparefroh erklärt in den Lernepisoden werbefrei richtigen Umgang mit Geld. In der aktuellen Folge stellt er sich mit dem Moderatorenpaar Kati und Klaus der Frage, was man sich für sein Geld kaufen soll und wann man dafür einen Kredit aufnimmt. Die Episoden wurden vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur für den Einsatz in Schulen empfohlen.

 

Sparefroh TV ist kostenlos auf YouTube, facebook oder www.sparefroh.at zu sehen. Schulen können Sparefroh TV im Zentum polis des Unterrichtsministeriums kostenlos anfordern. (http://www.politik-lernen.at)

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
09.10.2018

Um in Richtung Erfolg zu segeln, muss manches Unternehmen erst einmal an die Wand fahren. So war es auch bei der Voestalpine. Wie der Konzern zurück zum Fokus gefunden hat, warum er nicht auf ...

Wer eine Entscheidung trifft , muss die Auswirkungen und die Konsequenzen tragen können, meinen Achim und Adrian Hensen von Purpose.
Stories
12.09.2018

Die gemeinnützige Purpose GmbH will verhindern, dass Unternehmen zu Spekulationsobjekten werden. Mit welch klugen Tricks Ethik und Profit in Einklang gebracht werden.

Interviews
11.09.2018

Die Europäische Union geht aktuell durch eine schwierige Phase. Warum sie aus ihr gestärkt hervorgehen wird, wie sie in fünf Jahren aussehen soll, und wo es noch gemeinsame Visionen braucht, ...

Die Verfasserin des Siegerbeitrags Jana Djordjevic
Meinungen
04.06.2018

Der Verein Zeitung in der Schule (ZiS) stärkt die Lesefertigkeit, die Medienkompetenz und das Demokratieverständnis junger Menschen in ganz Österreich. Unter dem Titel „Vereintes Europa! Meine ...

Bild (v.l.n.r.): Mag. Gernot Heschl (Vorstandsvorsitzender der VBV-Pensionskasse), Dominik Hojas (Chefredakteur / Herausgeber von Börsianer), Mag. Günther Schiendl (Mitglied des Vorstandes der VBV-Pensionskasse)
Stories
09.01.2018

Im Rahmen des jährlichen Rankings des Fachmagazins „Börsianer“ konnte die VBV-Pensionskasse zwei Mal den begehrten ersten Platz erreichen: So bekam die VBV im Ranking der Betriebe der heimischen ...

Werbung