Anpassen oder aussteigen? | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Anpassen oder aussteigen?

06.06.2016

Karim Taga, Managing Partner Austria bei Arthur D. Little, über die Chancen der Digitalisierung.

Karim Taga

Welches Zeugnis stellen Sie den Unternehmen in Österreich in Hinblick auf die Digitalisierung aus?
Wir haben die perverse Situation, dass auf der einen Seite der digitale Anteil auf der Makroseite explodiert, also täglich die Nutzung digitaler Technologien wächst, denn in Österreich ist die Technologienutzung extrem hoch. Gleichzeitig gibt es auf der Mikroebene, also bei kleinen Unternehmen, große Defizite beim Einsatz digitaler Technologien wie Robotern, der Industrie 4.0, der Vernetzung aller Endgeräte bis zur Steuerung der Wohnung. 

Wo sehen Sie den größten Aufholbedarf?
Beim Bewusstsein, dass sie diese Transformation angehen müssen. Sie müssen begreifen, was die Digitalisierung für ihr Geschäft bedeutet. Sie kann auch bedeuten, dass man von einem regionalen zu einem globalen Player wird. Man muss sich anschauen: Wo stehe ich im Wettbewerb? Wo sind meine Mitbewerber und meine Kunden? Ich muss mich an den Wettbewerb anpassen und flexibler werden in den Geschäftsmodellen. Man braucht sicherlich neue Ressourcen und Kompetenzen, die von außen, von der Generation Y und Z, kommen. Der Rest ist die Technologie – zum Beispiel die Überlegung, ob ich kaufe oder nutze. 

Was sind die wichtigsten Fragen, die sich jedes Unternehmen stellen sollte?
Muss ich mein Geschäftsmodell ändern? Bin ich ein Geschäft, das sich anpassen kann? Oder ist der Zeitpunkt auszusteigen? Wenn ich nicht die Mittel habe, mich anzupassen, gibt es einen Zeitpunkt, wo ich möglicherweise aussteigen muss. Wir haben im Einzelhandel gesehen, dass viele kleine Betriebe von großen Ketten dazu gebracht wurden zu schließen. 

Gewinner, Verlierer, Verweigerer: Welche Branchen fallen in diese Kategorien?
Gewinner sind die, die eine Chance in einer Situation sehen, sich international orientieren, ein Produkt entwickeln, das weit über ihren Grenzen liegt. Verlierer sind die, die nicht sehen, dass die Globalisierung Chancen bringt und die nicht flexibel werden – zum Beispiel der Einzelhandel: Wie viele Unternehmen sind bankrott gegangen? Und wie sehr ist Amazon gewachsen, wo man sogar schon Milch kaufen kann? Intelligente Systeme wissen heute über den Verbrauch Bescheid und schicken mehr oder weniger von einem Produkt. Man muss an der Regulierung arbeiten und Spielregeln definieren, die allen Beteiligten die gleichen Chancen geben.

Werbung

Weiterführende Themen

So wirkt Motivation – Lehrlinge bei Fronius
Praxis
03.04.2017

Fronius zählt in Oberösterreich zu jenen Betrieben, die kaum Werbung für ihre Lehrstellen machen. Und trotzdem hat man jährlich über 500 Bewerbungen. Sieht man sich dieses Familienunternehmen ...

Praxis
31.03.2017

Wenn es um gutes Benehmen geht, ist schnell der Vergleich mit den alten Zeiten bei der Hand. Freundliche Kinder, die in der Straßenbahn bereitwillig aufstehen, Ausbildern gegenüber gehorsam sind ...

EMPFEHLUNG: Alles, was Sie über gutes Benehmen wissen müssen Thomas Schäfer-Elmayer Verlag: Ecowin ISBN 978-3-7110-0010-1
Ausbildung
31.03.2017

Thomas Schäfer-Elmayer, Doyen für Manieren und Anstand, vertritt seit Jahrzehnten würdevoll das Erbe des Freiherrn von Knigge, und das in einer sehr zeitgemäßen Form. Er sorgt dafür, dass Menschen ...

CARINA SCHERZ: Elektroinstallationstechnikerin, ausgelernt seit 2010
Ausbildung
30.03.2017

Zunächst nur ein Slogan, mehr nicht. Unterhält man sich aber mit Ausbildern und Lehrlingen der Energie Steiermark, wird greifbar, was dahinter steckt: ein Unternehmen, das seit 60 Jahren Lehrlinge ...

Wiens größtes Passiv-Haus
Ausbildung
30.03.2017

Drei Generationen Lehrlinge, zwei Ausbildergenerationen und ein Ausbildungsleiter. Vier Mitarbeiter der Wiener Netze GmbH geben interessante Einblicke in die Entwicklung der Lehrlingsausbildung. ...

Werbung