Achtung: Sprech- & Infofasten! (1) | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Achtung: Sprech- & Infofasten! (1)

15.03.2016

Hallo – ist da wer? Analoges Miteinander-Reden oder schlichtes Telefonieren gilt mittlerweile als schwer retro. Als fossile Kulturtechnik der Prä-iPhone-Ära. Als aufdringliche Un-Dringlichkeit. Vorgestriges Wählscheibenzeitalter? Längst abgelöst vom flüchtigen Wischzeitalter: Ich wische, also bin ich! Gleichzeitig wuchern Info-Müll und Schwafelei. Ein Plädoyer für kluges Sprech- & Info-Fasten.

Um vorab zu präzisieren: Sprech- & Info-Fasten (kurz „S&I“-Fasten) hat nichts zu tun mit sprachlicher Verweigerung oder übertriebener Info-Askese. Schon gar nicht mit grundsätzlichem Schweigen oder Verschweigen. Vielmehr bedeutet kluges S&I-Fasten: selektive Sparsamkeit und bewusste Zurückhaltung. Etwa, wenn es darum geht, nicht reflexartig auf jeden Info-Reiz zu reagieren und sich permanent unterbrechen zu lassen. Oder zu den unzähligen Senfen nicht immer noch einen weiteren Senf hinzuzufügen.
 

Zeitweise hilft wohl nur mehr selektive Ignoranz. Beispielsweise bei inflationären Mails oder inneren Antreibern vom Schlage: „Ich muss, ich muss, ich muss!“ Das verhindert, kostbare Zeit und Energie zu vergeuden oder Aufmerksamkeit unnötig zu strapazieren.
 

Sich dosiert und konsequent im S&I-Fasten zu üben bedeutet entlastende Katharsis. Eine „wörtliche“ Reinigungs- und Entschlackungskur gegen lästig wuchernde Info-Wanderdünen. Und eine Immuntherapie gegen infektiöse „Informitis“.
 

Sprechdurchfall hat Konjunktur

„Wir haben 100 Jahre daran gearbeitet, Menschen per Telefon miteinander sprechen zu lassen – und jetzt ist Sprachtelefonie nur noch so etwas wie Lärm in der Leitung.“ So Ericsson-Chef Hans Vestberg beim Mobile World Congress 2016 in Barcelona, der wichtigsten Mobilfunkmesse des Jahres. Schick mir eine Message, aber #RUFMICHNICHTAN. Chatte mit mir, aber #SPRICHNICHTMITMIR. Inflationärer Hashtag-Durchfall und unentwegtes Smartphone-Wischen haben Hochkonjunktur.

 

Gleichzeitig hat eine besondere Spezies Hochsaison: sogenannte VIPs – Verbal Inkontinente Personen. Beziehungslegastheniker mit Hang zu akuten Mitteilungsattacken. Profis in Sachen Logorrhoe. Fachsprachlich auch Polyphrasie genannt. Umgangssprachlich Sprechdurchfall, Redesucht. Sie hören nur die Hälfte, verstehen ein Viertel, erzählen aber das Doppelte! Ein Fall für Wortsondermülldeponien.

 

Wenig überraschend – auch in der zwischenmenschlichen Kommunikation kommt die hastige Gegenwart kurzatmig und widersprüchlich daher. Irgendwie tweetzophren.

Vielsagend nichts mehr sagen

Den unmittelbaren Anstoß für dieses Fasten-Plädoyer verdanke ich Kathrin Gulnerits und ihrer bemerkenswerten WirtschaftsBlatt-Kolumne „Nichts zu sagen“ vom 26.02.2016. Sie schreibt sich darin ihre journalistischen Alltagserfahrungen von der Seele. Seien es lähmende Kongressvorträge mit elendslangen Folien. Unsägliche Mail-Lawinen aus der Ratgeberkiste. Oder entbehrliche Nachrichten zu Politiker-Interviews. Informationswert null. Ermüdende Zeitvergeudung hoch zehn.
 

Sie hat in ihrer Kolumne „Nichts zu sagen“ – und sagt gleichzeitig damit weit mehr als begabte Schwadronierer. Entbehrliche Wort- & Sprechdurchfälle gibt´s ja zuhauf. Nicht nur bei politischen Selbstdarstellern und halbstarken Krakeelern. Dazu ist nichts mehr zu sagen. Außer, dass (nicht nur) Ostern prädestiniert wäre, sich in einer ungewöhnlichen Form des Fastens zu üben – im S&I-Fasten.
 

Wie das konkret funktionieren kann und was das auch mitunter mit Humor zu tun hat, erfahren Sie in „Achtung – Sprech- & Infofasten!“Teil 2.

Autor:
Mag. Dr. Franz J. Schweifer

ist Geschäftsführer des Beratungsinstituts „Die ManagementOASE – Schweifer & Partner, Coaching. Training. Consulting.“ in Mödling b. Wien. 
www.managementoase.at 
f.j.schweifer@managementoase.at 

Als „Temposoph“, Zeitforscher, FH-Lektor, Managementtrainer & Coach mit über 20 Jahren Beratungserfahrung hat er sich v.a. auf ZEIT-spezifische Themen und Widersprüche spezialisiert. Und das auf gesellschaftlicher, unternehmerischer wie persönlicher Ebene.

Aktuelle Publikation: (1) Tempo all´arrabbiata (2) Ach du liebe Zeit  (3) Zeit – Macht – Ohnmacht 

Aktuelle Seminare, Fachartikel etc.:http://www.managementoase.at/itsscms/de/oaseaktuell/oaseaktuell.html

ZeitenBlicke zum Durchatmen: http://www.managementoase.at/itsscms/de/oaseaktuell/monatsweise 

Werbung

Weiterführende Themen

Zeiten-Blicke
12.11.2015

Fix und Foxi – so hießen die beiden Hauptfiguren (Füchse) eines legendären Comic-Magazins, das 2010 ein letztes Mal erschien. Aber in der Redensart, jemand sei „fix und foxi“, sind sie ...

Service
01.10.2015

Kann man Kunden wirklich kennen können?

Zeiten-Blicke
29.07.2015

Zeit und Jahr rinnen und rennen. Und wir rennen und rinnen mit. Bloß wohin? Dort, wo ein Zuviel des unaufhörlichen Rennens überhandnimmt, droht das Ausbrennen, das Überhitzen. Achtung Brandgefahr ...

Zeiten-Blicke
02.06.2015

Angenommen, es gäbe eine Zeitpille, mit der sich Zeit auf wundersame Weise einsparen ließe. Was würden Sie mit den gewonnenen Minuten, Stunden, Tagen tun wollen? Eilig weitermachen wie bisher? ...

Zeiten-Blicke
07.05.2015

„Ich will: Freiheit!“ Ein flehender Appell eines Langzeitarrestanten? Eine rebellische Forderung Pubertierender? Die lautstarke Losung politisch Querdenkender? Nein. Mitnichten. So lautet ...

Werbung