Direkt zum Inhalt
Volles Haus an beiden Tagen: Beim Kongress der Weltmarktführer ließen sich über 250 Teilnehmer inspirieren.

In 72 Stunden zum Global Player

04.12.2017

Inspirierende Vorträge, Erfolgsbeispiele, Vernetzung und eine Unternehmensgründung: Die diesjährige Ausgabe des Kongress der Weltmarktführer hat über 250 Teilnehmern jede Menge Highlights geboten. Ein Überblick.

Im Rahmen des „Kongress der Weltmarktführer" - 29. & 30.11.2017 in Schönbrunn – testete der Österreichischer Wirtschaftsverlag als Veransta´lter, erstmals ein Format, das bis zur letzten Sekunde für Spannung sorgte: den Vienna Start Up Moonshot. Ziel war es dabei, innerhalb von 72 Stunden ein Unternehmen zu gründen, das das Zeug zum Weltmarktführer hat.

Das Experiment ist geglückt. Über 100 Experten – Rechtsanwälte, Steuerberater, Web-Entwickler, Strategie- und Marketingspezialisten haben das Unmögliche möglich gemacht. Das Ergebnis ist die Firma nanolyte. Sie strebt ab sofort nicht weniger als eine medizinische Revolution an, die Millionen Menschenleben retten kann - durch die Bekämpfung multiresistenter Keime. Die Bestrahlung einer speziellen Chemikalie durch sichtbares Licht neutralisiert antibiotikaresistente Keime, die oft zu einem tödlichen Krankheitsverlauf führen. Die Idee wurde in nur drei Tagen zum marktreifen Unternehmen entwickelt. Als Krönung  meldete sich ein erster Investor aus dem Auditorium der Endpräsentation mit einer Fix-Zusage von € 180.000,-. „Wir hätten nicht zu träumen gewagt, dass innerhalb von 20 Minuten der Existenz der neuen Firma bereits investiert wird. Der Vertrauensvorschuss und die Begeisterung für die Problemlösung durch diese Entwicklung sind enorm“, sagt Gerhard Hofer, Inhaber von Innovation 4.X und Projektinitiator. Das Unternehmen wird aus Expertensicht mit € 6 Mio. bewertet - 40% davon sollen an externe Investoren vergeben werden.

www.nanolyte-health.com

www.startupmoonshot.com

Orientierung durch inspirierende Vorträge

Bauunternehmer Hubert Rhomberg sprach über Lösungen zur Kollaboration und darüber, wie weltweite Vernetzung in digitalen Projekten funktionieren kann. Zentrale Botschaft des Unternehmers: Mitarbeiter benötigen Freiheit und Vertrauen, um effizient arbeiten zu können.

David Demiryürek von Artindustrial hat in seinem Vortag aufgezeigt, wie Unternehmen heute ihre Marken so gestalten und positionieren, dass diese von Google entsprechend gut ausgespielt werden. Ein Faktor, der nicht zu unterschätzen ist.

Die deutsche Profilerin und Psychologin Suzanne Grieger-Langer hat mit warnenden Worten aufhorchen lassen. Psychopathen, Blender und Betrüger bevölkern und beschädigen unsere Unternehmen – wenn man sie nicht zu erkennen lernt und ihnen das Handwerk legt.

Wie Unternehmer eine Kultur der Innovation schaffen und die enormen Herausforderungen der Digitalisierung meistern können, brachte der Innovationspsychologe Christoph Burghardt dem Publikum näher. Sein Credo: Immer den Anwender der Lösung im Auge behalten und nicht nur auf den Einsatz neuer Technologien fokussieren.

Auf technologische Veränderungen ging Prof. Wilfried Sihn von Fraunhofer ein. Sein Vortrag zum Thema Industrie 4.0 wollte und konnte vor allem jene wachrütteln, die sich noch nicht bewusst sind, wie sehr die Digitalisierung alle Bereiche unserer Arbeitswelt verändern wird. 

Zwischen diesen und anderen Vorträgen wurde bewusst Zeit für Pausen eingeplant, um die Vernetzung zwischen Weltmarktführern, Experten und Unternehmern zu ermöglichen.

Save the Date: Kongress der Weltmarktführer in Wien - 21. & 22. November 2018

 

www.weltmartfuehrer.net

www.wirtschaftsverlag.at

www.die-wirtschaft.at

Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
11.05.2018

Kann es in einem globalen Konzern Platz für regionale Eigenheiten und lokale Bedürfnisse geben? Es kann nicht nur, es muss vielmehr so sein, erklärt Erich Steinreiber, CEO der ISS Austria Holding ...

Stories
11.05.2018

Seit 35 Jahren verdoppelt die Erber-Gruppe alle fünf Jahre den Umsatz. Bei 300 Millionen Euro wird das langsam schwierig. Oder doch nicht?

Stories
09.05.2018

Von Chile bis Japan: Wer in schwierigem Gelände Holz schlägern will, macht das mit Konrad Holztechnik. Eine Industrie- 4.0-Fabrik soll die Marktstellung für die Zukunft absichern.

Dr. Hermann Simon
Interviews
09.05.2018

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitsweisen grundlegend. Geführt wird aber meistens noch nach alten Mustern. Woran das liegt, welche Strategien man sich vom Militär abschauen kann und warum ...

Stories
09.05.2018

Diverse heimische Hidden Champions streben mit skalierbaren digitalen Dienstleistungen, Softwarelösungen oder Apps nicht weniger als den Weltmarkt an. Um „klassische“ Unternehmensstrategien kommen ...

Werbung