7 Tipps für den digitalen Wandel | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
 © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock

7 Tipps für den digitalen Wandel

08.09.2017

Industrie 4.0 wird immer mehr zum bestimmenden Faktor für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Für die Studie „Digitale Transformation durch Industrie 4.0 und neue Geschäftsmodelle“ wurden 68 namhafte Unternehmen wie Siemens, Strabag oder Geberit zu Chancen und Herausforderungen befragt. Sieben zentrale Empfehlungen lassen sich für Unternehmer ableiten.

1. SETZEN SIE DIE DIGITALISIERUNG STRATEGISCH AUF:

Die digitale Transformation sollte nicht nur operativ im Rahmen des Tagesgeschäfts gemanagt, sondern systematisch in die Unternehmensstrategie integriert werden. Die Mehrheit der österreichischen Unternehmen sieht Industrie 4.0 allerdings bislang noch als operatives Thema. Der Grund dafür ist die verkürzte Sicht, dass die digitale Transformation ein rein evolutionärer Prozess ohne disruptives Potenzial sei. Die Analyse zeigt, dass diese Sichtweise sehr riskant ist und mögliche Wettbewerbsvorteile verspielt.

2. STIMMEN SIE SICH MIT STAKEHOLDERN AB:

Unternehmen sollten sich möglichst frühzeitig und proaktiv mit den relevanten Stakeholdern in ihrem Wertschöpfungsnetzwerk technisch-inhaltlich abstimmen, damit das eigene Unternehmen die Etablierung technischer Standards für sich möglichst vorteilhaft beeinflussen kann und keine Entwicklung in seinem Wertschöpfungsnetzwerk verpasst. Die Aktivitäten zur Gänze anderen Playern zu überlassen, birgt die Gefahr, in seinem Wertschöpfungsnetzwerk durch andere Akteure ersetzt zu werden.

3. SORGEN SIE FÜR IT- UND DATENSICHERHEIT:

Eine proaktive Strategie zur Sicherstellung der eigenen IT- und Datensicherheit ist ein Muss. Die Bedeutung von IT- und Datensicherheit steigt in Zeiten des Industrial Internet of Things und hat nicht nur technische, sondern auch direkte wettbewerbliche Auswirkungen. Schließlich ist Datensicherheit kein rein unternehmensinternes Thema, sondern muss auch hin zu Lieferanten und Kunden sichergestellt werden. Vertiefte Kooperationen werden nur mit Partnern eingegangen, die ihre Hausaufgaben in IT- und Datensicherheit erledigt haben – somit entscheidet das Thema über den Platz eines Unternehmens im Wertschöpfungsnetzwerk.

4. ENTWICKELN SIE EINE EIGENE DATENSTRATEGIE:

Wider besseres eigenes Wissen mangelt es vielen Unternehmen an einer eigenen Datenstrategie. Dabei kann nur mit einer klaren Datenstrategie der Mehrwert von Datenanalysen bis hin zu Big Data Analytics realisiert werden. Jedes Unternehmen sollte eine solche Datenstrategie für sich selbst entwerfen und verfolgen und bei Bedarf mit Partnern im Wertschöpfungsnetz abstimmen.

5. REDEN SIE MIT IHREN MITARBEITERN:

Jedem Unternehmen muss bewusst sein, dass das Thema Industrie 4.0 Unsicherheit und Ängste auf Seiten der Mitarbeiter hervorruft. Dem kann am besten mit Transparenz und aktiver Kommunikation begegnet werden. Angestellte müssen in Industrie 4.0-Projekten „mitgenommen“ werden, dann können sie sich auch sinnvoll einbringen und zum Erfolg beitragen.

6. SCHULEN SIE IHR PERSONAL:

Unternehmen sollten selbst möglichst aktiv werden, um ihre Mitarbeiter bei einer fundierten Aus- und Weiterbildung in für Industrie 4.0 relevanten Themen zu unterstützen. Vorzeigebetriebe gehen Kooperationen mit Bildungseinrichtungen ein, um in möglichst wirtschaftsnah abgestimmten Lehrplänen und Kursen bestehende und künftige Mitarbeiter für Industrie 4.0 fit zu machen.

7. SCHAFFEN SIE FREIRÄUME:

Ein neues disruptives Geschäftsmodell lässt sich aufgrund von Zielkonflikten nicht einfach innerhalb des alten Geschäftsmodells aufbauen. Stattdessen sollten Unternehmen besser vom Kerngeschäft getrennte Geschäftseinheiten schaffen, die sich nur auf die Wachstumschancen des disruptiven Geschäfts konzentrieren – wie ein Start-up innerhalb eines etablierten Unternehmens.

Werbung

Weiterführende Themen

Den Stand eines Beuprojekts – in Echtzeit und in Abhängigkeit von sich ändernden Voraussetzungen –, vom Start bis zur Fertigstellung nachvollziehbar: Die BIM-Revolution läuft langsam an, ist aber unaufhaltsam und birgt gerade für den Baustoffhandel neben Risiken auch große Chancen. Im Bild ein Eindruck von den Entwicklungen beim BIM-Vorreiter Strabag.
Branche
28.11.2017

Um in der digitalisierten Bauwirtschaft nicht unter die Räder zu kommen, müssten sich vor allem Baustoffhändler bereits heute intensiv mit neuen Strategien und Geschäftsmodellen beschäftigen.

Alexander Klacska
Interviews
23.11.2017

Alexander Klacska kämpft seit Jahren für die Interessen der heimischen Transportwirtschaft als Obmann der WKO-Bundessparte Transport und Verkehr. Im Interview erklärt er, warum Reglementierungen ...

Bei der Post denkt man auch über die Zustellung mittels Drohnen nach. Für die Massenzustellung werden sie aber nicht zum Einsatz kommen.
Interviews
23.11.2017

Peter Umundum leitet den Paket-Bereich der Österreichischen Post. Im Interview verrät er, warum das Online-Business weiter anziehen wird und warum wir unsere Lebensmittel vielleicht schon bald ...

Interviews
23.11.2017

Wie schwierig ist es, aktuell eine Finanzierung aufzustellen? Wo es hakt und wie man Abhilfe schaffen kann, darüber diskutierten Monika Traub von der Intermarket Bank, der Finanzierungsexperte ...

Stories
23.11.2017

Etablierte Banken werden von Start-ups mit innovativen Finanztechnologien, sogenannten FinTechs, gehörig unter Druck gesetzt. Anstatt auf Kampf, setzen sie jetzt vermehrt auf Kooperation und ...

Werbung