7 Tipps für den digitalen Wandel | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
 © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock © Thinkstock

7 Tipps für den digitalen Wandel

08.09.2017

Industrie 4.0 wird immer mehr zum bestimmenden Faktor für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Für die Studie „Digitale Transformation durch Industrie 4.0 und neue Geschäftsmodelle“ wurden 68 namhafte Unternehmen wie Siemens, Strabag oder Geberit zu Chancen und Herausforderungen befragt. Sieben zentrale Empfehlungen lassen sich für Unternehmer ableiten.

1. SETZEN SIE DIE DIGITALISIERUNG STRATEGISCH AUF:

Die digitale Transformation sollte nicht nur operativ im Rahmen des Tagesgeschäfts gemanagt, sondern systematisch in die Unternehmensstrategie integriert werden. Die Mehrheit der österreichischen Unternehmen sieht Industrie 4.0 allerdings bislang noch als operatives Thema. Der Grund dafür ist die verkürzte Sicht, dass die digitale Transformation ein rein evolutionärer Prozess ohne disruptives Potenzial sei. Die Analyse zeigt, dass diese Sichtweise sehr riskant ist und mögliche Wettbewerbsvorteile verspielt.

2. STIMMEN SIE SICH MIT STAKEHOLDERN AB:

Unternehmen sollten sich möglichst frühzeitig und proaktiv mit den relevanten Stakeholdern in ihrem Wertschöpfungsnetzwerk technisch-inhaltlich abstimmen, damit das eigene Unternehmen die Etablierung technischer Standards für sich möglichst vorteilhaft beeinflussen kann und keine Entwicklung in seinem Wertschöpfungsnetzwerk verpasst. Die Aktivitäten zur Gänze anderen Playern zu überlassen, birgt die Gefahr, in seinem Wertschöpfungsnetzwerk durch andere Akteure ersetzt zu werden.

3. SORGEN SIE FÜR IT- UND DATENSICHERHEIT:

Eine proaktive Strategie zur Sicherstellung der eigenen IT- und Datensicherheit ist ein Muss. Die Bedeutung von IT- und Datensicherheit steigt in Zeiten des Industrial Internet of Things und hat nicht nur technische, sondern auch direkte wettbewerbliche Auswirkungen. Schließlich ist Datensicherheit kein rein unternehmensinternes Thema, sondern muss auch hin zu Lieferanten und Kunden sichergestellt werden. Vertiefte Kooperationen werden nur mit Partnern eingegangen, die ihre Hausaufgaben in IT- und Datensicherheit erledigt haben – somit entscheidet das Thema über den Platz eines Unternehmens im Wertschöpfungsnetzwerk.

4. ENTWICKELN SIE EINE EIGENE DATENSTRATEGIE:

Wider besseres eigenes Wissen mangelt es vielen Unternehmen an einer eigenen Datenstrategie. Dabei kann nur mit einer klaren Datenstrategie der Mehrwert von Datenanalysen bis hin zu Big Data Analytics realisiert werden. Jedes Unternehmen sollte eine solche Datenstrategie für sich selbst entwerfen und verfolgen und bei Bedarf mit Partnern im Wertschöpfungsnetz abstimmen.

5. REDEN SIE MIT IHREN MITARBEITERN:

Jedem Unternehmen muss bewusst sein, dass das Thema Industrie 4.0 Unsicherheit und Ängste auf Seiten der Mitarbeiter hervorruft. Dem kann am besten mit Transparenz und aktiver Kommunikation begegnet werden. Angestellte müssen in Industrie 4.0-Projekten „mitgenommen“ werden, dann können sie sich auch sinnvoll einbringen und zum Erfolg beitragen.

6. SCHULEN SIE IHR PERSONAL:

Unternehmen sollten selbst möglichst aktiv werden, um ihre Mitarbeiter bei einer fundierten Aus- und Weiterbildung in für Industrie 4.0 relevanten Themen zu unterstützen. Vorzeigebetriebe gehen Kooperationen mit Bildungseinrichtungen ein, um in möglichst wirtschaftsnah abgestimmten Lehrplänen und Kursen bestehende und künftige Mitarbeiter für Industrie 4.0 fit zu machen.

7. SCHAFFEN SIE FREIRÄUME:

Ein neues disruptives Geschäftsmodell lässt sich aufgrund von Zielkonflikten nicht einfach innerhalb des alten Geschäftsmodells aufbauen. Stattdessen sollten Unternehmen besser vom Kerngeschäft getrennte Geschäftseinheiten schaffen, die sich nur auf die Wachstumschancen des disruptiven Geschäfts konzentrieren – wie ein Start-up innerhalb eines etablierten Unternehmens.

Werbung

Weiterführende Themen

(v. l.) Stephan Strzyzowski, Christian Rupp, Gerhard Pelikan, Alfred Harl.
Stories
08.09.2017

Wie schnell Unternehmer digitalisieren, entscheidet heute maßgeblich über ihren Erfolg. Doch dafür benötigen sie die entsprechende Infrastruktur. Woran es in Österreich hapert, und warum wir einen ...

Stories
08.09.2017

Um in den Krieg zu ziehen, reicht heute ein Computer. Im Zeitalter globaler Vernetzung attackieren Feinde die Computersysteme kritischer Infrastrukturen ihrer Gegner. Dabei geraten immer öfter ...

Anbindung eines heterogenen Maschinenparks an vorhandene IT-Strukturen über die neue Plattform "toii".
Aktuelles
07.09.2017

Die selbst entwickelte Plattform „toii“ lässt Maschinen verschiedenster Hersteller und Generationen miteinander kommunizieren.

Die WKO präsentierte die Studie zur Digitalen Transformation. Am Podium (v.l.nr.) Alexander Keßler, WU Wien; Sophia Pipke Arthur D. Little; Alfred Harl, UBIT; Sonja Zwazl WKNÖ; Walter Ruck, WKW; Jan Trionow, 3
Branche
05.09.2017

Eine Studie von Arthur D. Little im Auftrag des UBIT zeigt: Die österreichischen KMUs wissen um die Notwendigkeit der Digitalisierung, haben aber Schwierigkeiten bei der Umsetzung,

Der Start-Up-Experte Daniel Cronin (erste Reihe, 2.v.r.) und die Jury-Mitglieder des Prepitch für die Start-up-Kampagne „Digital Building Solutions“ (DBS) freuen sich auf die große Final-Veranstaltung am 12. September.
Aus der Branche
05.09.2017

Im Rahmen des Gründerprogramms „Digital Building Solutions“ stellen sich nun 15 Start-ups einer Experten-Jury.

Werbung