Direkt zum Inhalt
Advertorial

5 Fragen – 5 Antworten: zum Thema e-discounting

10.07.2018

Beantwortet von Monika Traub, Vertriebsleiterin der Erste Group Intermarket für KMU und FirmenkundInnen

1. Was ist e-discounting?

e-discounting ist ein neuer Finanzierungsservice für UnternehmerInnen. Die Erste Bank bietet ihn in Kooperation mit Editel an, die Intermarket veranwortet die Abwicklung als Ergänzung zum bestehenden Factoringgeschäft.

2. Und wie funktioniert es?

Beim e-discounting treten Sie offene Forderungen ausgewählter KundInnen an die Intermarket ab. Dafür überweist die Bank bis zu 100 % der Forderung sofort auf Ihr Konto bei der Erste Bank oder Sparkasse. Für welche Ihrer KundInnen Sie diesen Vorteil in Anspruch nehmen wollen, bestimmen Sie. Das Ausfallsrisiko liegt bei der Intermarket. Technische Voraussetzungen sind ein Konto bei Erste Bank und Sparkassen sowie die elektronische Rechnungslegung über das EDI-Service exite der Editel.

3. Warum „bis zu 100 %”?

Abzüge von Skonti, Bonifikationen, Zuschüsse etc. werden natürlich berücksichtigt.

4. Welche Vorteile hat e-discounting?

Ganz einfach: garantierte Liquidität, mehr Eigenkapital, voll automatisierte Rechnungsabwicklung, Transparenz und Kontrolle. Automatisierte Abläufe ersparen Ihnen die manuelle Erfassung von Rechnungen – das spart Geld und Arbeitszeit. Und nicht zuletzt profitieren Sie von mehr Wachstum und der Optimierung des Working Capital.

5. An welche Unternehmen richtet sich dieses Angebot?

e-discounting kann man mit einer klassischen Betriebsmittelfinanzierung vergleichen. Es treibt Wachstum an und optimiert das Working Capital. Kernklientel sind mittelständische Unternehmen und im ersten Schritt steht der österreichische Markt im Mittelpunkt. Als erster Kunde war Woerle mit einem Jahresumsatz von 126 Millionen Euro an Bord. Zum aktuell festgelegten Debitorenkreis zählen KundInnen aus dem großflächigen Einzelhandel. Zukünftig wird e-discounting auch auf andere Branchen erweitert (Stichwort „Edifact”).

Ebenso wird in den CEE Ländern e-discounting zunehmend nachgefragt. In Tschechien wurde das Produkt Anfang 2018 gestartet. Weitere Länder werden folgen.

 

Weiterführende Themen

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Die Kosten durch Umsatzverluste in den Lockdowns steigen - dabei gelten die genannten Zahlen "nur" für den Handel. Von Gastonomie, Hotellerie, Tourismuswirtschaft, Dienstleistern, Handwerkern, Bauwirtschaft etc. liegen noch keine Zahlen vor.
Meldungen
05.01.2021

Die drei Lockdowns werden den offline-Einzelhandel bis zu 8,5 Mrd. Euro an Umsatzverlusten kosten. Zudem ändert sich das Einkaufsverhalten der Menschen.

Hofft darauf, dass auch nach der Krise mehr Unternehmen ihre Teile „Made in Vorarlberg“ beschaffen: Tecnoseal Geschäftsführer Gernot Stoppel
Meldungen
05.01.2021

Das Lustenauer Unternehmen Tecnoseal um Inhaber Gernot Stoppel schafft auch in diesen schwierigen wirtschaftlichen Zeiten ein positives Wachstum. Dabei spielt ...

Meldungen
16.12.2020

Der Senat der Wirtschaft hat für seine Digitalisierungsoffensive XING, das größte berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, als strategischen Partner gewonnen.

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.