Direkt zum Inhalt

Zu kurze Mindesthaltbarkeitsdaten fördern Müllberge

05.05.2017

Greenpeace fordert Maßnahmen für realistische Haltbarkeitsfristen - diese seien in vielen Fällen unrealistisch kurz angeführt. Eine gesetzliche Verpflichtung in diesem Sinne fehlt jedoch.

Viele Lebensmittel sind sogar 16 Wochen NACH Ablauf des aufgedruckten Mindesthaltbarkeits-Datums noch uneingeschränkt genießbar.

Anlässlich der jüngsten Ergebnisse des Greenpeace-Langzeittests zum Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) fordert die Umweltschutzorganisation sofortige Maßnahmen. Viele MHD-Angaben auf heimischen Lebensmitteln seien offensichtlich völlig unrealistisch. Drei von ursprünglich acht getesteten Produkten – nämlich Joghurt, Soja-Joghurt und Tofu - sind sogar 12 Wochen nach Überschreitung des MHD noch einwandfrei. Und auch die getesteten Eier hielten immerhin mehr als 10 Wochen länger.

„Hier nimmt man ganz klar einen Schaden für die Umwelt und für die Konsumenten in Kauf“, kommentiert Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons die Ergebnisse. „Denn die Hersteller führen für jedes Produkt Lagerungstests durch, halten sich aber offensichtlich nicht an die Resultate - vermutlich, um den Verkauf anzukurbeln und um Haftungsfragen auszuschließen. Die Verantwortung für zigtausende Tonnen an Lebensmittelabfällen wegen zu kurz angesetztem MHD wird ungeniert auf die Konsumentinnen und Konsumenten abgewälzt.“

Simons fordert neuerlich die politisch Verantwortlichen zum Handeln auf: „Abgelaufene MHD sind einer der Hauptgründe für jährlich rund 280.000 Tonnen an Lebensmittelmüll in den Haushalten. Aufklärung alleine ist hier zu wenig, denn die eigentlichen Verursacher sind die Produzenten. Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und Umweltminister Rupprechter müssen endlich rechtliche Vorgaben setzen und so den Wegwerf-Wahnsinn stoppen. Derzeit können Mindesthaltbarkeitsdaten -außer bei Eiern und Milch – eigentlich frei erfunden werden.“

Dass das MHD keinerlei Aussagekraft über Frische und Genießbarkeit von Produkten hat, führt der Greenpeace-Langzeittest drastisch vor Augen: Acht Lebensmittel mit abgelaufenem MHD werden seit Anfang Jänner über einen Zeitraum von vier Monaten 14-tägig getestet. Nach 12 Wochen bzw. 84 Tagen sind Joghurt, Soja-Joghurt und Tofu noch in Ordnung. Die Eier sind verdorben, hatten aber immerhin über 10 Wochen länger gehalten. Verdorben sind weiters der verpackte Kuchen und die Salami (jeweils nach 10 Wochen) sowie der verpackte Schnittkäse (nach 8 Wochen) und der Sesam-Dip (nach 2 Wochen).

Werbung

Weiterführende Themen

Das neue TafelHaus sowie die gesamte Organisationsstruktur sind nun auch mit einem zeitgemäßen und funktionssicheren Netzwerk ausgestattet.
28.09.2017

Pro bono-IT-Anbieter ermöglicht soziale Transferarbeit durch Aufbau neuer Netzwerklösungen für die logistische Koordination von 400 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, vier Hilfslieferfahrzeugen und ...

Viele KonsumentInnen wollen mit dem Kauf regionaler Produkte kleine bäuerliche Betriebe fördern. Gerade kleinere Betriebe produzieren oft ressourcenschonend im Rhythmus der Jahreszeiten.
Gastronomie
09.08.2017

Lebensmittel-Beschaffungspolitik: Warum Tomaten aus dem Folientunnel nachhaltiger sind als die im Glashaus.

Erntefrisch wiegen die Garnelen ca. 20 bis 30 Gramm.
Gastronomie
18.05.2017

Erstmals werden in Österreich Garnelen als regionales Produkt hergestellt und in Restaurants als Alpengarnelen aus Tirol serviert.

 

Woher das Fleisch bei großen Gastro-Ketten kommt
Gastronomie
18.05.2017

Regionalität spielt bei der Herkunft tierischer Produkte in größeren österreichischen Gastronomie-Betrieben offensichtlich keine große Rolle. Zumindest legt eine von der Tierschutzorganisation „ ...

Für eine wachsende Zahl von Menschen sind die Gratis-Lebensmittel der Tafeln ein Eckpfeiler ihrer Ernährung.
08.03.2017

Die sechs österreichischen Tafelorganisationen konnten im Vorjahr 960. 000 kg genussfähige Lebensmittel vor der Vernichtung bewahren und 1,9 Millionen Mahlzeiten für 29.000 Armutsbetroffene zur ...

Werbung