Direkt zum Inhalt

Wiener Tafel präsentiert neue TafelBox auf der LK Gala

22.10.2015

Im Rahmen der LK-Gala des Wirtschaftsverlages am 22.Oktober 2015 im Colosseum XXI präsentiert die Wiener Tafel ihr Langzeitprojekt TafelBox in neuem Kleid.

Schick und sinnvoll: die TafelBox

Elegant und funktional gestaltet ist die TafelBox für den Einsatz beim staatstragenden Ball, im Hauben-Lokal, im Wirtshaus, dem Beisl am Eck oder in der Betriebskantine gleichermaßen passend und gut einzusetzen. Auch für die neue Ästhetik zeichnet die Werbeagentur Gabler, Werbung, Film, als langjährige hochengagierte Pro-bono-Kooperationspartnerin der Wiener Tafel verantwortlich. Essen wird als das wahrnehmbar was es ist: Kostbar und zu schade für den Müll! Die TafelBox ist seit 16. Oktober 2014 im Einsatz. Nach einem erfolgreichen ersten Jahr der Einführung bei Catering-, Event-, Restaurant- und Hotellerie-Betrieben soll die TafelBox nun österreichweit zum Einsatz kommen: Übrig gebliebene Speisen bei Buffets und in Gaststätten werden von den Gästen eigenverantwortlich und selbständig in die angebotene Lebensmitteltransportbox aus Ökokunststoff gepackt um zeitnah daheim oder zum Lunch in der Arbeit verzehrt zu werden. Neben der Rettung von Lebensmitteln dient die TafelBox aber auch dem Einsatz gegen Armut und Hunger: Von jeder TafelBox geht ein Spendenbetrag von 20 Cent an die Tafeln. Mit einem Euro versorgen die Österreichischen Tafeln bis zu zehn Armutsbetroffene mit originalverpackten Lebensmitteln - Lebensmittel, die vor dem Müll gerettet werden. Der Verband der Österreichischen Tafeln sorgt für die österreichweite Abwicklung. Die TafelBox ist direkt beim Lebensmittelgroßhändler KASTNER zu bestellen. Die Spende zu Gunsten der Tafeln wird automatisch überwiesen.

Bewährte TafelBox im neuen Antlitz
Das besondere an der TafelBox ist ihr sozialer Mehrwert, das macht sie einzigartig“, betont Dr.in Alexandra Gruber, Geschäftsführerin der Wiener Tafel und ergänzt: „Zum ersten Mal ist es möglich zubereitete Speisen vor der Vernichtung zu bewahren und gleichzeitig den sozialen Transfer der Tafel-Organisationen zu unterstützen! Indem ich mir übrig gebliebene Speisen selbständig und eigenverantwortlich einpacke, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu genießen, rette ich nicht nur wertvolle Ressourcen, sondern unterstütze gleichzeitig die österreichischen Tafel-Organisationen bei ihrem Kampf gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung“, schildert Gruber. Von jeder TafelBox, die beim Lebensmittelgroßhändler KASTNER - Kooperationspartner der Tafelorganisation - gekauft wird, gehen automatisch 20 Cent als Spende an die Tafel. Mit einem Euro können die Österreichischen Tafeln bis zu zehn Armutsbetroffene mit originalverpackten überzähligen Lebensmitteln versorgen. Maßgeblich unterstützt wird das Projekt TafelBox in neuem Kleid von Event- und Promotion-Dienstleister ELOG, vom Verlag MEDahead und von der Druckerei KO&Ka.

 

TafelBox macht Lebensmittel Retten salonfähig

Grafisch perfekt von Gabler, Werbung, Film, ins Bild gesetzt, erstrahlt die TafelBox nun in lukullischer Eleganz und soll Gäste beim Staatsbankett, im Hauben-Lokal, beim Wirtshaus-Besuch oder im Beisl am Eck ebenso dazu anregen, übrig gebliebene Speisen vom Buffet mitzunehmen und gleichzeitig Gutes zu tun, wie BesucherInnen von Bällen oder TeilnehmerInnen von Kongressen und Tagungen, die mit Caterings verwöhnt werden. „Uns war wichtig eine ästhetische Lösung für die TafelBox zu entwickeln, die es erlaubt dieses einfache und zutiefst sinnvolle Konzept für alle denkbaren Gastronomiebereiche in ganz Österreich anwendbar und im wahrsten Sinne des Wortes „salonfähig“ zu machen“, so Geschäftsführer Mag. Andreas Gabler. Und Mag.a Heidelinde Haas, Obfrau der Wiener Tafel, ergänzt: „Genusstaugliche Lebensmittel wegzuwerfen entspricht nicht mehr den Grundsätzen guten Benehmens. Teilen und sich mit Menschen in Armut solidarisch zu zeigen zeugt hingegen von gutem Lebensstil. Mit dem Einsatz der TafelBox hat die Wiener Tafel eine Lösung für ein gesellschaftliches Problem der westlichen Hemisphäre entwickelt: Es reicht nicht, Verschwendung zu tabuisieren. Wir brauchen praktikable Antworten. Nur so lassen sich globale Aufgaben lösen“, ist Haas überzeugt.

 

LK-Gala des Wirtschaftsverlags – der ideale Rahmen für die TafelBox im neuen Kleid

Mit seiner jährlichen LK-Gala, die heuer im repräsentativen Rahmen des Colosseum XXI stattfindet, bietet der Wirtschaftsverlag den perfekten Rahmen für die Präsentation TafelBox nach ihrem Relaunch! „Die Entscheidung, ein so sinnvolles und für Gastronomiebetriebe attraktives ökosoziales Konzept wie die TafelBox zu launchen, ist uns nicht schwer gefallen“, meint Stefan Böck, Chefredakteur des Wirtschaftsverlags, und ergänzt: „Wir unterstützen den Nachhaltigkeitsgedanken der TafelBox und sehen in ihr ein kluges Tool zur Bewusstseinsbildung gegen Lebensmittelverschwendung und gleichzeitig zur Bekämpfung von Armut in unserem Land. Gerne fördern wir die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Tafel-Organisationen im Sinne des sozialen und ökologischen Anliegens. Deshalb freuen wir uns besonders, dass die nächste Wachstumsphase der TafelBox im Rahmen der LK-Gala präsentiert und als Projekt der Zukunft einem perfekt passenden Zielpublikum vorgestellt wird. Damit können wir unsere Stärke für eine wirklich gute Sache einsetzen: Wirtschaftstreibende und Vertreter der Zivilgesellschaft im Sinne kreativer Konzepte zusammenbringen“, freut sich Böck. Die Österreichische Wirtschaftsverlag GmbH steht für business-to-business Kommunikation, die anwendbares Wissen transportiert und Know-how generiert. Zielgruppe ihrer fachspezifischen Print- und Online-Medien sind die Vertreter heimischer KMU. Der inhaltliche Medien-Fokus liegt, entlang der Unternehmensstruktur, in den vier Plattform-Bereichen Automotive, Wirtschaft, Bau und Gastro & Handel. Das Medienhaus versteht sich auch als digitaler Dienstleistungsprovider von innovativen Branchenlösungen wie eDetailings, Datenbanken und Softwareanwendungen. Die Veranstaltung von Kongressen und Seminaren stellt die dritte Säule der Geschäftstätigkeit dar. Bei der LK-Gala am 22. Oktober 2015 im Colosseum XXI in Wien-Floridsdorf werden mit dem „Goldenen Merkur“ die besten Lebensmittelgeschäfte Österreichs ausgezeichnet: 12 Goldene Merkure an ebenso viele Kaufleute bzw. Filialbetriebe – vom Nahversorger bis zum Hypermarkt werden heuer vergeben. Seit 1977 wird diese Trophäe an verdiente Unternehmen verliehen. Heuer zum dritten Mal vergibt die Handelszeitung den „Goldenen Merkur“ für nachhaltiges Wirtschaften.

Werbung

Weiterführende Themen

Sieht großen Aufholbedarf in der Wiederverwertung von Elektronikgeräten:  Karl Schmidt, WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Warschau.
Meinungen
03.09.2019

Unser Bewusstsein zur Abfallvermeidung und zum Recycling wird konstant geschärft. Doch was tun mit Abfall, der bereits besteht oder sich gar nicht vermeiden lässt? Mit diesen Herausforderungen ist ...

Meldungen
22.08.2019

17 Ziele, zahlreiche Chancen. Wie viel Innovationskraft in den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen steckt, erfahren Teilnemer am 16. und 17. Oktober beim ...

Tourismus
14.08.2019

Beispiel Niederösterreich: Tourismus und Alltagsradler profitieren von 71 Mio. Euro an Investitionen in Niederösterreichs Radwege.

Gastronomie
14.08.2019

Mit einer Bewusstseinskampagne unter dem Motto „Nix übrig für Verschwendung“ werden rund um den Welternährungstag am 16. Oktober 2019 Großküchen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ...

Tourismus
14.08.2019

Bettina Kager von Cooltours und Mitglied bei respACT beleuchtet die Rolle von Reiseanbietern beim ökologisches Reisen: „Können wir als Reiseanbieter überhaupt verkünden, nachhaltig sein zu ...

Werbung