Direkt zum Inhalt
Erstaunlich, wie klein 6.000 m2 auf einem riesigen Dach aussehen können.

Vöslauer als Vorreiter beim Klimaschutz

19.04.2017

Mit der Photovoltaik-Anlage auf dem Lagerdach wird Vöslauer künftig rund 250.000 kWh Strom produzieren.

Vorstandsvorsitzender Alfred Hudler dreht an allen Stellschrauben für maximalen Klimaschutz seines Hauses.

Exakt 834 PV-Elemente mit je 300 Wp wurden bis zur Fertigstellung der Anlage am 31. März verbaut. Dass sich Vöslauer für „DAS Energy“ aus Wiener Neustadt als Lieferanten der PV-Elemente entschieden hat, unterstreicht die tiefe Verwurzelung des Traditionsunternehmens in der Region. Die Wechselrichter wurden mit FRONIUS ebenfalls von einem österreichischen PV-Pionier produziert. Die neue Anlage wird die jährliche Entnahme aus dem Stromnetz um rund 250.000 kWh senken. Damit wird Vöslauer in Zukunft das Äquivalent des Jahresverbrauchs von rund 60 Haushalten an Ökostrom für den Eigenbedarf produzieren.

Klimaschutz-Strategie geht auf
„Als Marktführer setzen wir nicht nur mit unseren Produkten, sondern auch beim Klimaschutz die Benchmark“, betont Vöslauer-Vorstandsvorsitzender Alfred Hudler. „Wir haben uns freiwillig verpflichtet, die Energieeffizienz im Vergleich zu 2005 bis 2020 um 22 % zu verbessern. In den letzten Jahren haben wir trotz steigender Abfüllmengen bereits einen Großteil des Weges geschafft: Wir haben die Effizienz um gut 15 % verbessert und durch die neue Photovoltaik-Anlage sind unsere Ziele nun in greifbare Nähe gerückt.“ Zwischen 2010 und 2016 ist es gelungen, den Erdgasverbrauch von rund 6.100 auf 5.169 MWh und den Stromverbrauch von rund 14.100 auf 13.180 MWh zu senken. Zusätzlich wurde die Menge der Transportkilometer durch den Fokus auf regionale bzw. österreichische Lieferanten und eine ausgeklügelte Logistik trotz der Produktionssteigerung konstant gehalten.

Im Bereich Mobilität haben innerbetriebliche Aktivitäten wie Spritspar-Trainings oder der Umstieg auf eine neue Stapler-Ladetechnik die Energieeffizienz deutlich erhöht. Im Bereich Heizen wurde durch den Austausch der Wärmepumpe im Thermalbad Vöslau der Gasverbrauch jährlich um bis zu 487.000 kWh gesenkt. In der Produktion wurde durch den 2016 erfolgten Wechsel auf die zweite Generation der „Ecolamps“ – spezielle Infrarotlampen in den Streckblasmaschinen, um das PET-Material elastisch zu machen – der Stromverbrauch um jährlich 305.000 kWh reduziert. „Diese und viele weitere hervorragende Zahlen bestätigen, dass unsere Energieeffizienz-Strategie bislang erfolgreich war. Auf dieser Basis wird es uns auch in Zukunft gelingen, Klimaschutz und wirtschaftlichen Erfolg in Einklang zu bringen“, skizziert Alfred Hudler den weiteren Kurs seines Unternehmens. Bereits fix eingeplant hat Vöslauer den Einsatz eines Elektro-Fahrzeuges als Poolfahrzeug. Zusätzlich wird am Unternehmensgelände die dafür notwendige Ladeinfrastruktur errichtet.

Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
12.05.2021

Der Aktienhandel wird grüner. Obwohl sich viele Anleger noch auf sogenannte „Wachstumsaktien“ fokussieren, wird das Investieren in ESG-Aktien immer beliebter. Nun stellt sich die Frage, warum es ...

Interviews
02.05.2021

Ein Schlagwort, viele Facetten. Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende des Halbleiterherstellers Infineon Technologies Austria, über Verantwortung.

Die Ringana- Gründer Ulla Wannemacher und Andreas Wilfi nger wollen alle vier Jahre ihr gesamtes Sortiment erneuern.
Stories
02.05.2021

Nachhaltigkeit kostet Geld, damit kann man nichts verdienen. Ein Vorurteil, das noch immer in den Köpfen vieler Wirtschafstreibender verankert ist. Dass dem nicht so ist, zeigen ein steirisches ...

Stories
05.04.2021

Thomas und Hermann Neuburger haben sich auf die Suche nach wirklich exquisitem fleischlosem Geschmack gemacht. Warum sie dafür quer durch Asien reisen und über 50 Millionen Euro investieren ...

Projektinitiator Thomas Göttinger, Ing. Viktoria Hutter (Vertreterin des Waldverbands NÖ) und Strategieentwickler Manfred Ergott (Druckerei Janetschek) freuen sich über einen gelungenen Saisonstart von waldsetzen.jetzt.
Meldungen
01.04.2021

Betriebe schenken Arbeitszeit, um heimische Wälder zu retten. Nach dem erfolgreichen Auftakt am 27. März werden im April 2021 an verschiedenen Schadflächen im Waldviertel rund 15.000 Bäume ...

Werbung