Direkt zum Inhalt
Das Unternehmen im "Ringturm" ist seit Jahrzehnten im gemeinnützigen Wohnbau tätig.

Vienna Insurance Group ist Vorreiter bei nachhaltigen Investitionen

27.07.2018

Um die Klima- und Energieziele bis 2030 zu erreichen, werden laut EU-Kommission pro Jahr 180 Milliarden Euro an nachhaltigen Investitionen benötigt. Ein wesentlicher Teil soll von privaten, institutionellen Investoren wie Versicherungsunternehmen kommen. Nach dem EU-Aktionsplan „Finanzierung nachhaltigen Wachstums“ folgen nun schrittweise die gesetzlichen Grundlagen dafür.

Die Vienna Insurance Group (VIG) war als einziges Versicherungsunternehmen eingeladen, ihre nachhaltigen Investitionen als Case Study bei der Europäischen Versicherungsaufsichtsbehörde (EIOPA) in Frankfurt zu präsentieren. „Was auf EU-Ebene geplant wird, leben wir in der VIG seit Jahrzehnten“, erklärt Prof. Elisabeth Stadler, Generaldirektorin der VIG. Seit über 30 Jahren investiert die VIG-Gruppe in den gemeinnützigen Wohnbau und unterstützt dadurch leistbares Wohnen mit über 100.000 Wohnungen. Mit Investitionen in diesem Bereich leistet die VIG einen wichtigen Beitrag zur Stabilität des Wohnungsmarktes und gleichzeitig auch zum sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft.
Vereinfacht werden Investitionen allgemein dann als „nachhaltig“ betrachtet, wenn sie die drei Faktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung erfüllen - im Englischen „Environment Social Governance“, weshalb auch von „ESG-Kriterien“ gesprochen wird. Der Faktor Soziales steht zwar auf der EU-Agenda, wird derzeit aber nachrangig behandelt. Daher der Appell, den Faktor Soziales stärker zu integrieren. „Jeder zehnte EU-Bürger lebt lt. Eurostat in leistbarem Wohnraum und der Bedarf steigt weiter. Leistbares Wohnen ist in vielen Mitgliedsstaaten ein dringliches Thema. Daher sollte der Faktor Soziales besser heute als morgen in der EU-Nachhaltigkeitsagenda vorangetrieben werden“, betont Prof. Stadler.
Im Herbst startet der europäische Gesetzgebungsprozess zum Thema nachhaltige Investitionen. In einem ersten Schritt wird ein einheitliches Bewertungssystem („Taxonomie“) beschlossen, damit Investoren Klarheit darüber bekommen, was als „nachhaltig“ angesehen werden kann. Der europäische Gesetzgeber hat dabei die Chance, dem Faktor Soziales mehr Bedeutung zu geben. In weiterer Folge soll nach Ansicht der EU-Kommission Nachhaltigkeit auch in die Aufsichtsvorschriften von Versicherungen Eingang finden.

Werbung

Weiterführende Themen

Bettina Fleiss von Transgourmet (links) nahm den Preis von Monica Rintersbacher von Leitbetriebe Austria entgegen.
Gastronomie
29.01.2020

Transgourmet, Europas zweitgrößtes Unternehmen im Abhol- und Belieferungsgroßhandel für die Gastronomie, wurde erstmals als österreichischer Leitbetrieb zertifiziert.

Meldungen
14.01.2020

Bis 13. März 2020 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für den Trigos bewerben.

Gastronomie
18.12.2019

Im Rahmen der diesjährigen klimaaktiv-Fachtagung „Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe“ wurde die SalzburgMilch für ihr außerordentliches Engagement in Sachen Energieeffizienz erneut mit dem ...

Martin Rohla, Juror in "2 Minuten 2 Millionen" (PulsTV), Unternehmer, Gastronom.
Gastronomie
11.12.2019

Martin Rohla ist ein echter Macher – mit vielen ungewöhnlichen Ideen. Der heuer von Ernst & Young preisgekrönte „Social Entrepeneur“ ist über seine Goodshares GmbH an mehr als 25 Unternehmen ...

Glückliche Gewinner beim SDG-Award 2019
Meldungen
05.12.2019

Jugend, Unternehmen, Gemeinden/ Regionen/Städte sowie Medien/Journalisten: Jeweils drei Gewinner, welche Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen besonders vorbildlich umsetzen, konnten sich ...

Werbung