Direkt zum Inhalt

Teil 5: Was bringen Preise?

24.02.2015

Was für und wider die Teilnahme an Wettbewerben und Auszeichnungen wie TRIGOS & Co spricht.

„Darauf sind wir jetzt schon ein wenig stolz“ postete „Die Wirtschaft“ vor kurzem auf ihrer facebook-Seite. Grund war der zweite Platz des Wirtschaftsverlages beim „[email protected]“ in der Kategorie 26-250 Mitarbeiterinnen, der kürzlich erstmals vergeben wurde. Außerdem hat das CSR-Team beschlossen, dass der ÖWV/MMA heuer für den TRIGOS einreicht – der CSR-Auszeichnung für heimische, nachhaltig wirtschaftende Unternehmen.
Langsam aber stetig wächst die Zahl ausgeschriebener Auszeichnungen und Preise, die nachhaltige und verantwortungsvoll agierende Unternehmen und Organisationen vor den Vorhang holen. Neben den oben genannten gibt es noch weitere Awards (ohne Anspruch auf Vollzähligkeit): ASRA – Austrian Sustainability Reporting Award für Nachhaltigkeitsberichte; SEA – Sustainable Entrepreneurship Award; SIA – Social Impact Award; „nachhaltig gewinnen“ für Kultur- und Sportveranstaltungen; NestorSozialmarie; fair-finance. Daneben gibt es noch einige regionale aber auch internationale Auszeichnungen.
Was kann oder soll mit solchen Auszeichnungen erreicht werden?
Zweierlei Wirkrichtung lässt sich ausmachen:

Innerhalb des Unternehmens:

  • durch das Ausfüllen der Einreichunterlagen ist man gezwungen, seine Nachhaltigkeitsaktivitäten zu präzisieren – und entdeckt eventuell Lücken
  • die Motivation und Unterstützung für die Nachhaltigkeitsaktivitäten innerhalb des Unternehmens kann gesteigert werden
  • die Reputation des Unternehmens/der Organisation wird gesteigert – sowohl bei den Mitarbeiterinnen als auch bei den Kundinnen und Investorinnen
  • durch die erhöhte Aufmerksamkeit wird man als Unternehmen auch genauer angeschaut – die Gefahr, dass CSR nur als „Greenwashing“ verwendet wird, wird kleiner, denn nur wer es ernst meint und ganzheitlich nachhaltig agiert, wird sich dem genauen Blick der kritischen „CSR-Community“ aussetzen.

Außerhalb des Unternehmens:

  • die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für Nachhaltiges Wirtschaften wird gesteigert
  • positive Auswirkungen von Unternehmen, die CSR als Managementansatz einsetzen, werden einem breiten Publikum sichtbar gemacht
  • Best Practices laden zur Nachahmung und zum Austausch ein
  • Innovative Ideen zur Lösung gesellschaftlicher Probleme werden gefördert

Allerdings muss man sich eben auch bewusst sein, dass mehr Angriffsfläche für Kritik entsteht, wenn ein Unternehmen für eine Auszeichnung einreicht: was hat „[email protected]“ mit dem Kerngeschäft eines Medienunternehmens zu tun, könnte man fragen. Die Antwort ist, dass der faire Einkauf in einem mittelgroßen Unternehmen eben auch ein Teil der Verantwortung ist und einen nicht unbeträchtlichen „Impact“ hat – quasi die Kür zur Hausaufgabe! Die Hausaufgabe orientiert sich allerdings immer am Kerngeschäft.
Wie der Wirtschaftsverlag seine Hausaufgaben macht, können Sie hoffentlich bald beim TRIGOS erfahren – und natürlich auf www.wirtschaftsverlag.at.


Über die Autorin:

Alexandra Adler ist Geschäftsführerin von WEITSICHT – büro für zukunftsfähige wirtschaft und CSR-Beraterin des Österreichischen Wirtschaftsverlages/Medizin Medien Austria

[email protected]

Autor/in:
Alexandra Adler
Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
27.07.2021

Die Einreichfrist für den Meritus 2021, einer LGBTI*-Diversity-Auszeichnung für Unternehmen, läuft seit Kurzem. Astrid Weinwurm-Wilhelm, die Präsidentin ...

Meldungen
14.07.2021

Was für Patentrechte weltweit gilt, sollte für Menschenrechte erst recht möglich sein, nämlich, dass sie einklagbar sind. Die Realität sieht aber – zumindest noch – ganz anders aus, meint Hartwig ...

Meldungen
14.07.2021

Wie lässt sich eine digitale, grüne Transformation gestalten, damit wir künftig in einer nachhaltigen, wissensbasierten und gerechten Zukunft leben können? Das ist die zentrale Fragestellung beim ...

Will in Klimafragen selbst mit gutem Beispiel vorangehen: BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer
Meldungen
10.06.2021

In ihrer Nachhaltigkeitsstrategie „Verantwortungsbewusst in eine lebenswerte Zukunft“ strebt die BKS Bank Klimaneutralität an. Der Beitritt zum „Klimaneutralitätsbündnis 2025“ ist ein wichtiger ...

Will KMU das Marktpotenzial von nachhaltiger Entwicklung näherbringen: Gerald Fleischmann, Generaldirektor der Volksbank Wien AG.
Meldungen
09.06.2021

Der Handlungsbedarf im Bereich Nachhaltigkeit wird auch für kleinere Unternehmen immer größer. Die Volksbank startet daher mit den CSR-Experten von respACT einen virtuellen Veranstaltungsreigen ...

Werbung