Direkt zum Inhalt

Tchibo goes Green

17.08.2018

Beim Kaffeeröster stehen unter dem Titel #Time4Green sechs Wochen im Zeichen besonders nachhaltiger Produkte.

Die Textilindustrie gehört zu den wasser- und energieintensivsten Branchen und trägt damit erheblich zur globalen Umweltbelastung bei. Der Hamburger Konzern Tchibo ist sich als einer der großen Modehändler Deutschlands seiner Verantwortung bewusst. Unter dem Motto #Time4Green stellt Tchibo von Mitte August bis Ende September (Kalenderwochen 33 bis 38) nachhaltige Produkthighlights in den Mittelpunkt seiner Wochenwelten und Kaffeesortimente: von Sportmode über FAIRTRADE Kaffees bis hin zur Green Fashion Kollektion setzt Tchibo auf umweltfreundliche Rohstoffe und Herstellungsprozesse. Neben der Umwelt und den Menschen in der Lieferkette profitieren auch Verbraucher von den nachhaltigen Produkt-Kollektionen. Gerade bei Kleidung, die wir direkt am Körper tragen, vermitteln ökologisch unbedenkliche Materialien ein gutes Gewissen und ein sicheres Gefühl. Das gilt insbesondere für Kinderbekleidung. Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Dr. Grieger & Cie. aus dem Jahr 2016 halten knapp drei Viertel der Deutschen Nachhaltigkeit in Bezug auf Mode für wichtig. Drei von zehn Deutschen haben laut der Umfrage in den vergangenen zwölf Monaten bereits mindestens ein nachhaltig produziertes Kleidungsstück gekauft.

Sportbekleidung mit Ocean Plastic (Kalenderwoche 33)

Teile der ab dem 14. August erhältlichen Sport-Kollektion bestehen aus ECONYL®-Garn, einer innovativen und nachhaltigen Nylonfaser, die aus regenerierten Abfällen wie zum Beispiel Fischernetzen gewonnen wird. Müll belastet die Weltmeere und unsere Natur erheblich, die Produkte aus ECONYL® Garn helfen, diese Abfälle zu reduzieren. Um ein Sport-Bustier aus der Tchibo Kollektion herzustellen, wurden beispielsweise 12,2 Gramm Fischernetze verarbeitet. Weitere Teile des Sportsortiments wurden mit
Polyester aus recycelten PET-Flaschen hergestellt. So stecken beispielsweise in jeder 3/4-Laufhose 17 PET Flaschen!

Von Enten lernen – umweltschonende Imprägnierung von Regenbekleidung (KW 36) 

Ab dem 4. September bietet Tchibo Regenbekleidung an. Tchibo setzt hierbei auf die innovative und umweltfreundliche Imprägnierung: ecorepel®. Dieser Wasserschutz orientiert sich an der Natur, genauer gesagt an Enten,
die unter Wasser tauchen und mit trockenem Gefieder wieder auftauchen. Diese Textilausrüstung lässt Wasser abperlen und beeinträchtigt die Atmungsaktivität der Fasern nicht.

Der größte Hebel bei Tchibo: Bio-Baumwolle (KW 37)

Am 11. September startet eine bunte Socken-Kollektion aus Bio-Baumwolle bei Tchibo. Baumwolle ist mit einem Anteil von rund 50 Prozent der wichtigste Rohstoff der Textilproduktion. Pro Tonne konventionell produzierter Baumwolle werden knapp 27.000 Kubikmeter Wasser verbraucht, was unter anderem zur Austrocknung des Aralsees führte. Über 80 Prozent der Baumwolle für Bekleidungs- und Heimtextilien bei Tchibo stammen bereits aus nachhaltigen Quellen, bei denen ein geringerer
Wasserbedarf besteht. Allein 2017 hat das Unternehmen 50 Millionen Produkte mit Bio-Baumwolle hergestellt, wodurch rund 19 Milliarden Liter Wasser im Anbau eingespart wurden.

Zeitlos und nachhaltig: Green Fashion (KW 38)

Die Green-Fashion-Kollektion, die ab dem 18. September erhältlich ist, kombiniert nachhaltige Materialien mit langlebigen Designs. Neben nachhaltiger Baumwolle kommen recycelte Synthetikfasern und recycelte Wolle zum Einsatz. Alte Wollprodukte und Wolle, die beim Scheren von Schafen ungenutzt abfällt, werden zu neuen Produkten verarbeitet. Die klassischen Styles von Mantel und Culotte, über Kleider bis hin zu Blusen sorgen zudem für einen langen Gebrauch der Kleidung. Denn diese ist trendunabhängig und zeitlos schön - Green Fashion eben.

Und was ist mit Kaffee?

Nachhaltig produzierte Kaffees gehören beim Hamburger Kaffeeröster schon lange zum Dauersortiment, zum Beispiel die FAIRTRADEzertifizierten Barista Kaffees, aus denen Latte Macchiato, Espresso und Co. gezaubert werden oder die Rainforest Alliance- und Bio-zertifizierte Privat Kaffee Range, die für Filterkaffee verwendet wird. Zu dem umfangreichen Engagement gehören auch das Angebot von Mehrwegbechern und zu 100% recycelbare Kaffeekapseln.

Werbung

Weiterführende Themen

Die Ringana- Gründer Ulla Wannemacher und Andreas Wilfi nger wollen alle vier Jahre ihr gesamtes Sortiment erneuern.
Stories
02.05.2021

Nachhaltigkeit kostet Geld, damit kann man nichts verdienen. Ein Vorurteil, das noch immer in den Köpfen vieler Wirtschafstreibender verankert ist. Dass dem nicht so ist, zeigen ein steirisches ...

Stories
05.04.2021

Thomas und Hermann Neuburger haben sich auf die Suche nach wirklich exquisitem fleischlosem Geschmack gemacht. Warum sie dafür quer durch Asien reisen und über 50 Millionen Euro investieren ...

Projektinitiator Thomas Göttinger, Ing. Viktoria Hutter (Vertreterin des Waldverbands NÖ) und Strategieentwickler Manfred Ergott (Druckerei Janetschek) freuen sich über einen gelungenen Saisonstart von waldsetzen.jetzt.
Meldungen
01.04.2021

Betriebe schenken Arbeitszeit, um heimische Wälder zu retten. Nach dem erfolgreichen Auftakt am 27. März werden im April 2021 an verschiedenen Schadflächen im Waldviertel rund 15.000 Bäume ...

Meldungen
31.03.2021

“Mit der Fixierung der rechtlichen Rahmenbedingungen im vom Ministerrat zur Verhandlung freigegebenen Erneuerbaren Ausbau Gesetz (EAG) steht der Gründung von Erneuerbaren- bzw. Bürger- ...

Dieter Kraßnitzer, Herta Stockbauer und Alexander Novak (v.l.): Haben ein herausforderndes Jahr 2020 gut bewältigt.
Meldungen
31.03.2021

Die börsenotierte BKS Bank blickt auf ein respektables Jahr 2020 zurück. 2021 steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit und einer klimafreundlicheren Wirtschaft.

Werbung