Direkt zum Inhalt

Tchibo goes Green

17.08.2018

Beim Kaffeeröster stehen unter dem Titel #Time4Green sechs Wochen im Zeichen besonders nachhaltiger Produkte.

Die Textilindustrie gehört zu den wasser- und energieintensivsten Branchen und trägt damit erheblich zur globalen Umweltbelastung bei. Der Hamburger Konzern Tchibo ist sich als einer der großen Modehändler Deutschlands seiner Verantwortung bewusst. Unter dem Motto #Time4Green stellt Tchibo von Mitte August bis Ende September (Kalenderwochen 33 bis 38) nachhaltige Produkthighlights in den Mittelpunkt seiner Wochenwelten und Kaffeesortimente: von Sportmode über FAIRTRADE Kaffees bis hin zur Green Fashion Kollektion setzt Tchibo auf umweltfreundliche Rohstoffe und Herstellungsprozesse. Neben der Umwelt und den Menschen in der Lieferkette profitieren auch Verbraucher von den nachhaltigen Produkt-Kollektionen. Gerade bei Kleidung, die wir direkt am Körper tragen, vermitteln ökologisch unbedenkliche Materialien ein gutes Gewissen und ein sicheres Gefühl. Das gilt insbesondere für Kinderbekleidung. Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Dr. Grieger & Cie. aus dem Jahr 2016 halten knapp drei Viertel der Deutschen Nachhaltigkeit in Bezug auf Mode für wichtig. Drei von zehn Deutschen haben laut der Umfrage in den vergangenen zwölf Monaten bereits mindestens ein nachhaltig produziertes Kleidungsstück gekauft.

Sportbekleidung mit Ocean Plastic (Kalenderwoche 33)

Teile der ab dem 14. August erhältlichen Sport-Kollektion bestehen aus ECONYL®-Garn, einer innovativen und nachhaltigen Nylonfaser, die aus regenerierten Abfällen wie zum Beispiel Fischernetzen gewonnen wird. Müll belastet die Weltmeere und unsere Natur erheblich, die Produkte aus ECONYL® Garn helfen, diese Abfälle zu reduzieren. Um ein Sport-Bustier aus der Tchibo Kollektion herzustellen, wurden beispielsweise 12,2 Gramm Fischernetze verarbeitet. Weitere Teile des Sportsortiments wurden mit
Polyester aus recycelten PET-Flaschen hergestellt. So stecken beispielsweise in jeder 3/4-Laufhose 17 PET Flaschen!

Von Enten lernen – umweltschonende Imprägnierung von Regenbekleidung (KW 36) 

Ab dem 4. September bietet Tchibo Regenbekleidung an. Tchibo setzt hierbei auf die innovative und umweltfreundliche Imprägnierung: ecorepel®. Dieser Wasserschutz orientiert sich an der Natur, genauer gesagt an Enten,
die unter Wasser tauchen und mit trockenem Gefieder wieder auftauchen. Diese Textilausrüstung lässt Wasser abperlen und beeinträchtigt die Atmungsaktivität der Fasern nicht.

Der größte Hebel bei Tchibo: Bio-Baumwolle (KW 37)

Am 11. September startet eine bunte Socken-Kollektion aus Bio-Baumwolle bei Tchibo. Baumwolle ist mit einem Anteil von rund 50 Prozent der wichtigste Rohstoff der Textilproduktion. Pro Tonne konventionell produzierter Baumwolle werden knapp 27.000 Kubikmeter Wasser verbraucht, was unter anderem zur Austrocknung des Aralsees führte. Über 80 Prozent der Baumwolle für Bekleidungs- und Heimtextilien bei Tchibo stammen bereits aus nachhaltigen Quellen, bei denen ein geringerer
Wasserbedarf besteht. Allein 2017 hat das Unternehmen 50 Millionen Produkte mit Bio-Baumwolle hergestellt, wodurch rund 19 Milliarden Liter Wasser im Anbau eingespart wurden.

Zeitlos und nachhaltig: Green Fashion (KW 38)

Die Green-Fashion-Kollektion, die ab dem 18. September erhältlich ist, kombiniert nachhaltige Materialien mit langlebigen Designs. Neben nachhaltiger Baumwolle kommen recycelte Synthetikfasern und recycelte Wolle zum Einsatz. Alte Wollprodukte und Wolle, die beim Scheren von Schafen ungenutzt abfällt, werden zu neuen Produkten verarbeitet. Die klassischen Styles von Mantel und Culotte, über Kleider bis hin zu Blusen sorgen zudem für einen langen Gebrauch der Kleidung. Denn diese ist trendunabhängig und zeitlos schön - Green Fashion eben.

Und was ist mit Kaffee?

Nachhaltig produzierte Kaffees gehören beim Hamburger Kaffeeröster schon lange zum Dauersortiment, zum Beispiel die FAIRTRADEzertifizierten Barista Kaffees, aus denen Latte Macchiato, Espresso und Co. gezaubert werden oder die Rainforest Alliance- und Bio-zertifizierte Privat Kaffee Range, die für Filterkaffee verwendet wird. Zu dem umfangreichen Engagement gehören auch das Angebot von Mehrwegbechern und zu 100% recycelbare Kaffeekapseln.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
27.01.2021

Der Magenta TUN, Technologie- und Nachhaltigkeitsfonds der Magenta Telekom, ist einer der bedeutendsten Nachhaltigkeitspreise Österreichs und vergibt jährlich, heuer zum 9. Mal, 50.000 Euro. Damit ...

Bild (v.l.n.r.): Karl Kienzl (C4F), Wolfgang Anzengruber (C4F), Michaela Reitterer (ÖHV), Hartwig Hufnagl (ASFINAG),  Andreas Matthä (ÖBB), Birgit Kraft-Kinz (C4F), Lukas Kienzl (C4F), Karin Zipperer (VOR)
Meldungen
22.01.2021

Rund um die Initiative economy4future kommen rund 410.000 MitarbeiterInnen und mehr als 11.000 Lehrlinge in den Austausch und ins Tun zu den Pariser ...

Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.
Meldungen
19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Preisüberreichung im Wald: Jungbauern-Obmann Franz Xaver Broidl (vorne links) überreicht den Preis an Gewinnerin Viktoria Hutter und ihre Projektpartner Manfred Ergott (Druckerei Janetschek, 2. v. r.) und Thomas Göttinger (Göttinger Dessertmanufaktur, rechts). Ebenfalls unter den Gratulanten Wolfgang Gwiß (links) und Gerhard Bayer (3. v. l.) vom Raiffeisen Lagerhaus Waidhofen/Thaya.
Meldungen
06.01.2021

Das Waldviertler Klimaschutzprojekt waldsetzen.jetzt errang den dritten Platz beim Innovationspreis 2020 der österreichischen Jungbauernschaft. Das Ziel ...

Meldungen
16.12.2020

Das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt überzeugte in den Kategorien ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, Ansehen, Technologie und Innovation.

Werbung