Direkt zum Inhalt
Für eine wachsende Zahl von Menschen sind die Gratis-Lebensmittel der Tafeln ein Eckpfeiler ihrer Ernährung.

Tafeln in Österreich servierten 2016 fast 2 Mio. Mahlzeiten

08.03.2017

Die sechs österreichischen Tafelorganisationen konnten im Vorjahr 960. 000 kg genussfähige Lebensmittel vor der Vernichtung bewahren und 1,9 Millionen Mahlzeiten für 29.000 Armutsbetroffene zur Verfügung stellen.

Noch immer werden jährlich cirka 500.000 Tonnen genusstaugliche Lebensmittel aus Privathaushalten, Gastronomie, Handel, Produktion und Landwirtschaft vernichtet. Gleichzeitig sind 1,5 Millionen Menschen in Österreich armutsgefährdet oder von manifester Armut betroffen. Aufgrund aktueller gesellschaftspolitischer Entwicklungen kommen neue Herausforderungen auf die österreichischen Tafeln zu: Die Ungleichheit in Österreich ist so hoch wie in kaum einem anderen europäischen Land. Trotz Berufstätigkeit schaffen es immer weniger Menschen, ihr tägliches Auslangen zu finden. Gründe sind unter anderem prekäre Arbeitsverhältnisse, wachsender Druck am Arbeitsmarkt und hohe Mietkosten. Vor neue Herausforderungen stellt die Tafeln auch die Betreuung und Versorgung von Menschen in Flüchtlingsherbergen. So steigt der Bedarf an Lebensmittelspenden bei den Tafelorganisationen seit Jahren massiv an. Der Ausgleich zwischen Überfluss und Bedarf, den die Tafeln tagtäglich leisten, nimmt an Bedeutung zu. Das geht auch in dem vor kurzem erschienenen Sozialbericht 2016 hervor: Die Preissteigerungen in lebenswichtigen Bereichen wie Wohnungsmieten, Nahrungsmittel und Energie belasten einkommensschwache Haushalte überdurchschnittlich stark. Für immer mehr Menschen reicht das monatliche Einkommen nicht aus, um sich gesund und ausgewogen zu ernähren.

Über 81.000 Stunden freiwillige Arbeit
Der Verband der österreichischen Tafeln und seine Mitgliedsorganisationen - Wiener Tafel, Pannonische Tafel, Flachgauer Tafel, Welser Tafel, Share&Tafel Süd, Braunauer Tafel - haben in den vergangenen 17 Jahren spezialisierte Expertise und breites Know-how in der Rettung von Lebensmitteln vor der Vernichtung aufgebaut. Bereits in sechs von neun Bundesländern verfügen die österreichischen Tafeln mit insgesamt 11 Hilfslieferfahrzeugen und mehr als 600 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen über eine gut etablierte Logistik. Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der österreichischen Tafelorganisationen leisteten im vergangenen Jahr mehr als 81.000 Stunden freiwillige Arbeit. Ende 2016 haben zwei weitere Tafeln - die Linzer Tafel und die Team Österreich Tafel/Landesstelle Niederösterreich - um Aufnahme in den Verband angesucht und wurden Anfang des neuen Jahres in den Dachverband aufgenommen.

Werbung

Weiterführende Themen

Das neue TafelHaus sowie die gesamte Organisationsstruktur sind nun auch mit einem zeitgemäßen und funktionssicheren Netzwerk ausgestattet.
28.09.2017

Pro bono-IT-Anbieter ermöglicht soziale Transferarbeit durch Aufbau neuer Netzwerklösungen für die logistische Koordination von 400 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, vier Hilfslieferfahrzeugen und ...

Viele KonsumentInnen wollen mit dem Kauf regionaler Produkte kleine bäuerliche Betriebe fördern. Gerade kleinere Betriebe produzieren oft ressourcenschonend im Rhythmus der Jahreszeiten.
Gastronomie
09.08.2017

Lebensmittel-Beschaffungspolitik: Warum Tomaten aus dem Folientunnel nachhaltiger sind als die im Glashaus.

Erntefrisch wiegen die Garnelen ca. 20 bis 30 Gramm.
Gastronomie
18.05.2017

Erstmals werden in Österreich Garnelen als regionales Produkt hergestellt und in Restaurants als Alpengarnelen aus Tirol serviert.

 

Woher das Fleisch bei großen Gastro-Ketten kommt
Gastronomie
18.05.2017

Regionalität spielt bei der Herkunft tierischer Produkte in größeren österreichischen Gastronomie-Betrieben offensichtlich keine große Rolle. Zumindest legt eine von der Tierschutzorganisation „ ...

Viele Lebensmittel sind sogar 16 Wochen NACH Ablauf des aufgedruckten Mindesthaltbarkeits-Datums noch uneingeschränkt genießbar.
05.05.2017

Greenpeace fordert Maßnahmen für realistische Haltbarkeitsfristen - diese seien in vielen Fällen unrealistisch kurz angeführt. Eine gesetzliche Verpflichtung in diesem Sinne fehlt jedoch.

Werbung