Direkt zum Inhalt

Sprechen Sie CSR?

03.06.2015

Wer sich in die Welt der professionellen Nachhaltigkeit vorwagt, bekommt es mit jeder Menge Spezialvokabeln zu tun. Ein verbaler Wegweiser durch den Kauderwelsch. 

AA1000-Standardserie: Bei der AA1000-Standardserie handelt es sich um prinzipienbasierte Standards, die Organisationen dabei unterstützen, Verantwortung zu übernehmen und nachhaltig zu agieren.

Anspruchsgruppen (engl. Stakeholder): Als Anspruchsgruppen oder Stakeholder werden jene Gruppen, Personen oder Organisationen bezeichnet, die durch die Tätigkeit des Unternehmens beeinflusst werden und/oder Einfluss auf das Unternehmen haben. Beispiele dafür sind: Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre, Anrainer und Behörden.

Corporate Social Responsibility (CSR): Die Europäische Kommission definiert CSR als „die Verantwortung von Unternehmen für ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft“.

Global Compact: Der Global Compact ist die weltweit größte Initiative in Sachen CSR und nachhaltiger Entwicklung. Sie dient Unternehmen als Lern- und Dialogplattform. Primäres Ziel ist es, den Austausch zwischen den einzelnen Anspruchsgruppen zu fördern und Partnerschaften zu knüpfen.

Global Reporting Initiative (GRI): Die Global Reporting Initiative versteht sich als ein kontinuierlicher international geführter Dialog, der eine Vielzahl von Anspruchsgruppen einbezieht. Die Grundlage einer Berichterstattung nach GRI ist Transparenz mit dem Ziel einer Standardisierung und Vergleichbarkeit.

ISO 26000: Die ISO 26000 ist ein Leitfaden zur Unterstützung der Integration von CSR und Nachhaltigkeit in Unternehmen.

Kennzahlen (Indikatoren): Indikatoren dienen der Feststellung der zeitlichen Änderung der Leistung sowie der Möglichkeit, Vergleiche mit anderen Organisationen ziehen zu können.

Nachhaltigkeit: Darunter versteht man eine Entwicklung, die den Bedürfnissen heutiger Generationen Rechnung trägt, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen zu beschränken, ihren eigenen Bedürfnissen nachzukommen.

OECD-Leitsätze: Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen sind vertraglich zwischen den Unterzeichnerstaaten vereinbart und beinhalten umfangreiche Empfehlungen für nachhaltiges und verantwortungsbewusstes Wirtschaften im Auslandsgeschäft.

ONR 192500: Die ONR 192500 ist ein normatives Dokument für gesellschaftliche Verantwortung. Diese Norm ist angelehnt an den internationalen Standard ISO 26000 und definiert inhaltliche Anforderungen für ein CSR-Managementsystem.

Wertschöpfungskette: Die Wertschöpfungskette umfasst die zusammenhängenden Unternehmensaktivitäten des betrieblichen Gütererstellungsprozesses.

Wesentlichkeitsanalyse: Die Wesentlichkeitsanalyse soll die essenziellen wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen einer Organisation wiedergeben.

Quelle: www.respact.at

Werbung

Weiterführende Themen

Sieht großen Aufholbedarf in der Wiederverwertung von Elektronikgeräten:  Karl Schmidt, WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Warschau.
Meinungen
03.09.2019

Unser Bewusstsein zur Abfallvermeidung und zum Recycling wird konstant geschärft. Doch was tun mit Abfall, der bereits besteht oder sich gar nicht vermeiden lässt? Mit diesen Herausforderungen ist ...

Meldungen
22.08.2019

17 Ziele, zahlreiche Chancen. Wie viel Innovationskraft in den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen steckt, erfahren Teilnemer am 16. und 17. Oktober beim ...

Meldungen
13.08.2019

Bei den Österreichischen Tagen der Diversität können Betriebe unter dem Hashtag #teamvielfalt  ...

"Nur dagegen sein, ist kein Programm", kritisiert Hans Harrer die heimische Politik.
Meinungen
13.08.2019

Die Wahrheit sei zumutbar und Neinsagen dürfe kein politisches Umweltprogramm sein, meint Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der ...

Glückliche Gewinner beim Trigos-2019
Meldungen
13.06.2019

Alle Jahre wieder holt der Trigos nachhaltige Vorzeigebetriebe vor der Vorhang und prämiert ihr Engagement. Dieses Jahr ging der Award an hollu, Social Impact Award, Deloitte, Neuburger Fleischlos ...

Werbung