Direkt zum Inhalt
C: Saint-Gobain/iStock.com/Kat72C: Saint-Gobain

Saint-Gobain Österreich: Ökopower durch Grünstrom

29.09.2020

Der Baustoffhersteller Saint-Gobain wird in Österreich ab 2021 seinen gesamten Strombedarf durch erneuerbare Energie decken. Damit wird der CO2-Ausstoß um rund 30 Prozent reduziert.

Saint-Gobain entwickelt, produziert und vertreibt Materialien und Produktlösungen im Baubereich. Insgesamt ist der Baustoffhersteller in 69 Ländern vertreten und erwirtschaftete 2019 mit mehr als 170.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 42,6 Milliarden Euro. Eine der Kernelemente der Unternehmensstrategie ist Nachhaltigkeit.

Ganz in diesem Sinne wird Saint-Gobain Österreich ab 2021 den gesamten Strombedarf durch Grünstrom abdecken. Der Baustoffhersteller schloss dazu vor wenigen Tagen einen Industriekunden-Liefervertrag mit einer Kapazität von über 30 Gigawattstunden (GWh) für Strom aus Wasserkraft ab. „Für Saint-Gobain ist Nachhaltigkeit ein elementarer Baustein der Unternehmensstrategie“, unterstreicht Peter Giffinger, CEO für Saint-Gobain in Österreich. „Die Umstellung auf Grünstrom ist ein weiterer wichtiger und konsequenter Schritt, um unseren Beitrag zur Erreichung der anspruchsvollen Klimaschutzziele zu leisten.“

Das Unternehmen kann durch den Ökostrom die CO2-Emissionen in Österreich fast um ein Drittel reduzieren. Und hat damit die Nase sogar innerhalb des Unternehmens ein Stück weit vorne. Denn auch in Deutschland stellt Saint-Gobain auf Strom aus erneuerbarer Energie um – der Anteil liegt 2021 aber erst bei 60 Prozent und die CO2-Reduzierung bei rund 25 Prozent. In beiden Ländern wurden aber bereits weitere Projekte angestoßen, um das klar definierte weltweite Ziel von Saint-Gobain, eine Net Zero Carbon Emission bis 2050, zu erreichen.

„Seit fast zwei Jahrzehnten verstehen wir Nachhaltigkeit als Querschnittsmaterie über alle Unternehmensbereiche entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Klimaschutz und Ressourcen-Effizienz sind für uns Maßstab und Orientierung bei allen unseren Aktivitäten“, so Giffinger. Die Umstellung auf Grünstrom reiht sich in eine Vielzahl innovativer Nachhaltigkeitsprojekte und Aktivitäten ein, die vom Recycling von Gips-Wertstoffen über rückbaubare WDV-Systeme bis hin zu hoch-effizienten Dämmstoffen und Klimaschutz-Gläsern reichen. Zudem wird durch die Verwendung von recyceltem Altglas die Umwelt zusätzlich geschont. (ar)

Original erschienen am 29.09.2020: CSR.
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
30.09.2020

Mit Oktober hat die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) einen neuen Vorstand: Dr. Harald Hauke (53) folgt auf Werner Knausz, der weiterhin der ARA beratend zur Seite stehen wird. Gemeinsam mit ...

Marcus Wadsak spricht Klartext: "Es werden viele Menschen aufgrund von Unwettern und aufgrund der Hitze sterben."
Interviews
30.09.2020

Es gibt keine Möglichkeit mehr, die Erderwärmung umzukehren, stellt der Meteorologe Marcus Wadsak klar. Vielmehr müssen wir global auf null Emissionen kommen – rasch und auch, wenn manche ...

Freut sich besonders auf die Gesamtkomposition des Events: respACT-Geschäftsführerin Daniela Knieling.
Meldungen
14.09.2020

Der CSR-Tag hat sich in der heimischen Bewegung rund um verantwortungsvolles Wirtschaften als Jahreshighlight etabliert. Wir haben bei ...

„Derzeit ist das Geschäft einigermaßen stabil. Da wir hauptsächlich im Nichtwohnungsbau unterwegs sind, müssen wir einfach abwarten, wie sich der Markt 2021 entwickelt“, sagt der neue Hueck-Geschäftsführer Wolfgang Thür.
Aktuelles
11.09.2020

Im Gespräch mit METALL erzählt der neue Hueck-Geschäftsführer Wolfgang Thür über seinen Start in Krisenzeiten, den künftigen Wachstumskurs des Aluminiumprofil-Herstellers und die derzeitigen ...

Hotellerie
10.09.2020

„Mehr Mitarbeiter-Bindung und Umsatz durch Nachhaltigkeitsprogramme in der Hotellerie“ – so lautet der Titel einer Befragung im Rahmen der Master-Arbeit von Sylvia Petz von der ...

Werbung