Direkt zum Inhalt

RE:WIEN: Zehn neue Start-Ups machen Wien noch lebenswerter

29.11.2018

OekoBusiness Wien und Impact Hub Vienna haben zum dritten Mal junge, motivierte UnternehmerInnen gesucht, die Antworten auf die Herausforderungen wachsender Urbanisierung finden. Vergangene Woche haben die jungen UnternehmerInnen das sechsmonatige Beratungs- und Förderprogramm „RE:WIEN – Ideen für deine Stadt“ erfolgreich abgeschlossen.

Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung im Impact Hub Vienna haben die diesjährigen RE:WIEN TeilnehmerInnen ihre Geschäftsideen, bisherige Erfolge und Pläne für die Zukunft präsentiert. Zuvor hatten sie in einem intensiven, sechs-monatigen Prozess eine Reihe von Workshops und umfangreichen Trainings absolviert. „Ich bin begeistert, wie viele kreative und innovative Ideen RE:WIEN auch im dritten Jahr hervorgebracht hat. Zudem ist eine zunehmende Professionalisierung spürbar – der Austausch mit den bisherigen TeilnehmerInnen trägt dazu wesentlich bei. Für uns sind die Ergebnisse jedenfalls ein klares Signal dafür, dass wir diesen Weg konsequent weiter gehen werden“, so Thomas Hruschka, Programmmanager von OekoBusiness Wien.
Auch im Impact Hub Netzwerk kommt das Programm besonders gut an; Ioana Constantin, Acceleration Programs Lead: „Die Gründerinnen und Gründer stehen nicht in einem Konkurrenzverhalten, sondern arbeiten gemeinsam am großen Ziel, die Marktreife zu erreichen und ihre Unternehmen auf nachhaltige Beine zu stellen. Jeder kann von jedem lernen – das ist eine unglaublich positive und befruchtende Atmosphäre und die Ergebnisse zeigen, dass es funktioniert.“

Verschiedenste Branchen – ein gemeinsames Ziel

Ob mit der Produktion fairer und ökologischer Sportbekleidung, der Lieferung basischer und ökologischer Gerichte, biologisch hergestellter Kosmetikprodukte oder einer Game-App, die echte Bäume pflanzt – jedes Start-Up leistet einen ganz individuellen Beitrag zu einer noch lebenswerteren Stadt. Kein Wunder also, dass sich unter den zahlreichen Gästen bei der Abschlusspräsentation neben Vertretern von OekoBusiness Wien und dem Impact Hub Vienna auch die Wirtschafsagentur Wien, Beratungsunternehmen und eine Reihe von OekoBusiness Wien Betrieben gemischt haben, die das kreative Umfeld und die zahlreichen Denkanstöße begeistert haben.

Die RE:WIEN-Start-Ups 2018:

Basenbox

Eine bewusstere und gesündere Ernährung – das wünschen sich Viele. Die Basenbox, der erste und einzige Liederdienst für ein basisches Ernährungsprogramm, macht es möglich und verbindet dabei Gesundheit und guten Geschmack. Die Menüs sind 100% Bio und werden mit reichlich Infomaterial rund um das Thema gesunde Ernährung geliefert. www.basenbox.at

BiosLehm

Lehmputzarbeiten einzig mit regionalem und biologisch gewonnenem Lehm, das bietet BiosLehm. Das natürliche Baumaterial trägt zu einer nachhaltigeren Bauindustrie bei und sorgt gleichzeitig für ein besseres Raumklima. www.bioslehm.com

ERUi

ERUi produziert eine Reihe hochwertiger, biologisch hergestellter Kosmetikprodukte. Dabei setzt man als besonderen Touch auf den kompletten Verzicht auf künstliche Zusatzstoffe und 100% umweltfreundliche und plastikfreie Verpackungsmaterialien. www.erui-cosmetics.com

Fitico Sportswear

Fair produzierte und umweltfreundliche Sportbekleidung aus alten Fischernetzen – dafür steht Fitico Sportswear. Das Startup produziert seine Kleidung in Portugal aus 100% Econyl, einer Recycling-Nylonfaser, die aus alten Fischernetzen gewonnen wird. www.fitico-sportswear.com

i trau mi

Das Social-Startup i trau mi schafft Raum für Kreativität und ermutigt Pensionisten ihren Entrepreneursgeist zu entdecken. Damit bringen Sie ihr Potenzial und ihre Kraft in die Welt und verbessern die Lebensbedingungen und mentale Gesundheit der PensionistInnen. www.itraumi.at

[sic!] – student’s innovation center

Studierende sind voller Motivation und Ideen, viele wollen sich neben dem Studium in einem sinnvollen Projekt engagieren. Die Ideen- und Empowerment-Plattform für sozial-ökologische Projekte [sic!] bietet Studierenden ein breites, kostenloses Angebot an Workshops und Projektberatung, und hilft ihnen so, ihr Veränderungspotenzial auszuschöpfen. www.sic-vienna.at

Sud & Satz

15.000 Tonnen Kaffeesud fallen in Wien jährlich an - für Sud & Satz ein enormes Potenzial. Das Startup verarbeitet den Abfall der Kaffeehäuser zu nährstoffreichem Pflanzendünger in Demeter-Qualität. Dabei erspart „Coffe2Grow“ den Betrieben ganz nebenbei 21.000 Tonnen Abfall. www.sudundsatz.at

Umblick

Das Social-Startup Umblick vermittelt in Workshops und Schulungen Umweltberatung und Umweltbildung an Unternehmen und Bildungseinrichtungen. So sollen fehlende Motivation und veraltete Prozesse mit gemeinsamen lernen überholt werden und Vorbilder entstehen. www.umblick.at

REX EAT

Gesundes Essen im Glas – das bietet REX EAT. Umweltschonend und stilvoll im wiederverwertbaren Rex Glas liefert das Startup die nachhaltig produzierten Gerichte in alle Wiener Gemeindebezirke. www.rex-eat.at

Value

Mittels Game-App ermöglicht Value das spielerische Finden nachhaltiger Angebote und Geschäfte in der direkten Umgebung. Dabei werden Gutscheine bereitgestellt und dank Partnerschaft mit den Unternehmen echte Bäume gepflanzt. www.valuegame.net

Unter dem folgenden Link finden Sie kurze Vorstellungsvideos der Startups: https://bit.ly/2DLiXlI

Werbung

Weiterführende Themen

Lisa Muhr, Co-Gründerin des Modelabels „Göttin des Glücks“
Interviews
14.04.2019

Das erste voll ökologische Modelabel „Göttin des Glücks“ hatte kein Glück. Ein Jahr nach dem Zusammenbruch spricht Co-Gründerin Lisa Muhr über Mode, Nachhaltigkeit und das Scheitern.

v.l.n.r.: Hans Harrer, Josef Plank, Lukas Kasalo, Manfred Haimbuchner, Josef Obergantschnig, Michaela Reitterer, Günther Herndlhofer, Gabriele Stowasser, Alix Frank                                     Thomasser, Dr. Johannes Linhart
Stories
28.03.2019

Der Senat der Wirtschaft hat zu einer Veranstaltung geladen, auf der die Nachhaltigkeitsziele der UN im Zentrum standen. Ausgangspunkt von Vorträgen und ...

Meldungen
26.03.2019

Experten der Joanneum Research befragten 18.000 Europäer zu ihrem Klima- und Energieverhalten, darunter auch 600 aus Österreich. Darüber, dass  jeder Einzelne ...

v.l.n.r.: Heinz Felsner, Ursula Simacek, Daniela Knieling, Peter Giffinger, DI Herbert Schlossnikl
Stories
26.03.2019

Die Mitglieder der Unternehmensplattform für nachhaltiges Wirtschaften haben bei der letzten Generalversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Peter Giffinger, CEO Austria bei Saint-Gobain und ...

Stories
17.03.2019

Geschlechtergleichstellung wird oft mit Quoten für Vorstände und Aufsichtsräte großer Unternehmen verbunden. Wie aber können KMU an der Gleichstellung mitwirken und warum sollten sie das?

Werbung