Direkt zum Inhalt
Bis 2030 soll die Hälfte jeder Flasche aus Recyclingmaterial bestehen.

Pepsico will recycelten Plastikanteil verdreifachen

14.09.2018

PepsiCo hat heute sein Ziel bekanntgegeben, bis 2030 den Anteil von recyceltem Plastik (rPET) in seinen Flaschen in der Europäischen Union auf 50 % zu erhöhen.

Ein Zwischenziel soll 2025 mit 45 % erreicht werden. Mit diesem Vorhaben will das Unternehmen den Anteil an recyceltem Plastik in seiner Produktion mehr als verdreifachen und somit über 50.000 Tonnen1 rPET aus dem Recycling von Flaschen nutzen.
Das Unternehmen unterstützt mit seinem Vorhaben die Strategie der Europäischen Kommission, bis 2030 alle Kunststoffverpackungen recycelbar zu machen und bis 2025 eine Nutzung von 10 Millionen Tonnen recyceltem Kunststoff auf dem EU-Markt zu erreichen. PepsiCo‘s Zielsetzung umfasst alle Märkte, die bis 2025 Mitgliedsländer der EU sein werden2, sowie alle in PET angebotenen Getränkemarken (als Primärkunststoff), darunter Pepsi, Pepsi MAX, 7UP, Tropicana und Naked. Das ausgegebene Ziel gilt für eigene als auch für Abfüllungen durch Franchise-Partner.
Mit der heutigen Ankündigung bekennt sich PepsiCo einmal mehr zu seiner globalen Vision Performance with Purpose – der Überzeugung, dass der Erfolg des Unternehmens untrennbar mit der Nachhaltigkeit der Welt herum verbunden ist. Daraus leitet PepsiCo das Ziel ab, dass Verpackungen zu 100 % recycel-, kompostier- oder biologisch abbaubar sein sollen und ihr CO2-Fußabdruck bis 2025 reduziert werden soll. Das Unternehmen schätzt den weltweiten Anteil seiner vollständig recycelbaren Getränkeverpackungen auf derzeit 90 %.

Silviu Popovici, President, PepsiCo Europe Sub-Saharan Africa, erklärt: „Bei PepsiCo nehmen wir unsere Verantwortung für den Umweltschutz sehr ernst. Wir suchen kontinuierlich nach Möglichkeiten, um unser Engagement auszubauen und unsere Produkte auf nachhaltige Art und Weise herzustellen. In der Europäischen Union verfolgen wir die Zielsetzung, das Bewusstsein und die Kultur für die Verwertung und das Recycling von Verpackungen zu fördern. Heute freue ich mich, bekanntgeben zu können, dass wir beim Gebrauch von recyceltem Plastik für unsere Verpackungen nun noch weiter gehen können. In den kommenden Jahren werden wir intensiv daran arbeiten, unser neues Ziel zu erreichen und womöglich noch zu übertreffen.Hierzu verpflichtet PepsiCo sich, mit den diversen beteiligten Stakeholdern eng zusammen zu arbeiten. Nur so ist die Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft auch bei Kunststoffverpackungen in der Zukunft gesichert. Es gibt heute noch eine gravierende Unterkapazität für erschwingliches, recyceltes Plastik für Lebensmittelverpackungen. Deshalb rufen wir öffentliche und private Akteure und auch die Europäische Kommission auf, uns zu folgen und die nötigen Investitionen vorzunehmen, um alle gebotenen Möglichkeiten des Recycling voll ausschöpfen zu können. Vorausgesetzt, die richtigen Schritte werden hinsichtlich gesteigerter Verwertungsquoten und optimierter Verwertungstechnologien eingeleitet, werden wir unser derzeitiges Engagement noch weiter ausdehnen.”

Werbung

Weiterführende Themen

20 Millionen Tonnen Kaffeesatz landen jährlich auf dem Müll.
Cafe
25.10.2018

Aus dem Abfall der Kaffeewirtschaft (vom Strauch bis in die Tasse) lassen sich nützliche Dinge herstellen. Von Dünger über Treibstoff bis zu Kleidungsstücken.

 

19.10.2018

Vöslauer Einweg PET Flaschen enthielten schon bisher den höchsten Anteil von Recyclingmaterial in Österreich. Nun setzt Vöslauer mit der 0,5 l ohne PET-Flasche, die zu 100 % aus rePET (recyceltes ...

Den Plastikhalmen geht es an den Kragen. Es gibt gute Alternativen.
Gastronomie
26.09.2018

Ein gleichwertiger Ersatz für den simplen Trinkhalm ist gar nicht so einfach zu finden – aber höchst notwendig. 1,3 Milliarden Stück pro Jahr trägt allein Österreich zum Plastikmüll bei 

17.08.2018

Beim Kaffeeröster stehen unter dem Titel #Time4Green sechs Wochen im Zeichen besonders nachhaltiger Produkte.

Agentur Ecker & Partner-Geschäftsführer Axel Zuschmann und ARA-Vorstand Christoph Scharff mit den Sammelbehältern für teilnehmende Unternehmen.
21.06.2018

Recycling kennt kein Limit – zumindest nicht bei „Jede Dose zählt“. Deshalb startet die Initiative – vorerst in Wien – mit einem komplett kostenlosen Recyclingprogramm für Unternehmen.

Werbung