Ölz: Hattrick bei "klimaaktiv"-Auszeichnung | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Bernhard Ölz und Vertriebsgeschäftsleiterin Daniela Kapelari-Langebner

Ölz: Hattrick bei "klimaaktiv"-Auszeichnung

06.12.2016

Ölz erhält bereits zum dritten Mal in Folge den Umwelt- und Klimaschutzpreis „klimaaktiv“ vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Zeitgleich zur Auszeichnung verlängert Ölz auch die Teilnahme am ersten Energieeffizienz-Netzwerk Österreichs.

Rund eine Million Euro investierte das Vorarlberger Familienunternehmen 2015 in Maßnahmen zur Optimierung der Nachhaltigkeit. Bereits heute wird der Energiebedarf des Betriebes zu rund 25% aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der spezifische Energieverbrauch pro Tonne erzeugter Backware konnte in der Zeitspanne von zehn Jahren – zwischen 2005 und 2015 – um ein Drittel gesenkt werden. Mit diesen Zahlen weist Ölz wesentlich bessere Werte auf, als die angestrebten Gesamtziele der EU und Österreichs vorgeben.

Erstes Energieeffizienz-Netzwerk Österreichs

Beteiligt ist das Vorarlberger Unternehmen Ölz auch an diversen Energie-Effizienz-Projekten, u.a. am „Ersten Energie-Effizienz-Netzwerk Österreichs“, das von der Vorarlberger Kraftwerke AG ins Leben gerufen wurde. Im November 2016 wurde nun auch die Verlängerung dieses Projekts beschlossen: „Dank unserer umfangreichen Bemühungen ist es uns gelungen, innerhalb von nur drei Jahren unsere Energieeffizienz um 14,6 % zu erhöhen und die CO2-Emissionen um 14,7 % zu senken. Damit konnten wir weit mehr als das Doppelte des gesetzten Netzwerk-Zieles erreichen“, erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter, Bernhard Ölz, den Erfolg der Maßnahmen.

Hohe Ziele für die Zukunft

Neben seiner auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmensstrategie verpflichtet sich das Vorarlberger Unternehmen zudem, im Rahmen der klimaaktiv Partnerschaft innerhalb der nächsten zwei Jahre weitere CO2-Einsparungen zu erreichen. Nachhaltigkeit spielt auch eine tragende Rolle bei der Rohstoff-Beschaffung, die durch Regionalität und Qualität gekennzeichnet ist. Zutaten, die nicht aus der Region stammen, bezieht der Backwarenhersteller aus zertifizierter Produktion, wie beispielsweise Kakao, der bei Ölz das international anerkannte Label „UTZ Kakao“ aufweisen muss.

Werbung

Weiterführende Themen

Als Geschäftsführerin ist Karin Leeb im Hochschober gemeinsam mit ihrem Mann für 115 Mitarbeiter verantwortlich.
Hotellerie
18.05.2017

Das Hochschober auf der Turracher Höhe ist nicht nur ein Vorzeigebetrieb in Sachen Nachhaltigkeit, sondern setzt auch auf die durchaus umstrittene Gemeinwohlökonomie. Was das bringt, fragten wir ...

Hoteliers und Gastronomen beantworten ein paar Fragen und bekommen für ihren Betrieb den „Treeday-Index“ ausgerechnet. Mittels App finden Gäste das „grüne“ Hotel oder den nachhaltigen Gastro-Betrieb – in Zeiten wie diesen ein Unterscheidungsmerkmal.
Hotellerie
18.05.2017

Immer mehr Betriebe bekennen sich zu grünem Engagement. Doch viele sind ob der Flut an Öko-Labels überfordert. Das Wiener Start-up Treeday hat nun gemeinsam mit der Boku einen neuen Index zur ...

Designbelag Forbo Marmoleum Modular.
Textil
18.05.2017

Natürliche Designbeläge aus umweltfreundlichen Inhaltsstoffen wie Leinöl, Naturharz, Holz- und Kalksteinmehl punkten mit vielen vorteilhaften Eigenschaften.

Neues Elektroauto für die SalzburgMilch
Industrie
09.05.2017

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind der SalzburgMilch schon seit vielen Jahren wichtige Anliegen. So werden bereits seit mehr als zehn Jahren viele Maßnahmen gesetzt, um den Energiebedarf im ...

Markus Redl, Geschäftsführer der Niederösterreichischen Seilbahnen, sieht im Thema Nachhaltigkeit eine Chance für kleine Seilbahnbetreiber
Tourismus
30.03.2017

Wie sieht nachhaltiger Tourismus aus? Es dürfe nicht um Verzicht, sondern um eine Betonung des Genusses gehen, war man sich beim CSR-Circle in Wien einig

Werbung