MAM für nachhaltige Leistungen ausgezeichnet | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Marketingleiterin und Event-Initiatorin Sandra Teja und MAM-CSR-Manager Hans-Peter Wirth

MAM für nachhaltige Leistungen ausgezeichnet

16.11.2016

Der bereits mit Preisen wie ASRA ausgezeichnete und für ECON oder EBAE mehrfach nominierte CSR-Bericht „Wir arbeiten für Babys“ des Babyartikelherstellers MAM setzte sich erneut durch und gewann bei den FOX FINANCE Awards Gold.

Peter Röhrig, Gründer und Geschäftsführer MAM Babyartikel

„Was gibt es Nachhaltigeres als für die nächste Generation – unsere Kinder – zu arbeiten? Wir setzen uns für das Wohlergehen, die Sicherheit sowie Gesundheit der Babys auf der ganzen Welt ein.“ Mit diesem Satz verdeutlicht MAM-Unternehmensgründer Peter Röhrig, wo die Priorität des mittlerweile 40-jährigen Unternehmens liegt. Die internationale Anerkennung FOX FINANCE für die zahlreichen, nachhaltigen Aktivitäten von MAM kommt nicht überraschend: Neben der Prämisse, jedes MAM-Produkt mit medizinischen Experten zu entwickeln, um die Babygesundheit zu garantieren, werden allgemeine Sicherheits-Normen bei MAM nicht nur eingehalten, sondern weit übertroffen. Transportwege werden so kurz wie möglich gehalten, da 85 % der Lieferanten aus Österreich stammen. Zudem wird bei der Wiener Babyartikelmarke ausschließlich auf Bedarf produziert.

Ideengeber

Neben dem ressourcenschonenden Umgang in der Produktion setzt MAM für die Konsumenten neue Impulse und versteht sich als Ideengeber in Sachen Umweltschutz. Denn ein erheblicher Teil des CO2-Ausstoßes wird direkt bei der Verwendung der Produkte verursacht. Beispielsweise entsteht 98 % des CO2, das an die Umwelt abgegeben wird, nicht bei der Herstellung der MAM Anti-Colic-Flaschen, sondern beim Erwärmen, Reinigen und Sterilisieren. Daher entwickelte MAM die selbst-sterilisierende Funktion der Anti-Colic-Flasche, wodurch bis zu 85 % weniger CO2 als beispielsweise beim Sterilisieren im Kochtopf verbraucht wird. Um den Unterschied zu veranschaulichen, hat MAM einen CO2-Rechner entwickelt – unter www.mambaby.com/at-co2-rechner können in wenigen Schritten die CO2-Ausstöße unterschiedlicher Möglichkeiten des Sterilisierens berechnet werden.

„Merry Upcycling“ mit Design-Experten Gabarage

Dass Nachhaltigkeit nicht nur der Umwelt zu Gute kommt, sondern auch kreativ ist, zeigt MAM durch sein jüngstes Upcycling-Event. Mit innovativen Weihnachts-Bastelideen schenkt MAM Babyartikeln und Haushaltsutensilien ein neues Leben. Mit kurzen und einfachen Handgriffen können Eltern mit ihren Kindern gemeinsam aus alltäglichen Materialien einen einzigartigen Christbaumschmuck, gestalten. In wenigen Schritten werden aus alten Gegenständen beispielsweise „Do it yourself“-Weihnachtskugeln gebastelt und finden sich heuer österreichweit auf geschmückten Weihnachtsbäumen anstatt im Müll wieder. Gemeinsam mit den DIY-Experten der Design-Agentur Gabarage wurden „Merry Upcycling“-Ideen kürzlich bei einem vorweihnachtlichen Workshop präsentiert.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
24.05.2017

Wie spreche ich Gäste mit Handicap an, was kostet Barrierefreiheit, und bringt es auch etwas für die Standardgäste? Die ÖGZ hat bei Expertin Kornelia Grundmann nachgefragt.

 

Vom Kaffeesud getrennte Aluminumkapseln...
Gastronomie
24.05.2017

Nespresso treibt im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie „The Positive Cup“ die Wiederverwertung voran. Die Kapsel aus der Kapsel ist der nächste Schritt.

CSR-Tätigkeiten von Unternehmen müssen künftig offen gelegt werden.
Aus der Branche
23.05.2017

Eine EU-Richtlinie verpflichtet nun Unternehmen ab einer gewissen Größe, ihre Tätigkeiten in sozialen und ökologischen Fragen offenzulegen.

Als Geschäftsführerin ist Karin Leeb im Hochschober gemeinsam mit ihrem Mann für 115 Mitarbeiter verantwortlich.
Hotellerie
18.05.2017

Das Hochschober auf der Turracher Höhe ist nicht nur ein Vorzeigebetrieb in Sachen Nachhaltigkeit, sondern setzt auch auf die durchaus umstrittene Gemeinwohlökonomie. Was das bringt, fragten wir ...

Stories
17.05.2017

Bedingungsloses Grundeinkommen: Was passiert eigentlich, wenn es Geld fürs Nicht-Arbeiten gibt? Ein spannendes ­Gedankenexperiment.

Werbung