MAM für nachhaltige Leistungen ausgezeichnet | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Marketingleiterin und Event-Initiatorin Sandra Teja und MAM-CSR-Manager Hans-Peter Wirth

MAM für nachhaltige Leistungen ausgezeichnet

16.11.2016

Der bereits mit Preisen wie ASRA ausgezeichnete und für ECON oder EBAE mehrfach nominierte CSR-Bericht „Wir arbeiten für Babys“ des Babyartikelherstellers MAM setzte sich erneut durch und gewann bei den FOX FINANCE Awards Gold.

Peter Röhrig, Gründer und Geschäftsführer MAM Babyartikel

„Was gibt es Nachhaltigeres als für die nächste Generation – unsere Kinder – zu arbeiten? Wir setzen uns für das Wohlergehen, die Sicherheit sowie Gesundheit der Babys auf der ganzen Welt ein.“ Mit diesem Satz verdeutlicht MAM-Unternehmensgründer Peter Röhrig, wo die Priorität des mittlerweile 40-jährigen Unternehmens liegt. Die internationale Anerkennung FOX FINANCE für die zahlreichen, nachhaltigen Aktivitäten von MAM kommt nicht überraschend: Neben der Prämisse, jedes MAM-Produkt mit medizinischen Experten zu entwickeln, um die Babygesundheit zu garantieren, werden allgemeine Sicherheits-Normen bei MAM nicht nur eingehalten, sondern weit übertroffen. Transportwege werden so kurz wie möglich gehalten, da 85 % der Lieferanten aus Österreich stammen. Zudem wird bei der Wiener Babyartikelmarke ausschließlich auf Bedarf produziert.

Ideengeber

Neben dem ressourcenschonenden Umgang in der Produktion setzt MAM für die Konsumenten neue Impulse und versteht sich als Ideengeber in Sachen Umweltschutz. Denn ein erheblicher Teil des CO2-Ausstoßes wird direkt bei der Verwendung der Produkte verursacht. Beispielsweise entsteht 98 % des CO2, das an die Umwelt abgegeben wird, nicht bei der Herstellung der MAM Anti-Colic-Flaschen, sondern beim Erwärmen, Reinigen und Sterilisieren. Daher entwickelte MAM die selbst-sterilisierende Funktion der Anti-Colic-Flasche, wodurch bis zu 85 % weniger CO2 als beispielsweise beim Sterilisieren im Kochtopf verbraucht wird. Um den Unterschied zu veranschaulichen, hat MAM einen CO2-Rechner entwickelt – unter www.mambaby.com/at-co2-rechner können in wenigen Schritten die CO2-Ausstöße unterschiedlicher Möglichkeiten des Sterilisierens berechnet werden.

„Merry Upcycling“ mit Design-Experten Gabarage

Dass Nachhaltigkeit nicht nur der Umwelt zu Gute kommt, sondern auch kreativ ist, zeigt MAM durch sein jüngstes Upcycling-Event. Mit innovativen Weihnachts-Bastelideen schenkt MAM Babyartikeln und Haushaltsutensilien ein neues Leben. Mit kurzen und einfachen Handgriffen können Eltern mit ihren Kindern gemeinsam aus alltäglichen Materialien einen einzigartigen Christbaumschmuck, gestalten. In wenigen Schritten werden aus alten Gegenständen beispielsweise „Do it yourself“-Weihnachtskugeln gebastelt und finden sich heuer österreichweit auf geschmückten Weihnachtsbäumen anstatt im Müll wieder. Gemeinsam mit den DIY-Experten der Design-Agentur Gabarage wurden „Merry Upcycling“-Ideen kürzlich bei einem vorweihnachtlichen Workshop präsentiert.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Prinz Max von und zu Liechtenstein, CEO der LGT Gruppe
Interviews
29.03.2018

Nachhaltig zu investieren, schafft positive Resultate – für Umwelt und Rendite. Im Interview erklärt Prinz Max von und zu Liechtenstein, CEO der LGT Gruppe, warum er sich für die Umwelt engagiert ...

Stories
29.03.2018

Es gibt soziale Lösungen, die einfach zu gut sind, um nicht in die Welt hinausgetragen zu werden. Darum wurde im Jänner eine eigene Ansiedlungsagentur gegründet, um genau das zu tun. Doch wie ...

Gebrauchtes Holz für die Innen­einrichtung ist heiß begehrt und wird immer seltener.
Stories
29.03.2018

Die Firma Altholz aus Oberösterreich verkauft Holz, das mindestens 100 Jahre alt ist und noch per Hand gehackt wurde. Der gebrauchte Look kommt in der Gastronomie und noblen Hotels gut an.

Interviews
29.03.2018

Neuer Name, neue Agenden, neue Führung: Aus dem Umweltministerium wurde das Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus. Auf Elisabeth Köstinger warten riesige Aufgaben. Wir haben nach ihren ...

Stories
29.03.2018

Donald Trump weigert sich hartnäckig, den Klimawandel anzuerkennen. Mit dieser Haltung isoliert sich der US-Präsident zunehmend vom Rest der Welt. Eine Analyse der Auswirkungen.

Werbung