Direkt zum Inhalt
Bis 2030 will Magenta die CO2-Emissionen gegenüber 2017 um 90 Prozent senken

Magenta Telekom: Ausbau der Nachhaltigkeitsaktivitäten

10.08.2020

Mit der Präsentation des Nachhaltigkeitsberichts 2019 unterstreicht das österreichische Telekommunikationsunternehmen seine ambitionierten Klimaziele und seine neue Nachhaltigkeitsstrategie.

Das Geschäftsjahr 2019 war für Magenta Telekom nicht nur ein erfolgreiches, sondern auch ein ereignisreiches Jahr. Allen voran war es durch die Geburtsstunde der Marke Magenta, durch den  Zusammenschluss von T-Mobile-Austria und UPC Austria, geprägt. Aber auch in Sachen Digitalisierung ist das Telekommunikationsunternehmen einen großen Schritt vorwärts gekommen.

Im März 2019 nahm Magenta das erste 5G-Netz in Österreich in Betrieb und war damit auch die erste Gesellschaft innerhalb der Deutschen Telekom Gruppe mit einem 5G-Echtbetrieb. Wirtschaftlich lief es ebenfalls gut: Der Jahresumsatz stieg um 21 Prozent auf 1,28 Mrd. Euro und das Ergebnis konnte um 36 Prozent auf 467,4 Mio. Euro verbessert werden.

In allen Bereichen weniger CO2-Emissionen

Durch den Zusammenschluss wurde auch die Nachhaltigkeitsstrategie überarbeitet, die schlussendlich im Herbst 2019 beschlossen wurde. Dabei geht es dem Unternehmen um drei zentrale Handlungsfelder: Es möchte Wegbereiter für eine klimafreundliche Gesellschaft sein, die Telekommunikation soll dem Allgemeinwohl nutzen und es geht um eine sichere digitale Zukunft Österreichs.

Besonders forciert wird die Rolle als Wegbereiter für eine klimafreundliche Gesellschaft: Seit 2015 ist Magenta Telekom, damals T-Mobile, als gesamtes Unternehmen CO2-neutral, bis 2021 sollen alle Unternehmen der Deutschen Telekom Gruppe ihren Strombezug zu 100 Prozent auf erneuerbare Energie umstellen. Bis 2030 will Magenta Telekom auch das neue konzernweite Ziel umsetzen und die CO2-Emissionen um 90 Prozent gegenüber 2017 senken. Dazu kommt, dass auch die Emissionen aus der Lieferkette und bei der Kunden-Nutzung reduziert werden sollen. Hier möchte Magenta Telekom bis 2030 die CO2-Emissionen pro Kunde um 25 Prozent abbauen.

Kern-Infrastruktur des 21. Jahrhunderts

„Unsere Infrastruktur ist der Schlüssel zur Lösung vieler Probleme und wir haben uns vorgenommen, diese noch stärker in den Fokus all unserer Aktivitäten – sei es bei der Energieeffizienz im Unternehmen selbst aber vor allem auch bei der Digitalisierung der österreichischen Wirtschaft und der Haushalte – zu rücken“, betont Magenta Telekom-CEO Andreas Bierwirth, dem das Thema Klimaschutz persönlich ein besonderes Anliegen ist. Magenta ist sich bewusst, dass die Telekommunikation die Kern-Infrastruktur des 21. Jahrhunderts ist und engagiert sich im Nachhaltigkeitsbereich daher schon seit vielen Jahren mit zahlreichen Initiativen. (ar)

Werbung

Weiterführende Themen

Dieter Kraßnitzer, Herta Stockbauer und Alexander Novak (v.l.): Haben ein herausforderndes Jahr 2020 gut bewältigt.
Meldungen
31.03.2021

Die börsenotierte BKS Bank blickt auf ein respektables Jahr 2020 zurück. 2021 steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit und einer klimafreundlicheren Wirtschaft.

v.l.n.r.: Stephan Kaar (Sprecher Forum Wellpappe Austria), Roland Fink (Geschäftsführer niceshops GmbH), Florian Döbl (Forum Wellpappe Austria)
Meldungen
31.03.2021

Im Jahr 2020 erwies sich die heimische Wellpappe-Industrie als robust und stabil. Mit über 1 Milliarde Quadratmeter Wellpappe erzielte die Branche ein Absatzplus bei gleichzeitig sinkenden Erlösen ...

Mag. Daniela Werdecker-Davies , Head of Sustainability Management bei Palfinger und Michaela Reitterer, Eigentümerin des Boutiquehotels Stadthalle in Wien.
Meldungen
24.03.2021

Mit den Nachhaltigkeits-Pionierinnen Michaela Reitterer und Daniela Werdecker-Davies will Österreichs führende Unternehmensplattform für verantwortungsvolles Wirtschaften die Berücksichtigung der ...

Stories
10.03.2021

Wer bei der Logistik auf Kooperation setzt, schont das Klima. Dass beim Überwinden von Firmen- und Ländergrenzen auch spannende neue Geschäftsfelder entstehen, ist allerdings in der Branche noch ...

Josef Eder und sein Sohn Andreas in der Backstube des Mauracher Hofes.
Stories
10.03.2021

Der Mauracher Hof im Mühlviertel hält die vergessene Tradition bäuerlichen Brotbackens hoch. Und damit auch die Unabhängigkeit von Industrie und Lebensmittelhandel.

Werbung