Direkt zum Inhalt
Bis 2030 will Magenta die CO2-Emissionen gegenüber 2017 um 90 Prozent senken

Magenta Telekom: Ausbau der Nachhaltigkeitsaktivitäten

10.08.2020

Mit der Präsentation des Nachhaltigkeitsberichts 2019 unterstreicht das österreichische Telekommunikationsunternehmen seine ambitionierten Klimaziele und seine neue Nachhaltigkeitsstrategie.

Das Geschäftsjahr 2019 war für Magenta Telekom nicht nur ein erfolgreiches, sondern auch ein ereignisreiches Jahr. Allen voran war es durch die Geburtsstunde der Marke Magenta, durch den  Zusammenschluss von T-Mobile-Austria und UPC Austria, geprägt. Aber auch in Sachen Digitalisierung ist das Telekommunikationsunternehmen einen großen Schritt vorwärts gekommen.

Im März 2019 nahm Magenta das erste 5G-Netz in Österreich in Betrieb und war damit auch die erste Gesellschaft innerhalb der Deutschen Telekom Gruppe mit einem 5G-Echtbetrieb. Wirtschaftlich lief es ebenfalls gut: Der Jahresumsatz stieg um 21 Prozent auf 1,28 Mrd. Euro und das Ergebnis konnte um 36 Prozent auf 467,4 Mio. Euro verbessert werden.

In allen Bereichen weniger CO2-Emissionen

Durch den Zusammenschluss wurde auch die Nachhaltigkeitsstrategie überarbeitet, die schlussendlich im Herbst 2019 beschlossen wurde. Dabei geht es dem Unternehmen um drei zentrale Handlungsfelder: Es möchte Wegbereiter für eine klimafreundliche Gesellschaft sein, die Telekommunikation soll dem Allgemeinwohl nutzen und es geht um eine sichere digitale Zukunft Österreichs.

Besonders forciert wird die Rolle als Wegbereiter für eine klimafreundliche Gesellschaft: Seit 2015 ist Magenta Telekom, damals T-Mobile, als gesamtes Unternehmen CO2-neutral, bis 2021 sollen alle Unternehmen der Deutschen Telekom Gruppe ihren Strombezug zu 100 Prozent auf erneuerbare Energie umstellen. Bis 2030 will Magenta Telekom auch das neue konzernweite Ziel umsetzen und die CO2-Emissionen um 90 Prozent gegenüber 2017 senken. Dazu kommt, dass auch die Emissionen aus der Lieferkette und bei der Kunden-Nutzung reduziert werden sollen. Hier möchte Magenta Telekom bis 2030 die CO2-Emissionen pro Kunde um 25 Prozent abbauen.

Kern-Infrastruktur des 21. Jahrhunderts

„Unsere Infrastruktur ist der Schlüssel zur Lösung vieler Probleme und wir haben uns vorgenommen, diese noch stärker in den Fokus all unserer Aktivitäten – sei es bei der Energieeffizienz im Unternehmen selbst aber vor allem auch bei der Digitalisierung der österreichischen Wirtschaft und der Haushalte – zu rücken“, betont Magenta Telekom-CEO Andreas Bierwirth, dem das Thema Klimaschutz persönlich ein besonderes Anliegen ist. Magenta ist sich bewusst, dass die Telekommunikation die Kern-Infrastruktur des 21. Jahrhunderts ist und engagiert sich im Nachhaltigkeitsbereich daher schon seit vielen Jahren mit zahlreichen Initiativen. (ar)

Werbung

Weiterführende Themen

Schon seit 2015 misst die VBV-Vorsorgekasse den CO2-Fußabdruck ihres Portfolios
Meldungen
01.10.2020

Im Rahmen des „Staatspreises Unternehmensqualität 2020“ gab es für die VBV-Vorsorgekasse erneut eine besondere Auszeichnung: Sie bekam vom Bundesministerium für Digitalisierung und ...

Ingo Frank, kaufm. Geschäftsführer Werner & Mertz Hallein
Meldungen
01.10.2020

Bereits 2012 hat Werner & Mertz-Inhaber Reinhard Schneider mit der Recyclat-Initiative ein  Bündnis verschiedener Branchen für ein effektives Plastik-Recycling ins Leben gerufen. Kürzlich ...

Fairtrade zeigt, dass ein nachhaltiges Wirtschaftssystem ohne Ausbeutung möglich ist
Meldungen
30.09.2020

Am 25. September jährte sich zum fünften  Mal die Verabschiedung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, die Sustainable Development Goals (SDG). Bei der Umsetzung spielt neben ...

Meldungen
30.09.2020

Mit Oktober hat die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) einen neuen Vorstand: Dr. Harald Hauke (53) folgt auf Werner Knausz, der weiterhin der ARA beratend zur Seite stehen wird. Gemeinsam mit ...

Saint-Gobain Österreich wird ab 2021 den gesamten Strombedarf durch Ökostrom abdecken
29.09.2020

Der Baustoffhersteller Saint-Gobain wird in Österreich ab 2021 seinen gesamten Strombedarf durch erneuerbare Energie decken. Damit wird der CO2-Ausstoß um rund 30 Prozent reduziert.

Werbung