Direkt zum Inhalt
Das Integrierte Managementsystem der Maco-Gruppe wurde im März 2015 auf der Grundlage der internationalen Normen ISO 9001, ISO 14001 und BS OHSAS 18001 erfolgreich rezertifiziert.

Macos Bekenntnis zur Nachhaltigkeit

21.04.2015

Im März 2015 ist der österreichische Beschlägehersteller Maco an seinen drei Standorten für Qualität, Umweltschutz und Arbeitssicherheit auf hohem Niveau erfolgreich rezertifiziert worden. 

Geschäftsführer Jürgen Pratschke unterstreicht die Signalwirkung der erfolgreichen Rezertifizierung des Integrierten Maco-Managementsystems gegenüber Kunden als hochleistungsfähiger und zukunftsorientierter Partner.

Im April 2012 wurden die drei österreichischen Produktionswerke Salzburg, Trieben und Mauterndorf des Baubeschlägeherstellers Maco auf der Grundlage der internationalen Normen ISO 9001 (Qualität), ISO 14001 (Umwelt) und BS OHSAS 18001 (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) erstmals zertifiziert. Im März 2015 bestätigte die Rezertifizierung erneut die Normenentsprechung der drei Managementsysteme, zusammengefasst im Integrierten Managementsystem (IMS) der Maco-Gruppe.

Während des viertägigen Rezertifizierungsaudits durch die Quality Austria GmbH wurden sämtliche Organisationsabläufe und Prozesse überprüft, die die Qualität der Produkte und Dienstleistungen von Maco beeinflussen, den umweltbewussten, schonenden Ressourceneinsatz gewährleisten und einen aktiven Arbeits- und Gesundheitsschutz ermöglichen. Die einzuhaltenden gesetzlichen Bestimmungen sind in den Managementsystemen festgeschrieben, ergänzt durch eigene Qualitätsanforderungen des international tätigen Bauzulieferers.

Klar definierte Mission

Maco hat sein Handeln im Einklang von wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten als Grundlage für den nachhaltigen Unternehmenserfolg in seiner Unternehmensmission ausformuliert. Im Integrierten Managementsystem der Unternehmensgruppe wird dieses Bekenntnis lebendig. Aufbauend auf der wirtschaftlichen Notwendigkeit versteht das Unternehmen Nachhaltigkeit als Querschnittthema, das alle Prozesse beeinflusst und sich im gesamten Unternehmen widerspiegelt. In der Konsequenz dieses Verständnisses hat das Familienunternehmen die Balance von ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten in den zurückliegenden drei Jahren der ersten Zertifizierungsperiode weiter forciert.

Attestierte Stärken

Mit der Lieferfähigkeit, der Energieeffizienz, der Unternehmensausrichtung und der hohen Methodenkompetenz attestierte die Zertifizierungsgesellschaft dem heimischen Zulieferbetrieb im Audit-Protokoll vier herausragende Stärken, die ihn als Hersteller und Lieferant von Baubeschlägen und als Dienstleister auszeichneten. So sei durch die Implementierung des Supply Chain Managements (Lieferketten-Management) die gesamte Maco-Logistikkette professionell aufgestellt und setzte in der Branche eine Benchmark. Der Stoff- und Energiefluss der Produktion werde fortlaufend analysiert, beginnend bei der Warenanlieferung über die Herstellung der Produkte bis zur Auslieferung an Kunden. Die aus den Unternehmenszielen abgeleiteten Aufgaben seien für jeden Unternehmensbereich ausgearbeitet und in der Unternehmensstrategie zusammengeführt. Das mache die Zielsetzungen transparent und stelle die Einbeziehung aller Mitarbeiter sicher. Dadurch gewährleiste der Hersteller, alle Kundenanliegen gemäß ihren Anforderungen konsequent und effizient umzusetzen. Die sehr hohe Methodenkompetenz innerhalb des Integrierten Managementsystems ermögliche praxisorientierte Lösungen gleichermaßen für Maco-Beschläge wie für Dienstleistungen, heißt es im Abschlussbericht der Auditoren.

Signalwirkung

Maco-Geschäftsführer Jürgen Pratschke erklärt die Bedeutung der erfolgreichen Rezertifizierung: „Unsere Kunden und Marktpartner erhalten das deutliche Signal, mit Maco einen hochleistungsfähigen, zukunftsorientierten Partner an ihrer Seite zu haben, auf dessen Produkt- und Dienstleistungsqualität sie sich verlassen können, und der gegenüber Umwelt, Mitarbeiterschaft und Öffentlichkeit verantwortungsbewusst handelt.“ 

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Sieht großen Aufholbedarf in der Wiederverwertung von Elektronikgeräten:  Karl Schmidt, WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Warschau.
Meinungen
03.09.2019

Unser Bewusstsein zur Abfallvermeidung und zum Recycling wird konstant geschärft. Doch was tun mit Abfall, der bereits besteht oder sich gar nicht vermeiden lässt? Mit diesen Herausforderungen ist ...

Meldungen
22.08.2019

17 Ziele, zahlreiche Chancen. Wie viel Innovationskraft in den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen steckt, erfahren Teilnemer am 16. und 17. Oktober beim ...

Meldungen
13.08.2019

Bei den Österreichischen Tagen der Diversität können Betriebe unter dem Hashtag #teamvielfalt  ...

"Nur dagegen sein, ist kein Programm", kritisiert Hans Harrer die heimische Politik.
Meinungen
13.08.2019

Die Wahrheit sei zumutbar und Neinsagen dürfe kein politisches Umweltprogramm sein, meint Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der ...

Glückliche Gewinner beim Trigos-2019
Meldungen
13.06.2019

Alle Jahre wieder holt der Trigos nachhaltige Vorzeigebetriebe vor der Vorhang und prämiert ihr Engagement. Dieses Jahr ging der Award an hollu, Social Impact Award, Deloitte, Neuburger Fleischlos ...

Werbung