Direkt zum Inhalt
Das Integrierte Managementsystem der Maco-Gruppe wurde im März 2015 auf der Grundlage der internationalen Normen ISO 9001, ISO 14001 und BS OHSAS 18001 erfolgreich rezertifiziert.

Macos Bekenntnis zur Nachhaltigkeit

21.04.2015

Im März 2015 ist der österreichische Beschlägehersteller Maco an seinen drei Standorten für Qualität, Umweltschutz und Arbeitssicherheit auf hohem Niveau erfolgreich rezertifiziert worden. 

Geschäftsführer Jürgen Pratschke unterstreicht die Signalwirkung der erfolgreichen Rezertifizierung des Integrierten Maco-Managementsystems gegenüber Kunden als hochleistungsfähiger und zukunftsorientierter Partner.

Im April 2012 wurden die drei österreichischen Produktionswerke Salzburg, Trieben und Mauterndorf des Baubeschlägeherstellers Maco auf der Grundlage der internationalen Normen ISO 9001 (Qualität), ISO 14001 (Umwelt) und BS OHSAS 18001 (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) erstmals zertifiziert. Im März 2015 bestätigte die Rezertifizierung erneut die Normenentsprechung der drei Managementsysteme, zusammengefasst im Integrierten Managementsystem (IMS) der Maco-Gruppe.

Während des viertägigen Rezertifizierungsaudits durch die Quality Austria GmbH wurden sämtliche Organisationsabläufe und Prozesse überprüft, die die Qualität der Produkte und Dienstleistungen von Maco beeinflussen, den umweltbewussten, schonenden Ressourceneinsatz gewährleisten und einen aktiven Arbeits- und Gesundheitsschutz ermöglichen. Die einzuhaltenden gesetzlichen Bestimmungen sind in den Managementsystemen festgeschrieben, ergänzt durch eigene Qualitätsanforderungen des international tätigen Bauzulieferers.

Klar definierte Mission

Maco hat sein Handeln im Einklang von wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten als Grundlage für den nachhaltigen Unternehmenserfolg in seiner Unternehmensmission ausformuliert. Im Integrierten Managementsystem der Unternehmensgruppe wird dieses Bekenntnis lebendig. Aufbauend auf der wirtschaftlichen Notwendigkeit versteht das Unternehmen Nachhaltigkeit als Querschnittthema, das alle Prozesse beeinflusst und sich im gesamten Unternehmen widerspiegelt. In der Konsequenz dieses Verständnisses hat das Familienunternehmen die Balance von ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten in den zurückliegenden drei Jahren der ersten Zertifizierungsperiode weiter forciert.

Attestierte Stärken

Mit der Lieferfähigkeit, der Energieeffizienz, der Unternehmensausrichtung und der hohen Methodenkompetenz attestierte die Zertifizierungsgesellschaft dem heimischen Zulieferbetrieb im Audit-Protokoll vier herausragende Stärken, die ihn als Hersteller und Lieferant von Baubeschlägen und als Dienstleister auszeichneten. So sei durch die Implementierung des Supply Chain Managements (Lieferketten-Management) die gesamte Maco-Logistikkette professionell aufgestellt und setzte in der Branche eine Benchmark. Der Stoff- und Energiefluss der Produktion werde fortlaufend analysiert, beginnend bei der Warenanlieferung über die Herstellung der Produkte bis zur Auslieferung an Kunden. Die aus den Unternehmenszielen abgeleiteten Aufgaben seien für jeden Unternehmensbereich ausgearbeitet und in der Unternehmensstrategie zusammengeführt. Das mache die Zielsetzungen transparent und stelle die Einbeziehung aller Mitarbeiter sicher. Dadurch gewährleiste der Hersteller, alle Kundenanliegen gemäß ihren Anforderungen konsequent und effizient umzusetzen. Die sehr hohe Methodenkompetenz innerhalb des Integrierten Managementsystems ermögliche praxisorientierte Lösungen gleichermaßen für Maco-Beschläge wie für Dienstleistungen, heißt es im Abschlussbericht der Auditoren.

Signalwirkung

Maco-Geschäftsführer Jürgen Pratschke erklärt die Bedeutung der erfolgreichen Rezertifizierung: „Unsere Kunden und Marktpartner erhalten das deutliche Signal, mit Maco einen hochleistungsfähigen, zukunftsorientierten Partner an ihrer Seite zu haben, auf dessen Produkt- und Dienstleistungsqualität sie sich verlassen können, und der gegenüber Umwelt, Mitarbeiterschaft und Öffentlichkeit verantwortungsbewusst handelt.“ 

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
17.04.2020

Seit Anfang März 2020 testet die Österreichische Post AG den Einsatz von Solarpanelen in ihrem Fuhrpark. Die auf den Dächern von LKW montierten Solarmodule erzeugen Strom, welcher direkt in die ...

Eine ARA-Studie
Stories
31.03.2020

Kreislaufwirtschaft bedeutet mehr, als nur Abfälle zu recyclen. Der Nachhaltigkeits­trend kann mutigen Unternehmen zu innovativen Geschäfts­lösungen verhelfen.

Reinhard Friesenbichler, Spezialist für Nachhaltiges Investment und Gründer der Unternehmensberatung rfu
Stories
30.03.2020

Wie geht die Finanzindustrie mit Komplexität und Widersprüchen bei Nachhaltigkeit und Klimaschutz um? Eine Analyse von Reinhard Friesenbichler, ...

Ziel des Green Deals: Europa soll bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent werden
Stories
17.03.2020

Die EU-Kommission hat einen Plan ­vorgelegt, der Europa bis 2050 klimaneutral machen soll. Auch Unternehmen sind ­gefordert umzudenken. Ein Überblick zu ­Herausforderungen und Chancen.

Prof. Erich Kirchler, Universität Wien
Interviews
16.03.2020

Mittels Nudging kann die Politik auf Gesetze verzichten und trotzdem gesellschaftliche Ziele erreichen, meint Prof. Erich Kirchler von der ...

Werbung