Direkt zum Inhalt
Jedes geplante oder umgesetzte Projekt zu den Themen Abfallvermeidung, Ressourceneinsparung, Energieeffizienz, Bewusstseinsbildung und Soziale Verantwortung kann zum Bewerb eingereicht werden.

Jetzt zum Umweltpreis der Stadt Wien 2018 einreichen

23.11.2017

Bis 19. Jänner 2018 können Wiener Betriebe Öko-Projekte und Ideen zum 13. Umweltpreis der Stadt Wien und OekoBusiness Wien einreichen.

„Unternehmerisches Handeln, das ökologische und soziale Faktoren berücksichtigt, ist gut für unsere Gesellschaft und auch aus ökonomischer Sicht besonders klug“, erklärt Umweltstadträtin Ulli Sima. „Die Preisträgerinnen und Preisträger der letzten Jahre haben gezeigt, dass Innovation und Erfindergeist auch auf wirtschaftlicher Ebene zum Erfolg führen. Nur ein Grund für uns, diese Unternehmen hervorzuheben und mit dem Umweltpreis auszuzeichnen.“

Seit 2005 vergibt die Stadt Wien gemeinsam mit der Wiener Umweltschutzabteilung MA 22, im Rahmen ihres Programms OekoBusiness Wien, den Umweltpreis. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt – bereits umgesetzte Projekte oder neue Ideen können ins Rennen geschickt werden. Wichtig ist aber, dass der Umweltschutz, die Ressourcenschonung und die Verantwortung gegenüber KollegInnen und Mitmenschen klar im Fokus stehen. Die Vielfältigkeit der jährlichen Prämierungen zeigt, dass in jeder Unternehmensbranche derartige Projekte möglich sind. In den letzten Jahren wurde unter anderem Folgendes ausgezeichnet: Babyartikel, Bauprojekte, kulinarische und cineastische Konzepte sowie sportliche Initiativen.
„Mit dem Umweltpreis holen wir Wiener Betriebe auf die Bühne, die die hohe Umwelt- und Lebensqualität unserer Stadt auch für die kommenden Generationen erhalten und weiter verbessern wollen“, so Sima. „Insbesondere die Zunahme sozialer Aspekte in den eingereichten Nachhaltigkeitsprojekten ist für mich der Beweis, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Alle Wiener Betriebe können teilnehmen

Interessierte Unternehmen können ab Projekte und Ideen online unter folgendem Link einreichen: www.umweltpreis.wien.at. „Die Teilnahme ist ganz einfach – es bedarf lediglich einer detaillierten Projektbeschreibung sowie des ausgefüllten Einreichblattes. Weitere formelle Erfordernisse sind nicht notwendig“, beschreibt Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung, den Einreichprozess. Eine unabhängige Jury sichtet im Anschluss alle teilnehmenden Projekte und zeichnet – unter Berücksichtigung der individuellen betrieblichen Möglichkeiten – vier UmweltpreisträgerInnen aus.
„Alle Unternehmen, die im Rahmen ihrer Umweltprojekte noch keine Unterstützung von OekoBusiness Wien in Anspruch genommen haben, erhalten zusätzlich zur Trophäe und der Urkunde einen Gutschein für Beratungsleistungen durch geprüfte Umweltberaterinnen und Umweltberater“, so Büchl-Krammerstätter.

Gewinner 2017

Mit dem Umweltpreis 2017 wurden ausgezeichnet: MAM Babyartikel mit „Babyflaschen gegen die Klimaerwärmung“, Boehringer Ingelheim mit dem „Mobilitätskonzept Standorterweiterung“, das Gartenbaukino mit „#kinodenktweiter: Initiative für ein nachhaltiges Kino“ sowie die SIEDLUNGSUNION, ein Wohnpark in der Süßenbrunner Straße mit dem Projekt „Der Weg des Wassers – Regenwassermanagement im Wohnbau“. Alle vier PreisträgerInnen stimmen überein, dass das Engagement für die Umwelt wesentlich zum Geschäftserfolg beiträgt und sowohl in Kunden- als auch Mitarbeiterbindung einzahlt. Weitere Infos sowie alle Teilnahmeunterlagen finden Sie hier: http://www.umweltpreis.wien.at

Werbung

Weiterführende Themen

V.l. Günter Goldhahn, Peter Stepanek, Heinz Sares, Alexandra Adler, Michael Bauer-Leeb.
Meldungen
14.10.2019

Vertreterinnen und Vertreter von fridays for future, scientists for future, entrepreneurs for future und CSR-Expertinnen – und Experten diskutierten, wie CSR-Consultants Wirtschaftstreibende bei ...

Brennstoffzellentechnologie, erklärt an einem PKW-Motor.
Tourismus
05.09.2019

Das  international tätige Unternehmen FlixBus will seine Busse künftig mit CO2-neutraler Brennstofftechnologie antreiben.

Sieht großen Aufholbedarf in der Wiederverwertung von Elektronikgeräten:  Karl Schmidt, WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Warschau.
Meinungen
03.09.2019

Unser Bewusstsein zur Abfallvermeidung und zum Recycling wird konstant geschärft. Doch was tun mit Abfall, der bereits besteht oder sich gar nicht vermeiden lässt? Mit diesen Herausforderungen ist ...

Meldungen
22.08.2019

17 Ziele, zahlreiche Chancen. Wie viel Innovationskraft in den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen steckt, erfahren Teilnemer am 16. und 17. Oktober beim ...

Meldungen
13.08.2019

Bei den Österreichischen Tagen der Diversität können Betriebe unter dem Hashtag #teamvielfalt  ...

Werbung