Direkt zum Inhalt

Billa denkt an morgen

13.07.2015

Das Billa-Nachhaltigkeitsprogramm beweist mit zahlreichen Aktionen und seiner Sortimentsauswahl Weitsicht. „Ja! Natürlich“ und Pro Planet sind nur zwei davon.

Josef Siess (Vorstand Billa, 3. v. l.), mit Vertretern der Stadt Leoben, des Landes Steiermark und der Lebenshilfe Leoben vor dem Regal der LH3.

Die Marke „Da komm’ ich her!“ steht für Qualität und Frische von heimischen Bauern aus Österreichs Bundesländern. Billas „Da komm’ ich her!“-Sortiment bietet saison- und regionsabhängig frisches Obst und Gemüse. Steht „Da komm‘ ich her!“ drauf, können die Kunden darauf vertrauen, dass die Produkte direkt in den nächstgelegenen Regionen Österreichs konventionell angebaut, geerntet und verpackt werden.
Mit der Marke „Da komm’ ich her!“ will Billa die Entwicklung und den Erhalt unserer Regionen fördern. Durch den Kauf eines „Da komm’ ich her!“-Produktes unterstützen die Kunden mit 1 Cent das Projekt „Blühendes Österreich“ zur Erhaltung natürlicher Lebensräume und der Artenvielfalt in Österreich.
Für sein „Regional Regal“ hat Billa Österreich in insgesamt 32 Regionen unterteilt und bietet die besten Spezialitäten aus jeder einzelnen Region in 936 von 1053 Billa-Filia-len im jeweiligen Billa Regional Regal an.
„Aufrunden, bitte.“ Mit diesen zwei Worten wird auch an der Billa-Kassa auf den nächsten 10-Cent-Betrag aufgerundet. Jeder Cent kommt Familien in Not zugute. Wer ein paar Cent spendet, bringt Kinder zum Lachen. Die Aktion ist so erfolgreich, dass sich jetzt auch Libro als neuer Partner angeschlossen hat.
Gemeinsam mit der Lebenshilfe Leoben, die seit 1979 Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen anbietet, startet Billa ein Projekt, das kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Ab sofort finden Billa-Kunden regionale Produkte, produziert in den sozialen Einrichtungen der Lebenshilfe Leoben, in sechs Billa-Filialen in der Umgebung. Darüber hinaus bietet Billa den Kunden der Lebenshilfe Praktikumsplätze in den Filialen.
Angeboten werden handgefertigte Waren wie etwa Seifen sowie hochwertige Öle, Liköre und Marmeladen. Diese werden in einem prominent platzierten Regal präsentiert.
Last, but not least: Unter Österreichs größter Bio-Marke „Ja! Natürlich“ führt Billa mehr als 700 biologische Produkte. Außerdem findet man bei Billa das größte Sortiment Österreichs an Bergbauern-Heumilch-Produkten. Und die Produktion und Verarbeitung von Pro-Planet-Produkten belasten Umwelt und Gesellschaft ein Stück weniger als konventionelle Ware.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
29.05.2019

Die EU benötigt pro Jahr zusätzliche 180 Mrd. Euro zur Finanzierung ihrer Umweltpläne. Weil die Steuereinnahmen nicht reichen, sollen private Gelder in nachhaltige Anlagen umgelenkt werden. 

Interviews
15.05.2019

Wenn Unternehmen Menschen mit Behinderungen ausgrenzen, verlieren sie wertvolle Mitarbeiter und potenzielle Kunden. Welche Vorurteile es zu überwinden gibt und was die Politik tun muss, erklärt ...

Interviews
15.05.2019

Peter Giffinger ist CEO Austria bei Saint-Gobain. Warum er Unternehmen dazu motivieren will, mehr Verantwortung zu übernehmen, erklärt er im Kurzinterview.

Meldungen
29.04.2019

Die Unternehmensplattform für nachhaltiges Wirtschaften respACT veranstaltet in Kooperation mit Sonnentor einen Unternehmertreff in Sprögnitz zum UN-Nachhaltigkeitsziel #13: Maßnahmen zum ...

Lisa Muhr, Co-Gründerin des Modelabels „Göttin des Glücks“
Interviews
14.04.2019

Das erste voll ökologische Modelabel „Göttin des Glücks“ hatte kein Glück. Ein Jahr nach dem Zusammenbruch spricht Co-Gründerin Lisa Muhr über Mode, Nachhaltigkeit und das Scheitern.

Werbung