Direkt zum Inhalt

3M senkt Energieverbrauch um 30 Prozent

17.06.2016

Der Multitechnologiekonzern veröffentlichte jetzt seinen „Sustainability Report 2016“. Der Bericht dokumentiert die weltweiten Nachhaltigkeitsziele und -fortschritte des Unternehmens.

3M legt einen Schwerpunkt auf Produkte, die seinen Kunden helfen, ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. So kann die Automobilindustrie durch den Einsatz von 3M Leichtbau- und Klebelösungen bei einem durchschnittlichen Mittelklassewagen bis zu 180 Kilogramm einsparen und somit dazu beitragen, CO2-Emissionen zu reduzieren.

Bereits 1975 formulierte 3M umweltpolitische Grundsätze und setzte sie mit dem weltweit gültigen 3P-Programm um. Das Kürzel steht für „Pollution Prevention Pays“ - auf Deutsch: „Umweltschutz zahlt sich aus“. Bis 2015 hat das Unternehmen auf dieser Basis innerhalb von 40 Jahren rund 2,1 Millionen Tonnen an Emissionen vermieden und zugleich Einsparungen von fast zwei Milliarden US-Dollar realisiert. Seit 1999 ist 3M ohne Unterbrechung in dem renommierten internationalen Nachhaltigkeits-Ranking „Dow Jones Sustainability Index“ gelistet.

Licht und Schatten

Auf einigen Ebenen liegt man über Plan: Zwischen 2005 und 2015 sollten die Emissionen um 15 Prozent im Verhältnis zum Umsatz sinken. Mit einer Reduktion um 30 Prozent hat das Unternehmen dieses Ziel deutlich übertroffen. Verbesserungsbedarf besteht dafür noch beim Abfallaufkommen - das Ziel einer Volumensenkung um 10 Prozent im Verhältnis zum Umsatz wurde  bislang nicht erreicht.

Ambitionierte Ziele

Bis 2025 hat sich 3M zum Ziel gesetzt,

  • die Energieeffizienz im Verhältnis zum Nettoumsatz um 30 Prozent zu steigern,
  • den Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf 25 Prozent zu erhöhen,
  • den Produktionsabfall und den Wasserverbrauch im Verhältnis zum Umsatz um jeweils zehn Prozent zu senken,
  • die Treibhausgasemissionen um mindestens die Hälfte zu reduzieren,
  • seine Kunden mit Hilfe von 3M Lösungen zu unterstützen, den Ausstoß an Treibhausgasen um 250 Millionen Tonnen zu senken.
Werbung

Weiterführende Themen

Eine ARA-Studie
Stories
31.03.2020

Kreislaufwirtschaft bedeutet mehr, als nur Abfälle zu recyclen. Der Nachhaltigkeits­trend kann mutigen Unternehmen zu innovativen Geschäfts­lösungen verhelfen.

Elektro-Autos wird nachgesagt, dass sie in der Anschaffung teurer sind als benzingetriebene.
Stories
30.03.2020

Elektro-Autos wird nachgesagt, dass sie in der Anschaffung teurer sind als benzingetriebene. Eine Besonderheit des österreichischen Umsatzsteuerrechts macht den Betrieb für Unternehmen aber ...

Reinhard Friesenbichler, Spezialist für Nachhaltiges Investment und Gründer der Unternehmensberatung rfu
Stories
30.03.2020

Wie geht die Finanzindustrie mit Komplexität und Widersprüchen bei Nachhaltigkeit und Klimaschutz um? Eine Analyse von Reinhard Friesenbichler, ...

Ziel des Green Deals: Europa soll bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent werden
Stories
17.03.2020

Die EU-Kommission hat einen Plan ­vorgelegt, der Europa bis 2050 klimaneutral machen soll. Auch Unternehmen sind ­gefordert umzudenken. Ein Überblick zu ­Herausforderungen und Chancen.

Prof. Erich Kirchler, Universität Wien
Interviews
16.03.2020

Mittels Nudging kann die Politik auf Gesetze verzichten und trotzdem gesellschaftliche Ziele erreichen, meint Prof. Erich Kirchler von der ...

Werbung