Direkt zum Inhalt
Die hochkarätig besetzte Diskussionsrunde widmete sich im Dachgeschoß des Justizpalastes dem facettenreichen Thema CSR.

1. Casinos Austria CSR-Talk

03.03.2017

"Gesellschaftliche Verantwortung auf dem Prüfstand". Unter diesem Motto fand am Abend des 1. März im Wiener Justizpalast im Rahmen des 1. Casinos Austria CSR Talks eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion statt.

Die wichtigsten Erkenntnisse vorweg: Corporate Social Responsibility (CSR) sorgt dafür, dass Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit als eine der Gesellschaft dienende Aufgabe begreifen, benötigt im Unternehmen eine Verankerung auf höchster Managementebene und soll schon früh in Ausbildung und Lehre zukünftiger Generationen Einzug halten. Mit der Umsetzung der CSR-Richtlinie des Europäischen Parlaments im Dezember 2016 gibt es erstmals für große Unternehmen öffentlichen Interesses die Verpflichtung, ihre soziale Verantwortung und Strategien zu Themen wie Umwelt, soziale Belange und Menschenrechte transparent zu machen. Bereits 2006 implementierte Casinos Austria als eines der ersten Glückspielunternehmen weltweit ein systematisches CSR-Management mit direkter Anbindung an den Vorstand. 2011 wurde das Unternehmen in den UN Global Compact aufgenommen. Auch die European Casino Association (ECA) nutzt das Know-how von Casinos Austria im Bereich des systematischen CSR-Managements.  „Casinos Austria kann mit Stolz behaupten, in Österreich hier eine Vorreiterrolle einzunehmen“, so der Gastgeber und Casinos Austria Vorstandsdirektor Prof. Mag. Dietmar Hoscher. „CSR ist bei uns fest im Vorstand verankert und durchläuft, als Managementsystem, das wir ständig weiterentwickeln, alle Ebenen des Unternehmens. CSR kostet Geld, muss sich dabei aber nicht rechnen, sondern seinen Zweck erfüllen. Es geht um die nachhaltige Unterstützung unserer Gesellschaft. Um etwas, was die Bevölkerung mit Recht von uns erwartet.“

Prominent besetzte Runde

Rainer Nowak, Chefredakteur der Presse, begrüßte als Moderator neben Casinos Austria Vorstandsdirektor Prof. Mag. Dietmar Hoscher auch Karin Bergmann, Direktorin des Burgtheaters, Dir. Mag. (FH) Erich Fenninger, Bundesgeschäftsführer der Volkshilfe, Dr. Wolfram Tertschnig, Leiter der Abteilung Umweltförderung, Nachhaltigkeit und Biodiversität des BMLFUW sowie Prof. Dr. Markus Scholz, Head of Competence Center for Corporate Governance & Business Ethics an der FH Wien der WKW, am Podium. Der anschließenden Diskussion mit über 100 Gästen wohnten unter anderem Dr. Alexander Wrabetz, Generaldirektor des ORF, Dr. Werner Autericky, Abteilungsleiter Sicherheit der Parlamentsdirektion, Mag. Philip Newald, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Sportwetten GmbH, Dr. Peter Jonas, Director Certification von Austrian Standards sowie Christian Jahl, Leiter der Hauptbücherei Wien, bei.

Alle Diskutanten betonten, dass CSR vor allem von den Führungskräften der Unternehmen, den Entscheidungsträgern in Vorständen und Aufsichtsräten, getragen werden muss. Ihnen obliegt die Schaffung von nachhaltigen, sozialen Werten und Normen, welche es mit entsprechenden Ressourcen und Strukturen umzusetzen gilt. Erst wenn ein Unternehmen sich intern seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst wird, kann es nach außen entsprechend agieren. Dieses Handeln benötigt aber auch gesellschaftliches Feedback: Die jeweilige Umsetzung von CSR-Maßnahmen und Aktivitäten der Unternehmen muss auch ein differenziertes Verhalten der Bevölkerung nach sich ziehen. Dem Druck von außen kommt hier eine entscheidende Rolle zu.

Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
27.07.2021

Die Einreichfrist für den Meritus 2021, einer LGBTI*-Diversity-Auszeichnung für Unternehmen, läuft seit Kurzem. Astrid Weinwurm-Wilhelm, die Präsidentin ...

Meldungen
14.07.2021

Was für Patentrechte weltweit gilt, sollte für Menschenrechte erst recht möglich sein, nämlich, dass sie einklagbar sind. Die Realität sieht aber – zumindest noch – ganz anders aus, meint Hartwig ...

Meldungen
14.07.2021

Wie lässt sich eine digitale, grüne Transformation gestalten, damit wir künftig in einer nachhaltigen, wissensbasierten und gerechten Zukunft leben können? Das ist die zentrale Fragestellung beim ...

Will in Klimafragen selbst mit gutem Beispiel vorangehen: BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer
Meldungen
10.06.2021

In ihrer Nachhaltigkeitsstrategie „Verantwortungsbewusst in eine lebenswerte Zukunft“ strebt die BKS Bank Klimaneutralität an. Der Beitritt zum „Klimaneutralitätsbündnis 2025“ ist ein wichtiger ...

Will KMU das Marktpotenzial von nachhaltiger Entwicklung näherbringen: Gerald Fleischmann, Generaldirektor der Volksbank Wien AG.
Meldungen
09.06.2021

Der Handlungsbedarf im Bereich Nachhaltigkeit wird auch für kleinere Unternehmen immer größer. Die Volksbank startet daher mit den CSR-Experten von respACT einen virtuellen Veranstaltungsreigen ...

Werbung