Direkt zum Inhalt

Erste Anzeichen der Erholung

08.07.2016

Lohn und Sozialdumping, Gewerbeordnung und Brexit als heiße Themen für die Betriebe.

„Mit dem dritten Quartal dieses Jahres dürften die Zeichen erstmals seit Langem auf Erholung stehen. Die Zahlen zeigen eine leichte Konjunkturbelebung und zuversichtlichere Unternehmer“, betonte die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster. Mit den Themen Reform der Gewerbeordnung, dem heißen Thema Lohn- und Sozialdumping aber auch dem vom Brexit betroffenen Exportunternehmen stehe der Sparte aber ein „heißer Sommer“ bevor. „Die Gewerbe- und Handwerksbetriebe sind die Schrittmacher in der heimischen Wirtschaft. Die Reform der Gewerbeordnung muss nun neue Impulse für Qualifikation, Qualität und Innovation bringen und sie muss die Ausbildungsleistung der Betriebe stärken, nicht schwächen. Gleichzeitig muss der Herbst wichtige Reformen in Hinblick auf Erleichterungen bei Bürokratie, etwa den Bereich der Betriebsanlagen, und dem Kumulationsverbot bringen“, unterstreicht die Obfrau. Es gelte die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen angesichts der langsam anziehenden Konjunktur durch einen tatsächlichen „New Deal“ zu verbessern, um Rückenwind für die kommenden Monate zu erhalten.

Im Hinblick auf Lohn- und Sozialdumping durch ausländische Mitbewerber sei es jedenfalls erfreulich, dass sich in den vergangenen Wochen zu diesem Thema ein Schulterschluss zwischen Wirtschaft und Gewerkschaft ergeben habe und auch die Bundesregierung dieses sensible Thema auf europäischer Ebene platziere. „Gerade unsere Betriebe in den Grenzregionen sind stark betroffen. Der wirtschaftliche Schaden nicht nur im Bau- und Baunebenbereich sondern auch in Dienstleistungsbranchen ist teilweise enorm. Wir benötigen mehr Kontrollen und wirksame Rechtsmittel die in den Nachbarländern auch durchsetzbar sind“, unterstreicht Scheichelbauer-Schuster.

In Sachen Brexit verwies Scheichelbauer-Schuster darauf, dass gerade exportierende Mittelbetriebe aus dem automotiven Zulieferbereich, Maschinenbauer sowie Betriebe aus dem chemischen Bereich im Fokus stünden: „Kommt der Brexit wie angekündigt, dann wird das im worst case dazu führen, dass Arbeitnehmerfreizügigkeit und Investitionsschutzregelungen in Frage gestellt werden und dass unsere Waren in Großbritannien teurer werden“.

Zu den Konjunkturzahlen betonte der Direktor der KMU Forschung Austria, Walter Bornett, dass im ersten Quartal die Auftragseingänge bzw. Umsätze noch um 1,4 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres lagen. „Im zweiten Quartal haben sich die relativ optimistischen Erwartungen der Unternehmen aus dem Vorquartal bestätigt und das Stimmungsbarometer hat sich merkbar verbessert. Das ist ein gutes Zeichen, dieser Trend sollte sich über dem Sommer hin verfestigen. Was insbesondere der Bau- als auch der Baunebenbereich aber für Herbst und Winter benötigt, ist eine Umsetzung des Wohnbaupakets“, so Bornett.

Verglichen mit dem Vorjahr ist der Anteil der Betriebe mit einer guten Geschäftslage von 16 Prozent auf 21 Prozent gestiegen, während der Anteil der Betriebe mit schlechter Geschäftslage von 29 Prozent auf 25 Prozent zurückgegangen ist. Zufrieden zeigten sich vor allem größere Gewerbe- und Handwerksbetriebe mit mehr als zehn Beschäftigten.

Die investitionsgüternahen Branchen meldeten eine durchschnittliche Erhöhung des Auftragsbestandes um 1,7 Prozent. Besonders erfreulich ist die positive Entwicklung großer, beschäftigungsintensiver Berufsgruppen wie etwa das Baugewerbe mit Plus 3,6 Prozent.

„Für das dritte Quartal sind die Unternehmerinnen und Unternehmer zuversichtlich wie schon lange nicht. Der Anteil derer, die mit stabilen bzw. steigenden Auftragseingängen und Umsätzen rechnen, ist von 77 Prozent auf 84 Prozent gestiegen, während nur noch 16 Prozent Rückgänge befürchten, im Vorjahr waren es 23 Prozent“, so Bornett. Positiv zu werten sei zudem, dass Gewerbe und Handwerk für den Zeitraum Juli bis September 2016 eine Erhöhung des Beschäftigtenstandes um 2,1 Prozent planen. „Jetzt muss alles getan werden, um dieses zarte Pflänzchen ‚Konjunkturbelebung‘ zum Blühen zu bringen, betont der Direktor der KMU Forschung Austria.

 

Autor/in:
Redaktion Color
Original erschienen am 08.07.2016: Color.
Werbung

Weiterführende Themen

Kursverluste im Transportgewerbe als konjunktureller Frühindikator zeigen, wie dramatisch die aktuelle Situation ist: 9/11 war im Vergleich nicht der Rede wert.
Aktuelles
14.04.2020

Zugegeben, dieser Sieg schmeckt gar nicht süß. Dennoch, die Aktienkurse zeigen, wer die Grundversorgung am Laufen hält: Lkw-Spediteure halten sich wacker.

Neben der besseren Abseitzbarkeit von Arbeitszimmern, sollen auch Betriebsübergaben vereinfacht werden.
Aktuelles
04.03.2020

Die Bundesregierung hat sich im Regierungsprogramm dazu bekannt, die Rahmenbedingungen für KMU und Ein-Personen-Unternehmen (EPU) zu verbessern.

In den kommenden vier Jahren werden 20 Millionen Euro in das Förderprogramm "KMU Digital" investiert.
Aktuelles
25.02.2020

Das erfolgreiche Programm "KMU DIGITAL“ wird weiter ausgebaut. Das haben Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. In den ...

Stories
29.01.2020

Viele Unternehmen sind zurzeit unsicher, wie sich ihr Umsatz und Gewinn entwickeln werden. Auf diese Situation reagieren die Top-Manager und Vertriebschefs unterschiedlich  – manche ängstlich ...

„In vier von fünf Ländern steigen die Pleitefälle 2020 voraussichtlich an“, sagt Gudrun Meierschitz, Acredia Vorständin.
Meldungen
09.01.2020

Neues Jahr, neues Glück? Was die Entwicklung von Exportrisiken und weltweiten Insolvenzen angeht, ist auch 2020 keine Trendwende in Sicht.

Werbung