Direkt zum Inhalt

Wechsel an der Spitze bei Doka Österreich

17.01.2019

Harald Zulehner übernahm zum 1.1.2019 die Geschäftsführung der Doka Österreich GmbH. 

Harald Zulehner ist neuer Geschäftsführer der Doka Österreich GmbH.

Er folgt damit auf Walter Schneeweiss, der nach über neun Jahren im Unternehmen in den Ruhestand geht. „Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe und die damit verbundenen Herausforderungen", sagt Zulehner. „Die zunehmende Digitalisierung des Baus ist dabei ein zentrales Thema, das auch uns als erfahrene Schalungsexperten in Zukunft weiterhin stark beschäftigen wird. Die Branche hat erkannt, dass der Einsatz digitaler Methoden die Effizienz entlang der gesamten Wertschöpfungskette erhöht. Daher arbeiten wir - gemeinsam mit unseren Kunden - an digitalen Lösungen, um die Produktivität auf der Baustelle zu steigern."

Das Interview mit Harald Zulehner und Walter Schneeweiss lesen Sie in der Bauzeitung 01/2019!

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Peter Obermoser jun. & sen. führen den Familienbetrieb, in dem 13 Mitarbeiter bis zu 6.000 Schlachtungen im Jahr durchführen.  Nachverfolgbarkeit
Thema
06.06.2019
Ende März wurde der Schlachtungs- & Zerlegungsbetrieb Obermoser in Söll eröffnet. Er ist
...
Stories
06.06.2019

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen führen – und keine Maschinen oder Algorithmen. Das sollten sie sich immer wieder ins Bewusstsein rufen.

12 ...

Oliver Wichtl, Geschäftsführender Gesellschafter der Pure Management Group.
Interviews
06.06.2019

Oliver Wichtl ist Geschäftsführender Gesellschafter der Pure Management Group. Warum wir vor von neuen Technologien nicht erstarren dürfen und welche Irrglauben wir ablegen müssen, erklärt der ...

Office-Experte Andreas Gnesda
Interviews
05.06.2019

Die Digitalisierung hat große Veränderungen gebracht, doch bei der Gestaltung unserer Arbeitsräume und -abläufe spiegeln sie sich noch sehr selten. Eine vergebene Chance, meint der Office-Experte ...

Stories
05.06.2019

Das Potenzial der Digitalisierung ist für die fertigende Industrie enorm. Neben der Vernetzung von technischen Abläufen kann damit auch der Fachkräftemangel eingedämmt werden.

Werbung