Direkt zum Inhalt

Waagner-Biro Brückenbau ist gerettet

26.02.2019

Waagner-Biro-Manager übernehmen Brückenbau mit deutschen Investoren.

Die Brückenbau-Sparte des insolventen Wiener Stahlbauers Waagner-Biro ist gerettet. Eine Gruppe deutscher Investoren werde gemeinsam mit dem Management 100 Prozent der Waagner Biro Bridge Systems Gruppe erwerben, teilte Waagner-Biro mit. Bei den Managern, die das Geschäft mit den Investoren fortführen, handelt sich um die Brückenbau-Vorstände Bernhard Chwatal und Karl Grabner. Wer die Kapitalgeber aus Deutschland sind und wie viel sie an der Waagner-Biro Bridge Systems AG halten werden, gab das Unternehmen nicht bekannt. Auch ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Das letzte Wort bei der Übernahme haben nun die Gläubiger.

Nach langen und intensiven Verhandlungen mit den Banken, dem Hauptgläubiger und den Masseverwaltern sei gelungen, eine Einigung aller Parteien zu erreichen. Dem Gläubigerausschuss und dem Handelsgericht Wien liege ein neuer Sanierungsplan vor, bei dessen Annahme durch die Gläubiger der Fortbestand des Unternehmens gesichert sei. Den Gläubigern wird eine Quote von 20 Prozent angeboten.

Gemeinsam mit der Investorengruppe soll die Waagner-Biro Bridge Systems AG in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden. Die Rede ist auch von gezielten Zukäufen.

Original erschienen am 26.02.2019: Bauzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Stories
06.03.2017

Der KSV1870 hat seine 23.000 Mitglieder befragt und diese haben die Regierungspläne bewertet. Das Ergebnis der Umfrage ist eindeutig: Die überwiegende Mehrheit lehnt eine weitere Benachteiligung ...

Trotz aller Bemühungen konnte das Steuer nicht mehr herum gerissen werden
Multimedia
04.11.2015

Die Umsätze der letzten Wochen waren „eigentlich in Ordnung“, dennoch gelang es nicht, die HB Austria zu retten. Die Passiva sollen sich auf rund 19,4 Millionen Euro belaufen, davon rund 15,5 ...

Das Motto bei Zahlungsverzug sollte lauten: „Vermeidung von Insolvenzen und Steigerung des Profits durch Bekämpfung von Zahlungsverzug“.  Benjamin Zupancic, Rechtsanwalt
Meldungen
22.09.2015

Wenn Kunden erst sehr spät oder gar nicht zahlen, ist das für Unternehmer sehr unangenehm. Eine Situation, mit der man sich abfinden muss? Keinesfalls, meint der auf Forderungsbetreibung ...

Meldungen
29.11.2012

Laut einer aktuellen Creditreform-Umfrage lässt die Zahlungsmoral bei den KMU nach. Am schlechtesten fällt das Zahlungsverhalten im Verarbeitenden Gewerbe aus. Diese Entwicklung schlägt sich auch ...

Meldungen
07.09.2012

Die Eurozone fällt zurück in die Rezession, während sich der Rest der Welt besser entwickelt. Die Abkühlung der Wirtschaft führt zu einem weiteren Anstieg der weltweiten Unternehmensinsolvenzen. ...

Werbung